Donnerstag, 13. Juni 2019

Anglophoner Tag 2019 in Würzburg

Happening now: very interesting and informative talks about machine translation and all it means or could mean for us as language service providers


Freitag, 7. Juni 2019

Ferien!!

Wie auch immer ihr die Ferien verbringt... erholt euch gut, auch wenn es nur ein paar wenige Tage sind ehe die Arbeit wieder ruft!

Frohe Pfingsten!

Bild von Ylanite Koppens auf Pixabay


Donnerstag, 30. Mai 2019

Standards, standards, standards

I knew that there were standards for technical requirements for interpreting set-ups and translation in general (the BDÜ published a special edition each on the DIN-versions last year - German only), but I was unaware that there are quite a few international standards, as well. 

There are actually 19 of them now (6 of them still under development), grouped under ISO/TC37/SC5, with the most recent addition the standard on the requirements for legal interpretation (ISO 20228:2019).

There is even one on XLIFF (ISO 201720:2017)?!

Also interesting: ISO 18587:2017 - Requirements for post-editing of machine translation output (there is also a newer version available on the DIN website (DIN ISO 18587:2018-02 - German only).

If only they weren't so pricey.... 

Has anyone (else) purchased one or perhaps even several standards (DIN or ISO)? And if so, which ones, and why? And are you actually using them? Are they helpful in some way?
Please comment below, I'm sure I'm not the only curious LSP... !

Freitag, 24. Mai 2019

Neuester Modetrend beim Dolmetschen

Als Dolmetscher kommt man ja an die interessantesten Orte, z.B. in Produktionsstätten, zu denen "Normalsterbliche" in der Regel keinen Zutritt haben.
Allerdings muss man sich dafür dann unter Umständen auch auf ganz neue Modetrends einlassen...


Freitag, 17. Mai 2019

Negotiating successfully

I have mentioned the ATA's Blog for new translators before, and the latest post is a re-post from copyediting.com about negotiating for freelancers and it is really good!

It lists seven points you should keep in mind when entering into a negotiation:
  1. Be ready to say no
  2. Plan to aim high
  3. Start on common ground
  4. Never show your cards
  5. Be the first person to throw out a (high) number
  6. Con't rush into a "solution"
  7. Be prepared to walk away
I just attended a webinar by the wonderful and inspiring Tess Whitty on how to up your game, including increasing your rates, and what Tess said is reflected here, too.

To read the whole article, just click here - and then go out there confidently and negotiate what you're worth!

Montag, 6. Mai 2019

Viel Erfolg!!

Allen Studierenden der Fachakademien für Übersetzen und Dolmetschen in Bayern viel Erfolg bei den schriftlichen Prüfungen diese Woche!

Dienstag, 30. April 2019

May Day- and not the bad kind

It seems like there is just one holiday after another right now (though really, there is plenty for me to do in between), but I'm looking forward to this day off.

Hereabouts, traditions include the "Dance into May" on April 30, plus beautifully decorated and sometimes even carved trees that are being set up everywhere on May 1, with lots of music, dancing, food and drink, of course.

There's also demonstrations going on in the big cities, with hundreds, sometimes thousands of people taking to the streets marching for equal rights, equal pay and other things.

Whatever the customs may be where you are, however: Happy May Day or Labor Day or simply 1st of May!

Bild von Couleur auf Pixabay

Freitag, 26. April 2019

Eigentlich unvorstellbar...

... aber leider traurige Realität - aus Kostengründen werden unqualifizierte und unbeeidigte Dolmetscher geladen, aufgrund deren mangelhafter Leistung dann ganze Verfahren den Bach runter gehen. Dabei gibt es doch für die allermeisten Sprachen ausgebildete und qualifizierte Dolmetscherinnen und Dolmetscher?!

Zwei Zitate aus dem Beitrag von FAKT unten, die ich besonders wichtig finde:
Selbst wenn man zwei Sprachen gut kann, heißt das nicht, dass man als Dolmetscher arbeiten kann.
Und:
Was ist uns der Rechtsstaat wert?

