Samstag, 30. März 2019

Freie Zeit

Es soll ja Menschen geben, die ihre Arbeit so sehr lieben, dass sie gar nichts anderes machen wollen. Dann gibt es natürlich auch die, die viel arbeiten müssen, um über die Runden zu kommen. Aber idealerweise sind die meisten irgendwo dazwischen und verdienen mit ihrer Arbeit genügend, um gut leben zu können.

Was aber auf jeden Fall nicht zu kurz kommen sollte, ist ein guter Umgang mit der freien Zeit, egal wie viel (oder wenig) man davon hat. Denn ohne Pausen und Ruhe ist irgendwann der Akku leer, und die Folgen davon sind ja allgemein bekannt, besonders die für die Gesundheit.

Ausreichend Schlaf ist ja eigentlich selbstverständlich. Wie viele Stunden man braucht, findet jeder ziemlich schnell heraus, wenn es eben mal nicht reicht. Ob das nun die empfohlenen 7 bis 8 Stunden sind, oder mehr oder weniger, ist wohl auch Typ-Sache.Ich persönlich fahre mit 7 Stunden am besten - mein Umfeld übrigens auch... ;-)

Aber außer Schlaf sollte auf jeden Fall auch Zeit für einen Ausgleich zur Arbeit sein. Und dann am besten etwas, das nichts oder möglichst wenig mit der bezahlten Beschäftigung zu tun hat (das Ehrenamt lassen wir jetzt mal außen vor; das kann natürlich auch entspannend und vor allem auch erfüllend sein, hat aber doch immer irgendwie auch etwas mit Arbeit zu tun).

Wer mich kennt, weiß, dass ich in meiner freien Zeit einige recht unterschiedliche Dinge tue: Singen im Chor, Tanzen, Karate, Bauchtanz und im Sommer natürlich Motorradfahren. Seit letztem Jahr versuche ich mich auch ein bisschen am Gärtnern, um meine Begeisterung fürs Kochen mit frischen Zutaten zu unterstützen.

Das klingt erstmal nach viel, und das ist es manchmal auch, aber im Großen und Ganzen empfinde ich es als entspannenden und bereichernden Ausgleich zu meiner Arbeit. Die macht mir zwar auch sehr viel Spaß, aber wenn ich so gar nichts anderes täte, wäre mir, glaube ich, auch schnell langweilig.
Klar lese ich auch ziemlich viel, schaue hin und wieder fern oder gehe ins Kino, aber wenn das alles wäre...
Wahrscheinlich bin ich vom Typ her auch einfach jemand, die ungern still sitzt - auch wenn ich Ruhe und mal nichts zu tun durchaus auch genieße. (Übrigens auch etwas ganz wichtiges, das Nichts-Tun, sollte man nicht unterschätzen.)

Auf jeden Fall bin ich aber davon überzeugt, dass ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Arbeit und Freizeit lebensnotwendig ist. Wie das dann praktisch aussieht, ist jedem selbst überlassen. Aber immer nur arbeiten ist nicht gesund, weder für den Körper, noch für die Seele!

Was macht ihr denn so zum Ausgleich? Bitte gerne kommentieren!

Mittwoch, 20. März 2019

Another year, another annual general meeting

As you probably know, I am not only translating, interpreting and teaching (besides having a pretty full personal life), but am also active in my translators' association here in Germany, the BDÜ (Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer), more specifically, I am the treasurer of the regional chapter of Bavaria (BDÜ Landesverband Bayern). As such, it is my responsibility to make sure all invoices are settled, all membership fees paid, and that the budget is being adhered to throughout the year.
Once a year, two wonderful colleagues (thank you!) audit the books to clear the way for a new year. This took place two weeks ago, clearing the way for us as the executive committee to present both the last year and the plans (including the budget) for the new year to the members who attended the annual general meeting.

We keep alternating between Munich and Erlangen, so that all members have a better chance to participate at least every two years - Bavaria is a pretty big place, after all. This past Saturday, we met in Erlangen, and a good number of our members came to see and hear what the association had been up to in 2018 and is planning for 2019 (and beyond).

I'm always thrilled when the members take an active part in their association, and that includes not only coming to the general meeting, but also getting involved in the discussions and of course deciding on what to do with the money the association has at its disposal.

