Donnerstag, 28. Februar 2019

Von des Translateurs Pflicht

Auf uepo.de gefunden und ob der Tatsache, dass sich für Übersetzer in all den Jahren eigentlich gar nicht so viel geändert hat, was die Aufgabenbeschreibung und das Arbeitsumfeld betrifft (außer vielleicht die Strafen...), für teilenswert befunden:

Von des Translateurs Pflicht.
Des Translateurs Amt in den Collegiis ist, daß er alles dasjenige, was das Collegium angehet, und ihm vorgegeben wird, in die rußische Sprache aus einer fremden Sprache deutlich und klar übersetze, damit der Sinn richtig, und der Inhalt der Original-Schrift mit der Uebersetzung gleichstimmig sey.
Es ist genug, wenn in jedem Collegio ein Translateur vorhanden ist, welcher nebst der Rußischen einige Fertigkeit in der deutschen Sprache besitzt: doch erfordert das Collegium der ausländischen Staatssachen [Außenministerium] mehrere Translateurs, die allerley Sprachen kundig sind.
Wenn einem Translateur einige Arbeit zur Uebersetzung unter Händen gegeben wird, so soll er seiner Schuldigkeit gemäß, nach Beschaffenheit oder Nothwendigkeit der Sachen, solche bey Vermeidung einer Strafe und eines Abzugs von seinem Gehalte, so bald möglich, translatiren, auch seine Translation unterschreiben und verificiren.
Dieses soll er zu erfüllen schuldig seyn, bey eben derselben Strafe, wie es in des Secretairen Pflicht beschrieben worden.

Würde ein Secretarius in seinem Amt etwas versehen oder verbrechen, und daraus Schaden entstehen, so soll er, wenn es aus Nachläßigkeit oder Unvorsichtigkeit geschehen, das erstemal mit einfacher Ersetzung des Schadens gestrafet, zum andernmal aber solchen Schaden doppelt ersetzen und cassirt werden.
Würde aber ein Secretarius seine Pflicht und Eid so sehr vergessen, daß er einige Unrichtigkeit und Intriguen boshafter Weise verüben sollte, als wovon unten im Schluß Erwehnung geschiehet, so soll er auch als ein Meyneidiger und untreuer Diener, nach Befinden der Sache und seines Verbrechens, Ehre, Leibes und Guthes verlustig seyn, oder ewig auf die Galeeren verschickt werden.

Quelle: “General-Reglement für alle Reichs-Collegien und deren Bediente, welches auf Befehl Seiner Majestät Kaisers Peter des Großen 1720 in Russischer Sprache durch den Druck bekannt gemacht worden”, zitiert nach “Magazin für die neue Historie und Geographie, angelegt von D. Anton Friedrich Büsching, Königl. Preußischen Oberconsistorialrath, Director des Gymnasii im grauen Kloster zu Berlin, und der davon abhängenden beyden Schulen”, digitalisiert von Google Books.

Samstag, 16. Februar 2019

Post-Editing

Ever since machine translation has come to the fore in the translation sphere, another "new" area of activity has also started to show up: post-editing.
While I'd heard about this for a while now, I only had a vague idea of what it actually entails. So when my regional chapter of the BDÜ announced an evening of discussion on this topic, I made sure I was there.

Two colleagues who had attended a seminar on post-editing first gave a brief overview of machine translation and the different approaches to it and then explained the difference between "light" and "full" post-editing, the former involving only the most minimal amount of intervention, basically making sure that the text is understandable, and the latter taking care of correct spelling, grammar and punctuation, as well as ensuring a uniform style and the feel that the translation was done by an actual human being.
The way I understand it, full post-editing is a lot like proofreading, only you have to be faster, as an average of 1000 to 1500 words per hour are the expected output. But at the same time, doing this for more than four hours a day is apparently pretty much impossible.

It also seems to largely depend on one's area of expertise if any inquiries for post-editing are coming in at all - medicine, for example, is an area where MT and therefore the need for post-editing is virtually non-existent.

The consensus in the group was that post-editing - particularly the light version - is only something for a certain type of person, someone who has no problem with NOT imprinting one's own style onto the text and sometimes letting "good enough" be. Someone called it "not looking for errors", and that is indeed not everyone's cup of tea.

I left the meeting with quite a bit of new information as well as the notion that perhaps I should give post-editing a try. Being also a teacher, I am constantly correcting and improving both written and oral translations, so maybe this really is something for me.

I'll keep you posted if and when I have some hands-on experience.

Samstag, 9. Februar 2019

BDÜ-Konferenz 2019

Es ist wieder soweit: Der BDÜ organisiert eine internationale Fachkonferenz, diesmal zum Thema "Übersetzen und Dolmetschen 4.0 - Neue Wege im digitalen Zeitalter".

Das Ganze findet vom 22. bis 24. November 2019 in Bonn statt, und zwar im alten Bundestag - allein das ist es ja fast schon wert, dabei zu sein.
Es wird Vorträge und Podiumsdiskussionen, Workshops und Kurzseminare geben, sowie eine Fachmesse und eine Netzwerk- und Stellenbörse.

Anmeldungen sind bereits möglich, auch der Call for Papers läuft noch. Wer also Ideen zu folgenden Themen hat, darf sich gerne einbringen:
  • Wie künstliche Intelligenz die Zusammenarbeit von Dolmetschern und Übersetzern mit ihren Kunden verändert und neue Kompetenzen erforderlich macht
  • Wie im Zeitalter der Industrie 4.0 sprachlicher Content produziert, verarbeitet und genutzt wird
  • Fachsprache (Technik, IT, Medizin, Recht, Medien, …)
  • Maschinelle Übersetzung und Computer Assisted Translation in der Anwendung
  • Wie viel Technik muss ein D/Ü können?
  • Schreibkompetenz/Ausdrucksfähigkeit in der Muttersprache
  • Marketing, Marktpositionierung, Verhandlungstechniken
  • Entspannungstechniken, Ergonomie, Arbeitsgesundheit
  • Dolmetschen – Spezialist vs. Generalist, vor Ort oder remote
  • Datenschutz und Berufsethik
Weitere Informationen gibt es hier:
https://www.uebersetzen-in-die-zukunft.de/

Ich werde auf jeden Fall dabei sein! Wen treffe ich dort noch?

BDÜ

Samstag, 2. Februar 2019

The Seven Virtues of the New Translation Era

I recently came across an article on ATA's The Savy Newcomer blog which, although originally published in 1997, is just as relevant (not only for new) translators and interpreters today. It lists and explains seven virtues everyone in the industry should aspire to:
  1. Master your subjects.
  2. Appreciate your limits.
  3. Defend your product.
  4. Sign your work.
  5. Quote your rate.
  6. Promote your profession.
  7. Perfect your craft.
While all are important, I personally find numbers 1 and 7 particularly significant, as - at least in my experience - your good work speaks for itself, meaning you'll eventually find clients largely by word-of-mouth and referrals from other, satisfied clients.

This has been true for me almost from the beginning, with the result that I was pretty much booked out within one year of starting out as a freelancer.
Of course, that doesn't mean I don't make mistakes or that every word I utter is perfect. But striving to make the client happy through your expertise and professionalism, including the ability to admit mistakes and the willingness to learn from them, pays off. Perhaps not every single time, but certainly in the long run.