Montag, 29. Dezember 2014

Year-end list

As I am taking a few days off everything, my year-end thoughts will have to wait until next week. But I don't want to leave you hanging without anything these last few days of 2014, so since I love to read and I love to translate, here's a list of fifty books in translation from fifty presses:

And Other Stories: Sworn Virgin by Elvira Dones, trans. Clarissa Botsford
Antilever Press: Alma Venus by Pere Gimferrer, trans. Adrian West
Action Books: Sorrowtoothpaste Mirrorcream by Kim Hyesoon, trans. Don Mee Choi
Archipelago Books: My Struggle: Book Three by Karl Ove Knausgaard; trasn. Don Bartlett
Bellevue Literary Press: Aaron’s Leap by Magdalená Platzová, trans. Craig Cravens
Biblioasis: Granma Nineteen and the Soviet’s Secret by Ondjaki, trans. Stephen Henighan
City Lights: Thousand Times Broken by Henri Michaux, trans. Gillian Conoly
Coach House Books: Guyana (by Élise Turcotte, trans. Rhonda Mullins
Coffee House Press: Faces in the Crowd by Valeria Luiselli, trans. Christina MacSweeney
Contra Mundum Press: Towards the One and Only Metaphor by Miklós Szentkuthy, trans. Tim Wilkinson
Dalkey Archive Press: Collected Stories by Kjell Askildsen, trans. Seán Kinsella
David R. Godine Press: Temple of the Iconoclasts by J. Rodolfo Wilcock, trans. Lawrence Venuti
Deep Vellum Publishing: Texas: The Great Theft by Carmen Boullosa, trans. Samantha Schnee
Dzanc/DISQUIET Books: Sankya by Zakhar Prilepin, trans. Mariya Gusev & Jeff Parker
Europa Editions: Those Who Leave and Those Who Stay by Elena Ferrante, trans. Ann Goldstein
Feminist Press: The Silent Woman by Monika Zgustova, trans. Mathew Tree
Farrar, Straus, and Giroux: The Symmetry Teacher by Andrei Bitov, trans. Polly Gannon
Graywolf Press: Karate Chop by Dorthe Nors, trans. Martin Aitken
Grove Atlantic: Twilight of the Eastern Gods Ismail Kadare/David Bellos
Hispabooks: Paris by Marcos Giralt Torrente, trans. Margaret Jull Costa
McSweeney’s: McSweeney’s 46: 13 Crime Stories from Latin America by various, trans. various
Melville House: The Nose by Nikolai Gogol, trans. Ian Dreiblatt
New Directions: End of Days by Jenny Erpenbeck, trans. Susan Bernofsky
New Press: Viviane by Julia Deck, trans. Linda Coverdale
New Vessel Press: Who is Martha? by Marjana Gaponenko, trans. Arabella Spencer
Nightboat Books: Mausoleum of Lovers by Hervé Guibert, trans. Nathanaël
New York Review Books: The Mad and the Bad by Jean-Patrick Manchette, trans. James Sallis
NYU Press: Leg Over Leg [Vol. 2] by Ahmad Faris al-Shidyaq, trans. Humphrey Davies
Oneworld Publications: The Hilltop by Assaf Gavron, trans. Steven Cohen
Open Letter Books: La Grande by Juan José Saer, trans. Steve Dolph
Other Press: Diary of the Fall by Michel Laub, trans. Margaret Jull Costa
Otis Books: Panic Cure by various, trans. by Forrest Gander
Penguin Classics: The Time Regulation Institute by Ahmet Hamdi Tanpinar, trans. Alexander Dawe & Maureen Freely
Pushkin Press: The Hunting Gun by Yasushi Inoue, trans. Michael Emmerich
Seagull Books: Privy Portrait by Jean-Luc Benoziglio, trans. Tess Lewis
Seven Stories Press: Natural Histories by Guadalupe Nettel, trans. J.T. Lichtenstein
Serpent’s Tail: Sila’s Fortune by Fabrice Humbert, trans. Frank Wynne
Siete Vientos (7Vientos): Flowers and Mishima’s Illustrated Biography by Mario Bellatin, trans. Kolin Jordan
SOHO Press: Last Winter, We Parted by Fuminori Nakamura, trans. Allison Markin Powell
Sylph Editions: Stalin is Dead by Rachel Shihor, trans. Ornan Rotem
Talon Books: Birth of a Bridge by Mylis de Kerangal, trans. Jessica Moore
Tam Tam Books: The Death Instinct by Jacques Mesrine, trans. Robert Greene & Catherine Texier
Tavern Books: Collected Translations by various, trans. David Wevill
Twisted Spoon: Miruna, a Tale by Bogdan Suceavă, trans. Alistair Ian Blyth
Two Lines: Baboon by Naja Marie Aidt, trans. Denise Newman
Ugly Duckling Presse: Diana’s Tree by Alejandra Pizarnik, trans. Yvette Siegert
Unnamed Press: Walker on Water by Kristiina Ehin, trans. Ilmar Lehtpere
Wakefield Press: The Physiology of the Employee by Honoré de Balzac, trans. André Naffis-Sahely
Wave Books: Wallless Space by Ernst Meister, trans. Graham Faust & Samuel Frederick
Yale University Press: Suspended Sentences: Three Novellas by Patrick Modiano, trans. Mark Polizzoti

The list was compiled by Kaija Straumanis from ThreePercent, and you can read the full blog post here.