There were quite a few things to discuss and vote on, such as the reaffirmation of three members of the executive committee or the introduction of a reduced membership fee for severely disabled (over 50% disability) members. Fruitful discussions also ensued over an increase of the membership fee in general, which ended in an almost unanimous vote in favor - after all, the BDÜ LV Bayern is doing quite a bit for its members, and most of them are not free of charge (e.g. advertising in magazines and with posters at rail stations, very affordable further education, and much more).

Bavaria also has the honor of being the home region of the president of the federal association, Norma Kessler, and she gave a brief overview of what is happening at the federal level. It's always good to hear that the BDÜ is big enough to play an active role also in the shaping of the legal future of our profession.

Of course it is always very motivating when members thank us for a job well done, but aside from the praise, the best part for me personally was (as always) seeing old friends and colleagues, meeting new ones, and leaving with the overall feeling that my time (and sometimes nerves) is spent for a good cause - the promotion of both the translators and interpreters individually and of the profession as a whole!

Donnerstag, 14. März 2019

Nicht gesponsort, trotzdem ein bisschen Werbung :-)

Nein, ich werde nicht von Kilgray gesponsert, aber wer mich wenigstens ein bisschen kennt, weiß, dass ich überzeugte Nutzerin von memoQ bin und mein Wissen auch gerne weitergebe.

Teils geschieht das in Gesprächen unter Kollegen, mal spontan, mal durch gezielte Fragen, teils ganz offiziell, nämlich zum einen in meinem Unterricht an der Fachakademie für Übersetzen und Dolmetschen in Weiden, und zum anderen bei Seminaren, die ich über den BDÜ Landesverband Bayern anbiete.

Aus aktuellem Anlass möchte ich heute ein bisschen Werbung für letztere machen, und zwar ganz konkret für das Einsteiger-Seminar am 12.04.2019 in München und für das Fortgeschrittenen-Seminar zusammen mit meiner Kollegin Birgit Hofmann am 10.05.2019 in München.

Wer also entweder noch gar keine Erfahrung mit  CAT-Tools und/oder speziell mit memoQ hat, oder wer memoQ zwar schon benutzt, aber sich noch nicht so recht damit auskennt, sollte auf jeden Fall am 12.04. nach München kommen. Ich erkläre gerne alles Grundlegende und die Besonderheiten der Software und lasse auch alles gleich ausprobieren.

Wer memoQ schon länger benutzt und gerne mehr erfahren möchte über die vielen Optionen und praktischen Anwendungen des Programms, ist am 10.05. herzlich willkommen. Ich werde detaillierter auf die Möglichkeiten und Einstellungsoptionen von memoQ eingehen, und Birgit gibt Einblicke und Tipps zu allem, was memoQ in Sachen Kooperation bietet - auch ohne Notwendigkeit eines Servers.

Natürlich sind auch konkrete Fragen jederzeit bei beiden Veranstaltungen willkommen.

Wer also etwas persönlichere Anleitung möchte in Sachen memoQ - bitte gerne anmelden und in München vorbeischauen! Wir freuen uns auf neugierige und wissbegierige TeilnehmerInnen.

Donnerstag, 7. März 2019

#dolbc - come again?

My first time was almost exactly one year ago. And it was so good, I was instantly hooked. I just knew, I'd have to do it again, at the very next opportunity! And that opportunity was this last weekend.
So I made my way to Hamburg - not without some moments of worry, when the train had to crawl along at walking speed due to "persons in the track bed" - , braving the unrelenting wind and the cold, just to be able to do it again.

How my heart beat in anticipation on Saturday morning as I approached the Kulturpalast (and also because for some reason I thought it started at 10, when it actually started at 9, meaning I was 30 minutes late - yikes!)! How my spirit was lifted upon seeing so many kindred spirits, fellow seekers of community, knowledge, understanding and so much more, when I entered the room. What an assembly of wonderful, motivated, sparkling people, all come together this weekend for one purpose: to lift and be lifted in the community of this extraordinary species called "interpreters"!

And what lifting did take place?! In numerous sessions, with topics from all spheres, from music to traveling, from language to money, from fails to triumphs, there was more than enough for everyone, sometimes making the choice of where to participate quite hard, indeed.

I left this place with notebook and heart filled to the brim with experiences and ideas and the certainty that I most definitely would have to do it again, at the very next opportunity!!

Thank you to all me fellow barcampers, it was delightful, and I sincerely hope to see you again, at the latest at the next #dolbc!

For all those who have absolutely no idea what I'm talking about, as well as those who'd like to find out more, look here - and see for yourself next time! :-)