Sonntag, 21. April 2019

- - -

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Because without the empty cross, there wouldn't be a holiday...

Freitag, 12. April 2019

2 Wochen Pause

Zumindest vom Unterricht. Denn jetzt sind Osterferien!

Das heißt natürlich nicht, dass ich überhaupt nicht arbeite - ich habe einiges an Aufträgen abzuarbeiten, und auch für die Schule muss ich etwas tun. Aber nichtsdestotrotz freue ich mich auf die Ferien, v.a. das lange Osterwochenende in der Mitte, denn da mache ich tatsächlich nichts, was mich auch nur in die Nähe meines Büros bringt...

In diesem Sinne: Schöne Ferien allen!

Bild von Larisa Koshkina auf Pixabay

Freitag, 5. April 2019

Post-editing part 2

I had written about post-editing a few weeks ago, ending with the promise to update when something new has happened. Well, it has, although not quite as might have been expected.

Not I received a post-editing job, but rather my students. From me.

In order to make things a little more interesting in my translation class and to introduce them to this undeniably existing and hard-to-avoid area of language services, I took a text, ran it through three different machine translation services, split the class in three and had them post-edit the texts.

When we started comparing the different versions, it was pretty interesting to see how the results differed from one sentence to the next.
Sometimes, all three had almost the same translation, sometimes two were quite similar, and then again they all differed.

When it came to accuracy, that too was different, both from sentence to sentence and from MT to MT, sometimes showing a complete misunderstanding of the original, sometimes adding things that weren't there or even leaving vital parts out.

And even if the translations were correct, the oftentimes didn't sound very good; the text didn't flow as if it had been written by a native speaker - or translated by a (good) human translator.

The sentences were nothing had to be changed were almost non-existent.

Basically, everything I had told them beforehand about the shortcomings of MT were proven beautifully - what more can a teacher hope for! ;-)

Samstag, 30. März 2019

Freie Zeit

Es soll ja Menschen geben, die ihre Arbeit so sehr lieben, dass sie gar nichts anderes machen wollen. Dann gibt es natürlich auch die, die viel arbeiten müssen, um über die Runden zu kommen. Aber idealerweise sind die meisten irgendwo dazwischen und verdienen mit ihrer Arbeit genügend, um gut leben zu können.

Was aber auf jeden Fall nicht zu kurz kommen sollte, ist ein guter Umgang mit der freien Zeit, egal wie viel (oder wenig) man davon hat. Denn ohne Pausen und Ruhe ist irgendwann der Akku leer, und die Folgen davon sind ja allgemein bekannt, besonders die für die Gesundheit.

Ausreichend Schlaf ist ja eigentlich selbstverständlich. Wie viele Stunden man braucht, findet jeder ziemlich schnell heraus, wenn es eben mal nicht reicht. Ob das nun die empfohlenen 7 bis 8 Stunden sind, oder mehr oder weniger, ist wohl auch Typ-Sache.Ich persönlich fahre mit 7 Stunden am besten - mein Umfeld übrigens auch... ;-)

Aber außer Schlaf sollte auf jeden Fall auch Zeit für einen Ausgleich zur Arbeit sein. Und dann am besten etwas, das nichts oder möglichst wenig mit der bezahlten Beschäftigung zu tun hat (das Ehrenamt lassen wir jetzt mal außen vor; das kann natürlich auch entspannend und vor allem auch erfüllend sein, hat aber doch immer irgendwie auch etwas mit Arbeit zu tun).

Wer mich kennt, weiß, dass ich in meiner freien Zeit einige recht unterschiedliche Dinge tue: Singen im Chor, Tanzen, Karate, Bauchtanz und im Sommer natürlich Motorradfahren. Seit letztem Jahr versuche ich mich auch ein bisschen am Gärtnern, um meine Begeisterung fürs Kochen mit frischen Zutaten zu unterstützen.