Freitag, 19. Dezember 2014

English = English?

I was interviewed on the radio recently regarding interpreting. One of the questions was which English or Spanish dialect was hardest to understand. My answer was that it's usually not the native speakers, but non-native speakers and their accents plus lacking grammar who make an interpreter's life difficult.You know, the language spoken by most people in the world is poor English...

However, after seeing this video, I'm inclined to change my mind...

Donnerstag, 11. Dezember 2014

Hilfe für die Weihnachtspost

Wer seine Weihnachtspost noch schreiben muss und internationale Grüße braucht oder verwenden möchte, wird in der Weihnachtsdatenbank des BDÜ fündig.Dort gibt es kostenfrei Weihnachtsgrüße in über 75 Sprachen, also nicht nur den "großen" wie Englisch und Französisch, sondern auch so ausgefallene wie Laotisch.

Also dann, schon mal


Mittwoch, 3. Dezember 2014

We nuance

I came across this funny (and true!) comic revealing how translators really think and didn't want to keep it from you:

Source: http://www.tina-and-mouse.com/2014/07/we-nuance-tm-53_21.html

You can find more of these great comic strips over at Tina and Mouse.

Donnerstag, 27. November 2014

Allzeit bereit

Letzte Woche war ich mal wieder zwei Tage Dolmetschen zusammen mit einer Kollegin aus Nürnberg. Am ersten Tag sollte es um 9 Uhr losgehen, weshalb wir ausgemacht hatten, spätestens um 8:30 Uhr vor Ort zu sein, gemeinsam die Technik (Flüsteranlage) aufzubauen und uns in aller Ruhe einzurichten.
Dummerweise geriet die Kollegin auf der Autobahn in einen Stau, so dass ich zwar pünktlich beim Kunden ankam, aber ohne Technik.
Nach mehreren Telefonaten lösten wir das Problem schließlich so, dass ich gemeinsam mit dem Kunden erstmal vorne auf der Bühne stand und konsekutiv gedolmetscht habe, bis die Kollegin samt Flüsteranlage kam. Sie hatte es doch noch geschafft, sich aus dem Stau zu lösen und war um 9:15 Uhr da.
Die Begrüßung und Einführung waren sowieso gerade fertig, also gab es eine kurze Pause, in der wir die Kopfhörer verteilten und alles startklar machten, dann ging es simultan weiter.
Der Rest der zwei Tage verlief dann ohne weiteren Probleme und der Kunde äußerte sich sehr zufrieden mit unserer Arbeit, was ja auch die Hauptsache ist.

Meine Kollegin überraschte mich dann aber, als sie sich dafür bedankte, dass ich so spontan und selbstverständlich konsekutiv angefangen hätte - scheinbar hat sie auch schon andere Erfahrungen mit nicht so willigen Kollegen gemacht.
Ehrlich gesagt finde ich das traurig und fast schon Berufs-schädigend. Es geht ja schließlich darum, dem Kunden die Dienstleistung zu geben, die man zugesagt hat, nämlich die mehrsprachige Kommunikation zu ermöglichen, auch wenn die Form aus welchem Grund auch immer zunächst vielleicht nicht so ist wie geplant. Es wäre mir nicht im Traum eingefallen mich stur auf meinen Platz zu setzen und zu sagen: "Tja, tut mir Leid, aber bis die Technik da ist kann ich nichts tun!"
Wenn zwischendrin die Technik ausgefallen wäre, hätten wir ja auch trotzdem irgendwie weiter gemacht, schließlich waren viele Menschen aus ganz Europa angereist, die nicht unverrichteter Dinge oder ohne die Informationen, die sie brauchten, wieder abreisen wollten.
Nur weil die Kollegin alles organisiert und mich quasi "nur" angeheuert hat, heißt das für mich nicht, dass ich mich nicht genauso verantwortlich dafür fühle, dass alles gut läuft und der Kunde am Ende zufrieden ist.

Für mich ist Kooperation auch und v.a. unter Kollegen selbstverständlich und auch etwas, das ich erwarte, denn nur so können wir sowohl das Berufsbild als auch unsere persönliche Stellung stärken. Konkurrenzdenken ist für mich unlogisch und fehl am Platz, v.a. wenn ich direkt mit Kollegen zusammen arbeite, ob beim Übersetzen oder beim Dolmetschen. Nur gemeinsam sind wir stark, besonders in dieser Branche!
Oder wie sehen andere das?

Montag, 24. November 2014

8 verbs that can be pretty confusing

Most likely everyone trying to master English has had problems with these before, so take a look at this great explanatory article over at espressoenglish to learn about the difference and correct use of
  • close/shut,
  • start/begin,
  • end/finish, and
  • listen/hear.
I hope you find it helpful!

Sonntag, 16. November 2014

Zitat der Woche


"Dolmetschen ist einfach. Man muss nur alle Worte wissen."

Donnerstag, 6. November 2014

The Differences Between Translation and Transcreation

Donnerstag, 30. Oktober 2014

Ferien-Meldung

(c) cocoparisienne

Eigentlich habe ich diese Woche ja Ferien, aber leider nur vom Unterrichten, d.h. mehr freie Zeit habe ich deswegen leider nicht. Die Woche war und ist voll gepackt mit Vorbereitungen, Korrigieren, Terminen und allen möglichen wichtigen Dingen, die erledigt werden müssen, von der "normalen" Arbeit mal ganz abgesehen. 
Morgen geht es dann für zwei Tage auf Vorstandsklausur des BDÜ LV Bayern, d.h. die Woche ist noch schneller rum als sowieso schon...

Deswegen nur ein kurzes Lebenszeichen von mir, genießt den Herbst und die Sonne wo es geht!


Samstag, 25. Oktober 2014

Cooperation

Some of you may have heard and/or read about it, but there is currently a request for proposal making the rounds that is very interesting to me, since the subject matter is classical music. It doesn't happen all that often that an opportunity like this comes around, so naturally, the project drew my attention.
The list of requirements is quite long, and  - as unfortunately is so often the case - the selection criteria is the price, but I am considering applying nevertheless.
The problem is, however, that one requirement is that the 4-eye principle be applied and that one of the two translators has to be a native English speaker. So far, I have not had a native-speaker translator who is also a musician on my list, so I had to find one, and quickly, since the application deadline is looming (end of next week).

But how to go about it? This is where a good network comes into play. I keep saying that you cannot know too many people in business, and that it doesn't matter that much whether you have actually met in person or not. (Yes, I agree, there are situations, including in business relationships, where it does matter, but not for many things.)
Fortunately, I am part of many mailing lists, online groups and forums (which is how I heard about this tender in the first place, btw), and it didn't take long after I wrote some posts and also approached some people directly (hooray for the BDÜ online database that lets me search by specialty!) that I had several colleagues filling my mailbox and even calling me, including several suggesting others (word-to-mouth is more valuable and effective than you think!).

The next step of course was to figure out who could be a potential partner, just for this project and/or for others in the future. This is the difficult part, and I don't have any specific advice other than:
 - try to get to know each other's styles, both in translations and working methods
and
- trust your gut! (Don't underestimate this last point! I'd rather miss out on a job than have to deal with someone that makes my life more difficult, for example on the inter-personal level or - horror! - when it comes to money.)

I met a couple of really nice colleagues this last week whom I will definitely keep on my list and in my mind, even if this particular project doesn't work out, so the process will have been worth it for me regardless of the outcome there.

How about you? Have you a list of colleagues you can fall back on and/or cooperate with? How about your network? Can it offer what you need when you need it?
I'd be interested to hear about your strategies and stories in the comments below! Thanks for sharing!

Freitag, 17. Oktober 2014

Off-topic, aber irgendwie doch nicht

Heute möchte ich über ein Thema schreiben, das auf den ersten Blick vielleicht irrelevant fürs Übersetzen und Dolmetschen scheint, aber bei genauerer Betrachtung wird schnell klar, dass es doch wichtig ist - v.a. für die unter uns, die selbständig sind.

Auch wenn wir alle hoffen, dass wir lange und gesund leben, letztendlich weiß man nie, wann "es" einen trifft und ein Unfall oder plötzliche, schwere Krankheit dazu führt, dass sich das bisherige Leben unerwartet und dramatisch ändert. Wer zum Beispiel hat in seinem Bekannten- und Verwandtenkreis nicht jemanden, der oft viel zu jung an Krebs erkrankt ist, einen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt hat? Bei mir sind es viel zu viele, und es werden leider nicht weniger.
Erst kürzlich ist ein Bekannter (selbständiger Graphiker) unvermutet gestorben, und seine Lebensgefährtin stand plötzlich vor der schwierigen Aufgabe seine Angelegenheiten zu regeln - ohne, dass er irgendwelche Vorkehrungen getroffen hatte!

Deswegen habe ich nun endlich (vor hatte ich es schon lange) meinen Bevollmächtigten und Betreuer festgelegt und eine Patientenverfügung erstellt. Das sollte eigentlich jeder sowieso gemacht haben, egal wie alt oder jung.

Als selbständige Übersetzerin und Dolmetscherin kommt ja aber auch noch hinzu, dass im Falle des Falles jemand dann noch offene Aufträge abwickeln, ausstehende Rechnungen einfordern und sich um alle finanziellen, steuerlichen und Versicherungs-relevanten Angelegenheiten kümmern muss. Das fängt bei den Passwörtern an und hört irgendwo mit der Kündigung von Mitgliedschaften und Versicherungen auf. (Ein hervorragendes Seminar von Roland Hoffmann zu dem Thema gibt es übrigens immer wieder mal vom BDÜ LV Bayern.) Gute (Büro-)Organisation bekommt da plötzlich einen ganz anderen Stellenwert...

Ich hoffe, dass ich mit diesem Beitrag (nicht nur) Kolleginnen und Kollegen zum Nachdenken und v.a. Handeln anregen konnte - für Vorsorge ist es nie zu früh, v.a. mit Blick auf Familie und Freunde!

Mittwoch, 8. Oktober 2014

10 reasons why you should learn German

Interesting post over at Goethe does Atlanta:

10 reasons why you should learn German: 

1. For Business
2. For Travel
3. For Family
4. For your Resumé
5. German is one of the Most Widely Spoken Languages
6. To Boost your Intelligence
7. Become More Open-Minded
8. To learn more about the History of Germany and it’s Culture
9. To Make New Connections
10. To Sharpen your Life Skills

True, most of these apply to pretty much any language, but obviously I'm all for plugging German... ;o)

Donnerstag, 2. Oktober 2014

Der Unterschied zwischen Übersetzen und Dolmetschen

Der Unterschied zwischen Übersetzen und Dolmetschen ist für Außenstehende ja oft nicht offensichtlich. Wer von uns Sprachmittlern hatte nicht schon einmal die Unterhaltung darüber? Der BDÜ hat jetzt einen netten kleinen Animationsfilm zum Thema veröffentlicht. Wer ihn noch nicht gesehen hat, bitteschön:

Donnerstag, 25. September 2014

Radio interview

Only a short notice, since this week has been extremely busy with teaching, interpreting and translating...

If you understand German and are able to receive Bayern 1, tune in tomorrow (Friday, 26 September) morning between 7 and 9 am to hear an interview with yours truly about interpretation. I'm sorry I can't give a more precise time, but I don't have any more details, either.
The interview was recorded earlier this week and is aired on the occasion of the European Day of Languages tomorrow.

Freitag, 19. September 2014

Das neue Schuljahr hat begonnen...

... dieses Jahr mit 11 Stunden für mich, und das an nur zwei Tagen - ich bin total begeistert!
Außerdem sind wir (die Fremdsprachenschulen) in ein anderes Gebäude umgezogen. Da gibt es zwar noch viel zu tun, aber wenn dann erstmal alles eingerichtet ist, wird es richtig gut: viel Platz, jede Klasse hat einen eigenen Raum, und es gibt noch jede Menge zusätzliche Räume für verschiedene Zwecke, z.B. einen großen zum Schreiben von Schulaufgaben etc.

Zwei neue und total nette Kolleginnen haben wir auch, und eine davon ist Dolmetscherin, was mich natürlich besonders freut!

Und dieses Jahr macht auch der erste Jahrgang der Fachakademie den Abschluss als staatlich geprüfte Übersetzer und Dolmetscher. Das wird noch spannend, und nicht nur für die Schüler...

Also, das neue Schuljahr hat gut angefangen, und ich bin schon gespannt, wie es sich entwickelt.

Freitag, 12. September 2014

Translator Tee

Just in case you haven't seen this or heard about this yet: 
There is a new style out there for translators, and you can have it, too!



Just go to the campaign page and order yours, it's not too late, yet!

Freitag, 5. September 2014

Gehirnerweiterung

Für alle, die es noch nicht mitbekommen haben: Beim BDÜ Fachverlag gibt es jetzt eine tolle Gehirnerweiterung für Dolmetscher:

Auch wenn ich eigentlich lieber blanko hätte, die Kästchen sind so hellblau, dass sie nicht wirklich stören. Und das handliche Format ist prima, wenn es keine Unterlage zum Notieren gibt.

Ich habe mir auf dem FIT-Kongress gleich welche mitgenommen und freue mich schon darauf, sie beim nächsten Einsatz auszuprobieren...

Donnerstag, 28. August 2014

Back from vacation...

... and what a vacation it was?! 4400km on 2 wheels in 2 weeks, through the Southern French Alps, all the way to the Mediterranean, through the Provence (lavender harvest!) and back. The weather was mostly good, and it was great fun and the landscape just amazing!

Being back in the office Monday morning was quite hard after that. The 10001 e-mails waiting for me didn't really help, either... but hey! I'm not complaining! I have work with nice deadlines to make the transition into the regular schedule better, and I got my teaching schedule for this school year, which turned out better than I had hoped for!

So all in all, this summer has been going pretty good, even if the weather has been feeling more like fall... but I'm counting on an Indian Summer!

Hope y'all are having a great summer, too!

Donnerstag, 21. August 2014

Deutschlernen leicht gemacht

Das Video ist zwar auf Englisch, aber für Deutsche trotzdem lustig...Viel Spaß damit!


Mittwoch, 13. August 2014

Word crimes

I'm sure everyone who has anything to do with language has seen the latest video by Weird Al Yankovic. If not, here it is:



Although I like the music and laughed when I first saw it (I have to admit, there's a little bit of a grammar-nazi in me, too), this article by Stan Carey over at Sentence first made me have second thoughts.

What do you think? Is it funny, mean, thoughtless, good, bad...? I'd be interested to read your comments!

Donnerstag, 7. August 2014

FIT-Kongress 2014 in Berlin

So, nun bin ich wieder zurück vom FIT-Kongress in Berlin. Er war, wie auch schon die letzten beiden vom BDÜ organisierten Konferenzen, in jeder Hinsicht klasse.

