Freitag, 12. Juni 2015

Kurzfristige Planänderung oder: Prioritäten setzen

Eigentlich hatte ich für heute und das Wochenende ein paar private Dinge geplant, auf die ich mich schon lange freue. Und dann kam die Anfrage mit dem Eilauftrag bis Montag.
Normalerweise bin ich sehr strikt, was meine Bürozeiten und Freizeit betrifft, sprich: Der PC wird spätestens um 18 Uhr ausgeschaltet, und am Wochenende ist er gar nicht an. Ich bin ein großer Verfechter der These, dass wir arbeiten um zu leben, und nicht umgekehrt! Und in der Regel klappt das auch wunderbar.

Nur manchmal muss man dann solche Entscheidungen treffen wie ich heute.
Halte ich an meinen Plänen fest und lehne den Auftrag ab?
Vorteil: Freie Zeit mit Freunden und Dingen, die mir Spaß machen und auf die ich mich schon lange freue.
Nachteil: Potentiell ein schlechtes Gewissen, weil ich einen guten Kunden hängen lasse, d.h. weniger Spaß bei der Freizeit, vom entgangenen Einkommen und im schlimmsten Fall verlorenen Kunden mal ganz zu schweigen.
Oder nehme ich den Auftrag an und verschiebe meine Pläne soweit möglich?
Vorteil: Glücklicher Kunde = hohe Wahrscheinlichkeit weiterer Aufträge und mehr Geld auf dem Konto.
Nachteil: Einen Termin kann ich nicht verschieben - entweder ich bin dabei oder eben nicht, und dann verpasse ich einen vermutlich tollen Nachmittag mit Menschen, die ich schon länger nicht mehr gesehen habe.

Wie ich mich entschieden habe?
In diesem Fall für den Auftrag, weil der Kunde ein guter ist und ich für dieses Projekt bereits gearbeitet habe, es also auch in dieser Hinsicht unklug wäre, die Sache weg zu geben.
Netterweise habe ich flexible Freunde, so dass ein Teil der Pläne nur verschoben ist. Und bei den anderen hoffe ich, dass es so gut läuft, dass ich vielleicht trotzdem dabei sein kann. Wir werden sehen...

Wie halten es denn meine Kolleginnen und Kollegen so mit den Prioritäten und v.a mit der Freizeit? Wie konsequent (oder auch nicht) seid ihr?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen