Freitag, 10. Januar 2014

Entspannen – ohne schlechtes Gewissen


Und schon sind wir wieder mitten drin im neuen Jahr. Irgendwie ging es diesmal sehr schnell, und der Sprung zurück in den (Arbeits-)Alltag schien mir nach den vielen Feiertagen diesmal nicht so leicht wie sonst.
Vielleicht lag es ja daran, dass ich trotz eines bis zum Heiligabendmorgen reichenden und im neuen Jahr gleich weitergehenden Großauftrags mal wieder so richtig entspannen konnte.
Das ist in der heutigen Zeit ja gar nicht mehr so selbstverständlich wie man meinen könnte.

Abschalten, so richtig, die Arbeit Arbeit sein lassen, ausschlafen, den Computer auslassen, die spontanen Sonnenstunden im Freien genießen – das traut man sich oft gar nicht mehr, und wenn, dann nur mit einem schlechten Gewissen. Aber warum eigentlich?

Die Woche besteht ja aus einem Grund nicht nur aus Arbeitstagen (die Ausnahmen bei gewissen Jobs mal nicht mitgerechnet), und auch die Feiertage und Ferien sind nicht zum Arbeiten gedacht, sondern eben zur Erholung. Und trotzdem habe ich manchmal das Gefühl, dass viele es nicht wagen, mal loszulassen und nicht an die Arbeit zu denken. Die wartet natürlich immer, aber lasst sie doch mal warten! Weglaufen tut sie schon nicht, aber wir machen uns nur kaputt, wenn wir uns keine Chance geben auszuspannen und Luft zu holen.

Der Jahresurlaub ist ja leider oft auch nur bedingt geeignet, weil der meist so voll gestopft wird mit Aktivitäten, dass die Entspannung sich da eher in Anspannung umwandelt. Und ich kenne Kollegen, die selbst beim Strandurlaub mit der Familie das Smartphone dabei haben und immer erreichbar sind. Das mag ja in Ausnahmefällen mal nötig sein, aber die Regel sollte es m.E. nicht darstellen.

Bis jetzt ist es mir glücklicherweise noch immer gelungen im Urlaub auch wirklich "weg" zu sein. Kunden und Kollegen werden natürlich vorgewarnt, so dass ich wirklich ruhigen Gewissens das Büro zuschließen kann. Aber das zahlt sich dann auch aus!
Und selbst wenn ich nicht wegfahre, habe ich inzwischen gelernt, dass ich auch zuhause im Urlaub sein darf, und dass ein freier Tag auch wirklich Arbeits-frei sein kann - ohne schlechtes Gewissen!

Kommentare:

  1. Ich kann dir nur zustimmen! So richtig entspannen ist wirklich schwer geworden, weil man immer mit einem Gedanken noch bei der Arbeit oder den sozialen Pflichten hängt. Ich schaff es eigentlich nur, wenn ich wirklich weg fahre, ansonsten mach ich zwangsweise doch was für die Arbeit. Die Weihnachtstage helfen aber, da die Familie die gemütliche Zeit auch einfordert :)

    AntwortenLöschen
  2. Danke, dass du uns mal wieder daran erinnerst! In den ersten Jahren meiner Selbstständigkeit ist es mir sehr schwergefallen, Auszeit einzuplanen und auch wirklich Nein zu sagen, wenn ein Kunde mit einem "dringenden" Auftrag fürs Wochenende oder die Ferienwochen kam. Aber zum Glück kann man auch das lernen.

    AntwortenLöschen