Nicht nur war das Drumherum (Getränke, Obst und Snacks in den Pausen, Mittagessen, und am Dienstagabend das Sommerfest anlässlich des 60. Geburtstag der FIT, sowie viele Aussteller von Software bis Versicherung) wieder hervorragend, auch die Vorträge, Podiumsdiskussionen und Workshops, die ich mir ausgesucht hatte, waren wirklich lohnenswert. Ich habe jede Menge Input bekommen und auch viele Anregungen für meinen Unterricht nächstes Jahr, was so gar nicht angedacht gewesen war.
Ich habe wieder viele Kollegen getroffen, ein paar neue kennen gelernt, ein paar Gesichter zu Twitteranern gefunden, und sogar einige Kunden persönlich getroffen.
Und natürlich konnte ich auch nicht ohne ein paar Bücher und Materialien (ich sage nur: Intrepreter's Brain Extension!) mehr im Gepäck wieder abreisen.

Mein Kopf ist voll, meine Füße sind etwas geschunden, aber ich habe ja jetzt reichlich Zeit, um alles in Ruhe zu verarbeiten und mich zu erholen.

Ich hoffe, die anderen Teilnehmer fanden den Kongress ebenso toll, und freue mich schon aufs nächste Mal, wann und wo auch immer das sein wird!

Doppelter Regenbogen auf dem Weg nach Berlin - ein gutes Zeichen! (Mit dem Handy durch die Scheibe geschossen, deswegen leider keine so gute Qualität)

Freitag, 1. August 2014

August thoughts

This year just seems to fly by, it's already August, with summer vacation just around the corner, and I am so very much looking forward to it!

My first year teaching is over, and I think it went pretty well, even if it was quite stressful at times. I got very positive feedback from my students, which not only was a nice boost to my ego, but also made me feel like I actually was able to teach them a thing or two about life as a translator and interpreter and some of the necessary skills needed to be one "out here in the real world".

Next week I'll be in Berlin for the FIT World Congress, something I'm looking forward to very much, especially the impromptu theater workshop on Tuesday. And of course, I hope to see many of my colleagues there, especially the ones I usually don't have a chance to see (in person) otherwise.

There is one more big job to finish, then I'll be off to my long-awaited vacation to the south of France on two wheels. I'm really looking forward to this time without e-mails and cellphone (except for emergencies).
I can see how sometimes it may be necessary to be available even when you're officially on vacation, but I try to make it a point to have a real time off from work. My regular clients are forewarned, and any news ones will just have to wait til I get back - or look elsewhere. Maybe that's hard to understand for some, but it's important to me to get away from it all for a while, and "all" includes work, even if it means missed jobs. Recharging my batteries is worth it for me.

Well, I need to get back to that big job, so I can get ready without stress, so have a good weekend, everyone! ;-)

Donnerstag, 24. Juli 2014

Endlich Ferien

Nachdem heute mein letzter Schultag war - das erste Jahr als Dozentin ist überstanden - , hier ein bisschen was zum Schmunzeln. Viel Spaß!

Samstag, 19. Juli 2014

Why We Remember Song Lyrics So Well

Still too much to do, so today'll be another link to an interesting post.
I've had what we call an "ear worm" in German - a song that's stuck in your head and won't leave no matter how many other songs you listen to - so this post by is not only interesting, but also fitting at the moment.
Enjoy! 

Why We Remember Song Lyrics So Well

Donnerstag, 10. Juli 2014

Jetzt noch teurer? – Das muss ich haben!


Und hier kommt wieder ein sehr guter Post, der zum Nachdenken anregt, diesmal von Petra Hennrich.

Viel Spaß beim Lesen!

Freitag, 4. Juli 2014

Freelancing mistakes

My schedule is packed for the next few weeks until school is out, so please bear with me if I "only" share what others have written - but please believe me that if I share something, it really is worth it!

Here is a post by Samar Owais I found over on copyblogger about the most common mistakes freelancers make, often without even realizing it! I hope you find yourself in only a few (or none)!

53 Freelancing Mistakes That Are Costing You Clients, Cash, and Credibility

Samstag, 28. Juni 2014

Balsam für die Dolmetscherseele

Gestern hatte ich mal wieder einen Dolmetschauftrag der interessanteren, aber auch anstrengenderen Sorte. Zusammen mit einer Kollegin durfte ich bei der Nürnberger Sicherheitstagung, organisiert vom Nürnberger Presseclub, einige sehr spannende Vorträge und Diskussionen dolmetschen. Es ging um den Nahen Osten und Europa, zunächst um Israel und Palästina, dann um den Nahen Osten im Allgemeinen und schließlich um den Iran.
Die vier Redner (u.a. auch der stellvertretende Leiter des israelischen nationalen Sicherheitsrats und der ehemalige Justiz- und Außenminister Klaus Kinkel) haben sehr leidenschaftlich und interessant gesprochen und dann auch debattiert, sowohl untereinander als auch mit dem Publikum, und es war wirklich äußerst interessant und lehrreich. Aber eben weil es so "geladene" Themen waren und alle sehr involviert, ging es meist mit einem hohen Sprechtempo zur Sache, bei dem uns teilweise kaum Zeit zum Luftholen (geschweige denn Nachdenken) blieb.
Ein Beitrag aus dem Publikum wurde in einem besonders schnellen Tempo vorgetragen, woraufhin der Moderator das Mikrofon ergriff und meinte, es sollte doch bitte bedacht werden, dass es zwei Damen hinten im Saal gäbe, ohne die diese Konferenz nicht möglich wäre, und die alles in eine andere Sprache übertragen müssten, was bei einem derartigen Tempo ans Unmögliche grenze.
Diese unaufgeforderte und höchst willkommene, aber leider eher seltene Intervention seitens der Kunden hat zwar nur bedingt geholfen, aber allein die Tatsache, dass es sie gab, ist schon toll. Normalerweise nehmen die Kunden uns Dolmetscher, wenn überhaupt, nur am Rande wahr, und dann meist auch nur, wenn "der Kopfhörer nicht funktioniert" oder ähnliches. Dass beim Reden Rücksicht genommen wird, ist eher die Ausnahme.