Das klingt erstmal nach viel, und das ist es manchmal auch, aber im Großen und Ganzen empfinde ich es als entspannenden und bereichernden Ausgleich zu meiner Arbeit. Die macht mir zwar auch sehr viel Spaß, aber wenn ich so gar nichts anderes täte, wäre mir, glaube ich, auch schnell langweilig.
Klar lese ich auch ziemlich viel, schaue hin und wieder fern oder gehe ins Kino, aber wenn das alles wäre...
Wahrscheinlich bin ich vom Typ her auch einfach jemand, die ungern still sitzt - auch wenn ich Ruhe und mal nichts zu tun durchaus auch genieße. (Übrigens auch etwas ganz wichtiges, das Nichts-Tun, sollte man nicht unterschätzen.)

Auf jeden Fall bin ich aber davon überzeugt, dass ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Arbeit und Freizeit lebensnotwendig ist. Wie das dann praktisch aussieht, ist jedem selbst überlassen. Aber immer nur arbeiten ist nicht gesund, weder für den Körper, noch für die Seele!

Was macht ihr denn so zum Ausgleich? Bitte gerne kommentieren!

Mittwoch, 20. März 2019

Another year, another annual general meeting

As you probably know, I am not only translating, interpreting and teaching (besides having a pretty full personal life), but am also active in my translators' association here in Germany, the BDÜ (Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer), more specifically, I am the treasurer of the regional chapter of Bavaria (BDÜ Landesverband Bayern). As such, it is my responsibility to make sure all invoices are settled, all membership fees paid, and that the budget is being adhered to throughout the year.
Once a year, two wonderful colleagues (thank you!) audit the books to clear the way for a new year. This took place two weeks ago, clearing the way for us as the executive committee to present both the last year and the plans (including the budget) for the new year to the members who attended the annual general meeting.

We keep alternating between Munich and Erlangen, so that all members have a better chance to participate at least every two years - Bavaria is a pretty big place, after all. This past Saturday, we met in Erlangen, and a good number of our members came to see and hear what the association had been up to in 2018 and is planning for 2019 (and beyond).

I'm always thrilled when the members take an active part in their association, and that includes not only coming to the general meeting, but also getting involved in the discussions and of course deciding on what to do with the money the association has at its disposal.

There were quite a few things to discuss and vote on, such as the reaffirmation of three members of the executive committee or the introduction of a reduced membership fee for severely disabled (over 50% disability) members. Fruitful discussions also ensued over an increase of the membership fee in general, which ended in an almost unanimous vote in favor - after all, the BDÜ LV Bayern is doing quite a bit for its members, and most of them are not free of charge (e.g. advertising in magazines and with posters at rail stations, very affordable further education, and much more).

Bavaria also has the honor of being the home region of the president of the federal association, Norma Kessler, and she gave a brief overview of what is happening at the federal level. It's always good to hear that the BDÜ is big enough to play an active role also in the shaping of the legal future of our profession.

Of course it is always very motivating when members thank us for a job well done, but aside from the praise, the best part for me personally was (as always) seeing old friends and colleagues, meeting new ones, and leaving with the overall feeling that my time (and sometimes nerves) is spent for a good cause - the promotion of both the translators and interpreters individually and of the profession as a whole!

Donnerstag, 14. März 2019

Nicht gesponsort, trotzdem ein bisschen Werbung :-)

Nein, ich werde nicht von Kilgray gesponsert, aber wer mich wenigstens ein bisschen kennt, weiß, dass ich überzeugte Nutzerin von memoQ bin und mein Wissen auch gerne weitergebe.

Teils geschieht das in Gesprächen unter Kollegen, mal spontan, mal durch gezielte Fragen, teils ganz offiziell, nämlich zum einen in meinem Unterricht an der Fachakademie für Übersetzen und Dolmetschen in Weiden, und zum anderen bei Seminaren, die ich über den BDÜ Landesverband Bayern anbiete.

Aus aktuellem Anlass möchte ich heute ein bisschen Werbung für letztere machen, und zwar ganz konkret für das Einsteiger-Seminar am 12.04.2019 in München und für das Fortgeschrittenen-Seminar zusammen mit meiner Kollegin Birgit Hofmann am 10.05.2019 in München.

