Samstag, 9. Februar 2019

BDÜ-Konferenz 2019

Es ist wieder soweit: Der BDÜ organisiert eine internationale Fachkonferenz, diesmal zum Thema "Übersetzen und Dolmetschen 4.0 - Neue Wege im digitalen Zeitalter".

Das Ganze findet vom 22. bis 24. November 2019 in Bonn statt, und zwar im alten Bundestag - allein das ist es ja fast schon wert, dabei zu sein.
Es wird Vorträge und Podiumsdiskussionen, Workshops und Kurzseminare geben, sowie eine Fachmesse und eine Netzwerk- und Stellenbörse.

Anmeldungen sind bereits möglich, auch der Call for Papers läuft noch. Wer also Ideen zu folgenden Themen hat, darf sich gerne einbringen:
  • Wie künstliche Intelligenz die Zusammenarbeit von Dolmetschern und Übersetzern mit ihren Kunden verändert und neue Kompetenzen erforderlich macht
  • Wie im Zeitalter der Industrie 4.0 sprachlicher Content produziert, verarbeitet und genutzt wird
  • Fachsprache (Technik, IT, Medizin, Recht, Medien, …)
  • Maschinelle Übersetzung und Computer Assisted Translation in der Anwendung
  • Wie viel Technik muss ein D/Ü können?
  • Schreibkompetenz/Ausdrucksfähigkeit in der Muttersprache
  • Marketing, Marktpositionierung, Verhandlungstechniken
  • Entspannungstechniken, Ergonomie, Arbeitsgesundheit
  • Dolmetschen – Spezialist vs. Generalist, vor Ort oder remote
  • Datenschutz und Berufsethik
Weitere Informationen gibt es hier:
https://www.uebersetzen-in-die-zukunft.de/

Ich werde auf jeden Fall dabei sein! Wen treffe ich dort noch?

BDÜ

Samstag, 2. Februar 2019

The Seven Virtues of the New Translation Era

I recently came across an article on ATA's The Savy Newcomer blog which, although originally published in 1997, is just as relevant (not only for new) translators and interpreters today. It lists and explains seven virtues everyone in the industry should aspire to:
  1. Master your subjects.
  2. Appreciate your limits.
  3. Defend your product.
  4. Sign your work.
  5. Quote your rate.
  6. Promote your profession.
  7. Perfect your craft.
While all are important, I personally find numbers 1 and 7 particularly significant, as - at least in my experience - your good work speaks for itself, meaning you'll eventually find clients largely by word-of-mouth and referrals from other, satisfied clients.

This has been true for me almost from the beginning, with the result that I was pretty much booked out within one year of starting out as a freelancer.
Of course, that doesn't mean I don't make mistakes or that every word I utter is perfect. But striving to make the client happy through your expertise and professionalism, including the ability to admit mistakes and the willingness to learn from them, pays off. Perhaps not every single time, but certainly in the long run.