Wir haben uns in der Pause natürlich beim Moderator bedankt, der nur voller Bewunderung meinte, er könne sich gar nicht vorstellen, so etwas zu machen, und wie beeindruckt er von unserer Leistung sei. Sowas hört man natürlich gerne, v.a. wenn es ein so anstrengender Auftrag ist!
Und das Beste: Wir haben sowohl in der Pause als auch am Schluss von allen Teilnehmern viel Lob bekommen, oft verbal, aber auch mit Applaus und erhobenen Daumen beim Vorbeigehen an der Kabine. Balsam für die Dolmetscherseele... :-)

Mittwoch, 18. Juni 2014

Why translation is like music

I came across this little film here by smartling. Not what I expected, but good nevertheless. Enjoy!

Mittwoch, 11. Juni 2014

Zitat der Woche

„Denn was man auch von der Unzulänglichkeit
des Übersetzens sagen mag, so ist und bleibt es
doch eines der wichtigsten und würdigsten
Geschäfte in dem allgemeinen Weltverkehr.“
Johann Wolfgang von Goethe

Freitag, 6. Juni 2014

Non-native English

This week I was interpreting for two days during the works council meeting of a large international company. On the first day, the works council met alone, discussing internal things and various issues they wanted to talk about with the management on the next day. There were only two English speaking members, none of them a native speaker, but they didn't say much, so we mostly had to interpret into English.
On the second day, several members of management joined the meeting, none of them a native speaker, either. The "boss" was not German and didn't know it, so he had to speak English, which was ok, since his English was good (except for some pretty funny choices of words, like "dungeon" when he meant "basement") and his accent understandable - even if he spoke rather fast.
One of the Germans giving one of the presentations luckily decided to actually speak his mother tongue, for which we were very thankful - he spoke a very heavy Franconian dialect and whenever he had to use an English word... well, let's just say that it was interesting.
The other Germans insisted on speaking English (even though the majority of those present didn't), more or less well, but also incredibly fast.
The worst one to interpret was the Italian, however. Even though we had two Italian interpreters there, and he knew it, had even spoken with them, he also insisted on speaking English. Besides the fact that he also spoke with lightning speed, his accent was so terrible and his syntax so confusing at times that there was a good deal of guessing involved, I have to admit. Our poor colleagues who relied on our German rendering of what was said to interpret into French and Italian(?!) respectively...! It was quite frustrating for everyone in the booths!

I just don't understand why people think that they need to speak in a language that is not their own, especially when there are interpreters there and there is really no need for it.
So what if the official language of the company is English? If there are no native speakers there, what good will trying to communicate in a foreign language do?
So what if the presentations are in English - the few terms that haven't been standardized in English are not that hard to translate.

It just think it is so silly and unproductive for people to try to say what they mean in another language they really don't know as well as they think. No matter how well you know a foreign language (unless you are bilingual), you can always express your thoughts better, more clearly and more accurately in your own native language!
The most spoken language of the world is bad English, and I don't even want to think about all the misunderstandings that have come from it and people who think they know English.
Unless they have really studied it, whether in their area of expertise or as a language, I dare say that their communication is second rate at best and too much is getting "lost in translation" on the way from a non-native brain to another, whether native or not. I only have to listen to Germans speaking English, thinking they are doing it so well (and don't get me wrong, many do indeed do it very well), but they inevitably say something that I only understand because I know the German behind it, but what about someone from another country? Or they use English words that are just plain wrong, because it really is "Denglish" (best example: "Handy" for mobile phone).

Ah well, enough of this ranting. Things will most likely never change in this regard, so I'll just continue doing my best "interpreting" non-native English... :-)

Mittwoch, 28. Mai 2014

Der BDÜ am LG Weiden

Letzte Woche war in Bayern ja die "Woche der Justiz" mit verschiedenen Veranstaltungen in Gerichten im ganzen Freistaat.
Auch in Weiden gab es jeden Tag etwas zu sehen und zu hören, u.a. auch einen Tag der offenen Tür am Samstag.
Der BDÜ Bayern war auch mit einem Stand vertreten, bemannt (oder besser gesagt "befraut") von Mitgliedern der Regionalgruppe Regensburg.
Entgegen meiner Erwartungen kamen nicht nur interessierte Bürger bei uns vorbei, denen wir unter anderem auch den wirklich tollen, vom BDÜ LV Bayern gemachten Film einer (Schau-)Gerichtsverhandlung mit Dolmetschern zeigen konnten, sondern auch die Personen, mit denen beeidigte Dolmetscher und Übersetzer am Gericht zu tun haben, nämlich Justizangestellte, Richter, Anwälte etc.
Mit denen konnten wir richtig gute Gespräche führen über die neuen Gesetzesvorschriften, die nicht so tolle Ladungspraxis, Agenturen und deren negativen Auswirkungen und das liebe Geld. Es war v.a. am Schluss wirklich ermutigend, und die Hoffnung besteht, dass zumindest beim LG und AG Weiden von nun an nur noch beeidigte Sprachmittler geladen werden.