Wer also entweder noch gar keine Erfahrung mit  CAT-Tools und/oder speziell mit memoQ hat, oder wer memoQ zwar schon benutzt, aber sich noch nicht so recht damit auskennt, sollte auf jeden Fall am 12.04. nach München kommen. Ich erkläre gerne alles Grundlegende und die Besonderheiten der Software und lasse auch alles gleich ausprobieren.

Wer memoQ schon länger benutzt und gerne mehr erfahren möchte über die vielen Optionen und praktischen Anwendungen des Programms, ist am 10.05. herzlich willkommen. Ich werde detaillierter auf die Möglichkeiten und Einstellungsoptionen von memoQ eingehen, und Birgit gibt Einblicke und Tipps zu allem, was memoQ in Sachen Kooperation bietet - auch ohne Notwendigkeit eines Servers.

Natürlich sind auch konkrete Fragen jederzeit bei beiden Veranstaltungen willkommen.

Wer also etwas persönlichere Anleitung möchte in Sachen memoQ - bitte gerne anmelden und in München vorbeischauen! Wir freuen uns auf neugierige und wissbegierige TeilnehmerInnen.

Donnerstag, 7. März 2019

#dolbc - come again?

My first time was almost exactly one year ago. And it was so good, I was instantly hooked. I just knew, I'd have to do it again, at the very next opportunity! And that opportunity was this last weekend.
So I made my way to Hamburg - not without some moments of worry, when the train had to crawl along at walking speed due to "persons in the track bed" - , braving the unrelenting wind and the cold, just to be able to do it again.

How my heart beat in anticipation on Saturday morning as I approached the Kulturpalast (and also because for some reason I thought it started at 10, when it actually started at 9, meaning I was 30 minutes late - yikes!)! How my spirit was lifted upon seeing so many kindred spirits, fellow seekers of community, knowledge, understanding and so much more, when I entered the room. What an assembly of wonderful, motivated, sparkling people, all come together this weekend for one purpose: to lift and be lifted in the community of this extraordinary species called "interpreters"!

And what lifting did take place?! In numerous sessions, with topics from all spheres, from music to traveling, from language to money, from fails to triumphs, there was more than enough for everyone, sometimes making the choice of where to participate quite hard, indeed.

I left this place with notebook and heart filled to the brim with experiences and ideas and the certainty that I most definitely would have to do it again, at the very next opportunity!!

Thank you to all me fellow barcampers, it was delightful, and I sincerely hope to see you again, at the latest at the next #dolbc!

For all those who have absolutely no idea what I'm talking about, as well as those who'd like to find out more, look here - and see for yourself next time! :-)

Donnerstag, 28. Februar 2019

Von des Translateurs Pflicht

Auf uepo.de gefunden und ob der Tatsache, dass sich für Übersetzer in all den Jahren eigentlich gar nicht so viel geändert hat, was die Aufgabenbeschreibung und das Arbeitsumfeld betrifft (außer vielleicht die Strafen...), für teilenswert befunden:

Von des Translateurs Pflicht.
Des Translateurs Amt in den Collegiis ist, daß er alles dasjenige, was das Collegium angehet, und ihm vorgegeben wird, in die rußische Sprache aus einer fremden Sprache deutlich und klar übersetze, damit der Sinn richtig, und der Inhalt der Original-Schrift mit der Uebersetzung gleichstimmig sey.
Es ist genug, wenn in jedem Collegio ein Translateur vorhanden ist, welcher nebst der Rußischen einige Fertigkeit in der deutschen Sprache besitzt: doch erfordert das Collegium der ausländischen Staatssachen [Außenministerium] mehrere Translateurs, die allerley Sprachen kundig sind.
Wenn einem Translateur einige Arbeit zur Uebersetzung unter Händen gegeben wird, so soll er seiner Schuldigkeit gemäß, nach Beschaffenheit oder Nothwendigkeit der Sachen, solche bey Vermeidung einer Strafe und eines Abzugs von seinem Gehalte, so bald möglich, translatiren, auch seine Translation unterschreiben und verificiren.
Dieses soll er zu erfüllen schuldig seyn, bey eben derselben Strafe, wie es in des Secretairen Pflicht beschrieben worden.