Ach ja, und in die Zeitung haben wir es auch geschafft - zwar nur mit einem Satz, aber immerhin! ;)

Im Gespräch mit interessierten Schülerinnen

Donnerstag, 22. Mai 2014

memoQ seminar

Tomorrow, I'll be holding a beginners seminar for memoQ in Munich, organized by the BDÜ . It's been a while since the last one (two years?!), and quite a bit has changed since then - and for the better!

While updating my script, I realized once again how diligently the people at Kilgray are working on constantly improving this great translation tool. And how well their support works: when a feature I wanted to show tomorrow didn't work, I wrote a support request, and within an hour, the problem was solved. Not many other companies out there can claim the same....

A brief sneak peek into the upcoming new version 2014 by Kevin Lossner yesterday (Thanks again, Kevin, that was really great!) also underlined how well the developers are listening to what the translators are saying, even if it sometimes takes a while - there are a lot of exciting new features coming up, which I personally can't wait to use! I'll definitely be telling the participants about them tomorrow. I hope they'll be as excited about this great CAT-tool as I am...

Donnerstag, 15. Mai 2014

Jahrestag

Heute ist ein wichtiger Jahrestag in meinem Leben, denn vor genau 10 Jahren kam ich mit Sack und Pack (u.a. mit 2 Hunden und einer Geige im Handgepäck) am Frankfurter Flughafen an - dort, wo ich 10 Jahre zuvor mit einer Reisetasche und einem Seesack aufgebrochen war in die "Neue Welt". 
Und was für eine Welt es für mich war?!

Eine Dekade später war ich nun wieder in der "Alten Welt" gelandet, mit deutlich mehr im Gepäck als ich mitgenommen hatte, und zwar nicht nur physisch (der Container mit Klavier, Cello und anderen solchen "Kleinigkeiten" war zu dem Zeitpunkt noch in Texas), sondern auch was die Erfahrung angeht.

Seitdem ist nun auch wieder jede Menge in meinem Leben passiert, nicht zuletzt die Entdeckung meines neuen Berufs (meiner Berufung?) als Dolmetscherin und Übersetzerin und seit diesem Schuljahr auch als Dozentin.

Chronologisch gesehen wäre es ja mal wieder Zeit für einen Landeswechsel (Südamerika? Neuseeland?). Aber mir geht es so gut hier, dass ich doch noch eine Weile bleiben will ... Nochmal 10 Jahre bis zum nächsten Wechsel?

Donnerstag, 8. Mai 2014

They're finally here!

I'm so thrilled! My new Moo mini business cards have finally arrived! Take a look - what do you think?


Montag, 5. Mai 2014

Zitat der Woche

Übersetzungen sind immer nur Interpretationen.
Dr. Ing. Marc Kraft (*1967), früher Jagdflieger, jetzt Medizintechnikentwickler mit Lehrauftrag, Familienvater und neuerdings Hobby-Sprücheklopfer

Freitag, 25. April 2014

People who rock the industry

I know, I know.... once again I've not had enough time to do all the things I've been planning to do in this school-free time, which means that once again I have to fall back on another blogger's creativity...

So I give you The Stinging Nettle's post on the one and only Kevin Lossner who without a doubt rocks the industry of translation and whom I just happen to know personally, as well. ;-)

It's a great interview, even if it's already a little older, and I hope you enjoy it:

People who rock the industry – Kevin Lossner

 

 

Donnerstag, 17. April 2014

Frohe Ostern

Mal wieder aus Ermangelung an Zeit, komme ich diese Woche nur dazu Allen in möglichst vielen Sprachen Frohe Ostern zu wünschen:

Bulgarisch: ЧЕСТИТИ  ВЕЛИКДЕНСКИ  ПРАЗНИЦИ

Dänisch: Glædelig påske

Englisch: Happy Easter

Finnisch: Hyvää pääsiäistä

Französisch: Joyeuses Pâques

Griechisch: Καλό Πάσχα

Italienisch: Buona Pasqua

Irisch: Cáisc Shona Daoibh

Kroatisch: Sretan Uskrs

Niederländisch: Vrolijk Pasen

Norwegisch: Gledelig påske oder glad påske

Polnisch: Wesołych Świąt Wielkanocnych

Portugiesisch: Feliz Páscoa

Rumänisch: Paşte fericit

Russisch: С Пасхой

Schwedisch: Glad påsk

Serbisch: Hristos Vaskrse

Slowakisch: Veselú Veľkú noc

Spanisch: Felices Pascuas

Tschechisch: Veselé Velikonoce

Türkisch: Paskalya Bayramınız kutlu olsun

Ungarisch: Boldog Húsvéti Ünnepeket


Und wem diese Liste europäischer Sprachen nicht reicht, hier gibt es noch mehr Sprachen:
Frohe Ostern in allen Sprachen

Und wer es noch genauer wissen möchte, kann hier schauen: 
The names for Easter in various languages

In diesem Sinne...
Quelle: http://funstar.blog.de/2011/04/24/oster-bilder-11050781/

Donnerstag, 10. April 2014

Give up!

I just recently saw the movie "Frozen", loved the music, and then I came across this! Too funny! And proof yet again that I don't have to worry about being replaced by a machine any time soon... ;-)

I especially love her face, trying not to laugh while she's singing - and doing an excellent job of it, too! I hope you enjoy it as much as I did.

Sonntag, 6. April 2014

Zitat der Woche

Der Geist einer Sprache offenbart sich am deutlichsten in ihren unübersetzbaren Worten.

Marie von Ebner-Eschenbach

Freitag, 28. März 2014

10-year leap in 1 day

I don't know about you, but I don't need to go with the latest fashion in all things, be it clothes, hairstyle or electronic gadgets. I do believe in staying up-to-date when it comes to the tools I need to work well, though, and that includes both software and hardware.
I try to stay updated with the important software such as my CAT tools, my accounting software etc. One thing, though, I resisted updating and upgrading for quite a while. Because I was happy with the functions. Because I was familiar with the look and feel of it. Because I worked well and fast with it. And because it was stable.
I'm talking about MS Office. 2003. Yes. I know. That's ancient in software years. But it worked well, never gave me any trouble and was compatible with just about anything.
When 2007 came along, I was just disgusted at the changed look, and how not-intuitive the interface with the silly ribbons was to me. So I downloaded the compatibility patch and was a happy camper for a few more years.
Then, 2010 was released, but nothing really earth-shaking new in that version. Same with 2013. And still my trusty 2003 served me well and without troubles of any kind.
Then Microsoft came up with the SAAS idea (well, ok, they didn't come up with it, but they finally switched all their products to it), and you now basically have to rent the software and pay an annual fee for using it. Yeah, yeah, always up-to-date, and all that good stuff, but I liked that even less than those goofy ribbons!

Well, and now we're in 2014, and support for my beloved 2003 is running out in a few days. And maybe I'm imagining things (although I think not), but the programs suddenly started acting up, freezing, shutting down for no apparent reason etc. What a strange coincidence! I'm not usually a conspiracy theory kinda girl, but this just seems too convenient to me...
However, be that as it may, the fact of the matter was that I had to switch from 2003 to something newer. I had known that of course, I had just put it off for as long as I could.
Not wanting to subscribe to that whole annual-fee thing, I purchased a license key for the 2013 version through a popular auction site, downloaded the files and violá - time-warped forward a decade in less than a day.
So now I'm having to get used to a new look, a new feel, trying to find my way around these darn ribbons, where (imho) nothing is where it should be, and deal with the imperfections of the upgrade. (Oh, how I miss my colored flags in Outlook!)

I know, I'll get used to it all in rather less time than I expect most likely, but still! New is not always better! Why couldn't they have at least included the option to make it look like 2003? I thought retro was hip...?!

Freitag, 21. März 2014

Zeit

Gestern war Frühlingsanfang, und zumindest hier war er so, wie man ihn sich vorstellt: sonnig und warm. Ich saß bei offenem Fenster, im T-Shirt und barfuß an meinem Schreibtisch - was die Tatsache, dass ich arbeiten musste, erträglich gemacht hat, obwohl ich viel lieber dem Frühling auf zwei (motorisierten) Rädern gehuldigt hätte…
Normalerweise hätte ich das auch gemacht, aber nachdem ich heute früh raus musste um rechtzeitig beim Seminar über Zeitmanagement und Büro- und Selbstorganisation in München zu sein, war eine Verschiebung der Arbeit auf heute leider nicht möglich.

Warum ich zu diesem Seminar fahre? Wer mich kennt, wird sich wundern, denn eigentlich bin ich ziemlich gut darin meine Zeit und mich zu organisieren, und zwar so, dass ich nicht lebe um zu arbeiten. Aber erstens ist es nie verkehrt sich weiter zu bilden und jede mögliche Gelegenheit wahrzunehmen etwas dazu zu lernen, und zweitens waren die letzten Monate für mich so unglaublich voll gepackt und stressig, dass ich ohne Probleme noch 10 zusätzliche Stunden pro Tag hätte gut nutzen können ohne mich zu langweilen.

Inzwischen hat sich der Stress etwas gelegt, aber auch nur insofern, dass ich jetzt unter der Woche nicht mehr regelmäßig bis nach Mitternacht im Büro sitze, sondern zu halbwegs humanen Zeiten zu sperren kann. Samstage sind immer noch Arbeitstage, und bis zu den Sommerferien wird sich wohl auch nicht wirklich viel an meinem Arbeitspensum ändern, weshalb ich hoffe, heute ein paar Tipps zu bekommen, wie ich das durchhalte ohne auszubrennen und wie ich eine gute Balance zwischen Arbeit und Freizeit (wieder) finde und erhalte.