Würde ein Secretarius in seinem Amt etwas versehen oder verbrechen, und daraus Schaden entstehen, so soll er, wenn es aus Nachläßigkeit oder Unvorsichtigkeit geschehen, das erstemal mit einfacher Ersetzung des Schadens gestrafet, zum andernmal aber solchen Schaden doppelt ersetzen und cassirt werden.
Würde aber ein Secretarius seine Pflicht und Eid so sehr vergessen, daß er einige Unrichtigkeit und Intriguen boshafter Weise verüben sollte, als wovon unten im Schluß Erwehnung geschiehet, so soll er auch als ein Meyneidiger und untreuer Diener, nach Befinden der Sache und seines Verbrechens, Ehre, Leibes und Guthes verlustig seyn, oder ewig auf die Galeeren verschickt werden.

Quelle: “General-Reglement für alle Reichs-Collegien und deren Bediente, welches auf Befehl Seiner Majestät Kaisers Peter des Großen 1720 in Russischer Sprache durch den Druck bekannt gemacht worden”, zitiert nach “Magazin für die neue Historie und Geographie, angelegt von D. Anton Friedrich Büsching, Königl. Preußischen Oberconsistorialrath, Director des Gymnasii im grauen Kloster zu Berlin, und der davon abhängenden beyden Schulen”, digitalisiert von Google Books.

Samstag, 16. Februar 2019

Post-Editing

Ever since machine translation has come to the fore in the translation sphere, another "new" area of activity has also started to show up: post-editing.
While I'd heard about this for a while now, I only had a vague idea of what it actually entails. So when my regional chapter of the BDÜ announced an evening of discussion on this topic, I made sure I was there.

Two colleagues who had attended a seminar on post-editing first gave a brief overview of machine translation and the different approaches to it and then explained the difference between "light" and "full" post-editing, the former involving only the most minimal amount of intervention, basically making sure that the text is understandable, and the latter taking care of correct spelling, grammar and punctuation, as well as ensuring a uniform style and the feel that the translation was done by an actual human being.
The way I understand it, full post-editing is a lot like proofreading, only you have to be faster, as an average of 1000 to 1500 words per hour are the expected output. But at the same time, doing this for more than four hours a day is apparently pretty much impossible.

It also seems to largely depend on one's area of expertise if any inquiries for post-editing are coming in at all - medicine, for example, is an area where MT and therefore the need for post-editing is virtually non-existent.

The consensus in the group was that post-editing - particularly the light version - is only something for a certain type of person, someone who has no problem with NOT imprinting one's own style onto the text and sometimes letting "good enough" be. Someone called it "not looking for errors", and that is indeed not everyone's cup of tea.

I left the meeting with quite a bit of new information as well as the notion that perhaps I should give post-editing a try. Being also a teacher, I am constantly correcting and improving both written and oral translations, so maybe this really is something for me.

I'll keep you posted if and when I have some hands-on experience.

Samstag, 9. Februar 2019

BDÜ-Konferenz 2019

Es ist wieder soweit: Der BDÜ organisiert eine internationale Fachkonferenz, diesmal zum Thema "Übersetzen und Dolmetschen 4.0 - Neue Wege im digitalen Zeitalter".

Das Ganze findet vom 22. bis 24. November 2019 in Bonn statt, und zwar im alten Bundestag - allein das ist es ja fast schon wert, dabei zu sein.
Es wird Vorträge und Podiumsdiskussionen, Workshops und Kurzseminare geben, sowie eine Fachmesse und eine Netzwerk- und Stellenbörse.

Anmeldungen sind bereits möglich, auch der Call for Papers läuft noch. Wer also Ideen zu folgenden Themen hat, darf sich gerne einbringen:
  • Wie künstliche Intelligenz die Zusammenarbeit von Dolmetschern und Übersetzern mit ihren Kunden verändert und neue Kompetenzen erforderlich macht
  • Wie im Zeitalter der Industrie 4.0 sprachlicher Content produziert, verarbeitet und genutzt wird
  • Fachsprache (Technik, IT, Medizin, Recht, Medien, …)
  • Maschinelle Übersetzung und Computer Assisted Translation in der Anwendung
  • Wie viel Technik muss ein D/Ü können?
  • Schreibkompetenz/Ausdrucksfähigkeit in der Muttersprache
  • Marketing, Marktpositionierung, Verhandlungstechniken
  • Entspannungstechniken, Ergonomie, Arbeitsgesundheit
  • Dolmetschen – Spezialist vs. Generalist, vor Ort oder remote
  • Datenschutz und Berufsethik
Weitere Informationen gibt es hier:
https://www.uebersetzen-in-die-zukunft.de/

Ich werde auf jeden Fall dabei sein! Wen treffe ich dort noch?

BDÜ

Samstag, 2. Februar 2019

The Seven Virtues of the New Translation Era

I recently came across an article on ATA's The Savy Newcomer blog which, although originally published in 1997, is just as relevant (not only for new) translators and interpreters today. It lists and explains seven virtues everyone in the industry should aspire to:
  1. Master your subjects.
  2. Appreciate your limits.
  3. Defend your product.
  4. Sign your work.
  5. Quote your rate.
  6. Promote your profession.
  7. Perfect your craft.
While all are important, I personally find numbers 1 and 7 particularly significant, as - at least in my experience - your good work speaks for itself, meaning you'll eventually find clients largely by word-of-mouth and referrals from other, satisfied clients.

This has been true for me almost from the beginning, with the result that I was pretty much booked out within one year of starting out as a freelancer.
Of course, that doesn't mean I don't make mistakes or that every word I utter is perfect. But striving to make the client happy through your expertise and professionalism, including the ability to admit mistakes and the willingness to learn from them, pays off. Perhaps not every single time, but certainly in the long run.

Freitag, 25. Januar 2019

Übung macht den Meister

Ich bin heute über ein Video der SCIC (Generaldirektion Dolmetschen der Europäischen Kommission) gestolpert, das ich hier gerne teilen möchte.
Es geht darum, dass auch "fertige" Dolmetscher, also mit Abschluss und genügend Arbeit, nicht aufhören sollten zu üben. Genau wie professionelle Musiker, die ein Leben lang üben und sogar Unterricht nehmen, sollten auch professionelle Dolmetscher regelmäßig üben, auch mit Kollegen, um sich und damit ihre Dolmetschleistung (quasi die Aufführung) stetig weiter zu verbessern.


Ich habe das gleich mal zum Anlass genommen, und das Video zur Übung selbst spontan simultan gedolmetscht. Ich habe gleichzeitig mein Spracherkennungsprogramm laufen lassen und quasi mitgeschrieben. Hier ist das Ergebnis, das ich nur wenig angepasst habe (der Drache ist v.a. bei der Geschwindigkeit nicht immer korrekt mitgekommen...) - was meine Schüler wohl dazu sagen würden?

Sollten Dolmetscher wie Musiker auch üben?
Wenn Dolmetscher zur Schule gehen, dann sind sie wie ein Musiker, der auch gerade erst gelernt hat sein Instrument zu spielen. Man sagt ihnen, dass sie üben sollen, und das tun sie auch, sehr viel. Wenn Schüler das tun, machen sie das stundenlang, und das Gleiche gilt natürlich auch, wenn man seinen Abschluss gemacht hat, und man möchte irgend einen Aufnahme-Test, zum Beispiel bei den europäischen Institutionen, bestehen. Aber wenn man diesen Test erst einmal bestanden hat oder man hat eine Auswahl an regulären Kunden, dann übt man nicht unbedingt weiterhin. Man fragt auch nicht seine Kollegen ob man mit ihnen üben kann.
Im Gegensatz dazu, wenn man Musiker fragt, selbst wenn sie in einem großen Orchester spielen, dann sagen sie, dass sie jeden Tag üben und sie nehmen auch weiterhin Unterricht.
Ich vergleiche Dolmetscher gerne mit Musikern, weil es sehr ähnlich ist wie man besser wird und wie man lernt. Und ich denke, damit ein Dolmetscher besser wird bei der Hauptsache beim Dolmetschen, dass man die Nachricht wirklich rüberbringt wie man das beim Dolmetschen tut, das ist sehr ähnlich zu dem wie wir besser werden, wenn wir zum Beispiel besser Geige spielen lernen. Das Verständnis der Nachricht ist sozusagen das Instrument, wie zum Beispiel eben die Geige für einen Musiker.
Ein Dolmetscher kann sich also hinsetzen und sich entscheiden, was er machen möchte als Übung, dass er sehr intensiv mit einer bestimmten Übung arbeitet und vielleicht einen Kollegen fragt, dass der zuhört und Feedback gibt, das wäre natürlich sehr interessant, um zu sehen wie man sich verbessern kann.

Wie kann man als Dolmetscher Schwachstellen erkennen?
Wenn man sich nur ein kleines bisschen aufnimmt, und wenn man bei der EU arbeitet, ist es natürlich sehr leicht, denn das Meiste wird aufgenommen, man kann also ganz leicht sich selbst zuhören. Es muss auch nicht sehr lange sein. Wir sind schließlich Profis, wir hören sehr viel Verdolmetschung. Und wenn man sich einfach nur ein kleines bisschen zuhört, kann man auch sehr schnell feststellen, in welchen Bereichen wir uns etwas verbessern könnten oder wollten. Das heißt natürlich nicht, dass wir schlecht sind, sondern einfach, dass wir noch besser werden können, wenn wir Bereiche herausfinden können, in denen wir uns verbessern können.

Wie können Dolmetscher schlechte Gewohnheiten vermeiden?
Es ist auch sehr einfach, sich schlechte Gewohnheiten anzueignen, wenn man sich nicht selbst zuhört. Und selbst wenn man die Aussage sehr gut rüberbringt als Dolmetscher, gibt es vielleicht sehr viele Neustarts, die man macht, oder irgendeine seltsame Betonung, die dazu führt, dass man mitten im Satz eine Pause macht anstatt da wo der Satz aufhört, und das sind Dinge, derer wir uns nicht bewusst sind, wenn wir uns nicht zuhören. Und es hat vielleicht keinen Einfluss auf die Nachricht – gut, es kann natürlich sein, dass der Zuhörer irritiert ist davon wie die Nachricht rübergebracht wird - aber selbst wenn das nicht der Fall ist, ist es trotzdem keine Leistung, die sich so anfühlt als würde der Sprecher selbst reden.

Routine vs. Exzellenz
Ein Dolmetscher, der gut genug ist, einer, der sehr viel Routine hat, ist jemand, der auch für die europäischen Institutionen arbeiten kann, denn es ist sehr herausfordernd hier zu arbeiten, und er hat genügend Wissen über das Dolmetschen und über die Aufgabe, die er hat, dass er es jeden Tag in der Kabine tun kann und eine Dolmetscherroutine hat. Ein Experte, ein adaptiver Experte ist dagegen jemand, der wie ein Künstler ist. Er kann jedes Gefühl rüber bringen, er kann dem Zuhörer das Gefühl geben, dass er wirklich die Nachricht so versteht als hätte er sie aus erster Hand erhalten, als wäre der Dolmetscher tatsächlich der Sprecher, und nicht nur ein Werkzeug dazwischen.

Freitag, 18. Januar 2019

A little poetry in praise of language diversity

You probably know the story about the Tower of Babel: how humankind, speaking only one language, had come together to build a tower that would reach all the way to heaven, and how God stepped in and frustrated their efforts by making them speak a multitude of different languages, thus making communication and cooperation a lot more difficult.

Today, everyone is talking about how in the not-so-distant future, thanks to artificial intelligence and machine translation, we will be able to communicate without language barriers (again), no matter where we're from and what language we speak.
Another viewpoint - or maybe even fear? - is that one day there will be only one universal language left in the world, possibly a mixture of all kinds of languages, but probably heavily based on (simple) English.

Simply put: ever since Babel, humankind has been striving to communicate more easily and efficiently again. But is that really an altogether good thing?
Yes, yes, there are a gazillion good reasons in favor, no question there. However, I recently came across an article on Huffington Post by Harold Anthony Lloyd, a Wake Forest Law School professor, who advocates language diversity, praising it as something that is actually a necessity for us to better understand ourselves and our world. It really is worth the read!

He also included "Two Sonnets  for Too Xenophobic Times", called "Razing Babel I and II", which I gladly share here. Enjoy!

Razing Babel I
Before the tower, we were garroted
By one chord twisted fast around our necks
That kept us on its single cord until
God’s razor cut the knot. We raise new sounds,
Explore new knowledge, claim new liberties
We hear in novel syllables that, too,
Improve our poetry through vaster stocks
Of words and rhymes than ever heard before.
Translation tunes new sounds and teaches, too,
Not merely of things said but of ourselves
Now singable in sounds unknown before
As languages compete in novel sports
Of wrestling one another for the pen
That none should hoard lest Babel rise again.

Razing Babel II
In simpler times a single tongue served as
A single handle on a broader world,
A single inventory of the means
To praise a multifaceted Divine.
In simpler times a single king sat throned,
A single hunter wearing Adam’s skins
That claimed one sovereignty unchallenged of
Both man and beast without conflict of laws.
In simpler times a single way rose up
Unto the Heavens, a single tower men
Devised with one geometry and built
With proper symmetry of form until
God’s thunderbolts, O Nimrods now and then,
Roared God will have diversity in men.
© Harold Anthony Lloyd 2016

Freitag, 11. Januar 2019

Auf ein Neues

Auch wenn es schon wieder elf Tage alt ist: ein gutes neues Jahr! Hoffentlich eines voller toller Erlebnisse, spannender Aufträge - und guter Gesundheit!

An Silvester macht man ja gerne Pläne (auch Vorsätze genannt) für das neue Jahr, was sich alles ändern und v.a. verbessern soll. Egal, wie kontrovers diese Tradition ist, und auch einmal davon abgesehen, dass die meisten Vorsätze den Januar nicht überleben, so ganz grundsätzlich sind Pläne ja etwas Gutes! Und der Jahreswechsel bietet sich nun mal einfach an, um einen Neustart zu machen.

Mein Plan ist schon seit Längerem, wieder mit dem Laufen anzufangen. Und es war wirklich purer Zufall, dass das Hotel, in dem wir den Jahreswechsel gefeiert haben, einen wirklich gut ausgestatteten Fitnessraum hatte, in dem auch ein sehr gutes Laufband stand. Das habe ich dann gleich zum Anlass genommen, um meinen Plan sozusagen am Schopf zu packen und anzufangen, und zwar schon ein paar Tage vor Silvester. ;-)

Der eigentliche Anfang war ja aber, dass ich - voller Optimismus - meine Laufsachen überhaupt eingepackt hatte! Ich weiß nicht, ob ich mich aufgerafft hätte, irgendwo ein paar Schuhe und Laufhosen zu kaufen, denn in Jeans und barfuß... naja.

Was ich dadurch (mal wieder) gelernt habe: Der beste Plan ist zum Scheitern verurteilt, wenn man nicht zumindest grob vorbereitet ist. Und das gilt natürlich für alles, nicht nur im Sport.
Nachbessern ist selbstverständlich erlaubt (ich habe mir zum Beispiel inzwischen ein paar Bluetooth-Kopfhörer zugelegt, die beim Laufen auch in meinen Ohren bleiben) und sogar notwendig, denn fast jeder Plan, der letztendlich Früchte trägt, ändert sich in der Durchführung, manchmal auch mehrmals.

Also, auf die Pläne, fertig, los!

Ach ja, und wer ein bisschen Motivation braucht, hier ist ein sehr guter Artikel zum Thema Frühsport und warum der so gut ist (z.B. besserer Schlaf, weniger Stressanfälligkeit, bessere Konzentration):  8 Gründe für ein morgendliches Workout

Donnerstag, 3. Januar 2019

Starting the new year...

... with some fun:


And if you'd like to know where and how to use them, just click here.