Mittwoch, 23. Januar 2013

Essential Office Equipment: Keyboard

I have been in need of a new keyboard for a while now, since my old one had been leaving out letters at will and gotten louder and louder over time. After spending quite a bit of time in the keyboard isle of several electronics stores, I chose this one: the Logitech Wireless Solar Keyboard K750.

Logitech Wireless Solar Keyboard K750

In addition to it being wireless - something I had been thinking about, since I have all kinds of cables on my desktop already -, it is also completely solar powered, which makes me very happy (I try to be green whenever and wherever I can). It also works with artificial light, so even if you have a spell of overcast weather like we've been having here lately or don't have any real light reaching you (I hope not?!!), it still works just fine. A nifty little button lets you see if the light source is sufficient for charging, which also works great as a reminder to turn on extra light, before you're squinting at the monitor...

It is also very thin and has the same kind of keys I prefer on a laptop, which is really the main reason why I chose this keyboard over others. I just love typing on it! Because of this, I can even live with the lack of an indicator light telling me whether my CAPS-LOCK is on or the numeric keypad is active. There are also quite a few quick-link buttons, for example for opening the calculator, sending mail, activating and operating the music player, etc.

Connecting it to the PC was very easy: all I had to do was to plug the supplied Logitech Unifying receiver into a USB port, turn on the keyboard, and start typing! No software installation was required, and it worked right away. According to Logitech, the Unifying receiver also allows you to connect additional wireless devices without having to plug in multiple USB receivers, but since (so far) the keyboard is the only wireless device I have, I can't say if that works or not.

Overall, I am very happy with my new keyboard: I love the way the slightly concave keys feel and the to my ears pleasant sound (I need to hear something when I work) while typing. I have one less cable cluttering up my desk and getting caught, and I can literally sit back and relax and still type comfortably even from across the room - although that makes it kind of hard to see the monitor... ;)

Donnerstag, 17. Januar 2013

Neujahrsempfang des BDÜ LV Bayern

Letzten Sonntag war es wieder soweit: Wie jedes Jahr lud der BDÜ Landesverband Bayern seine Mitglieder zum Neujahrsempfang nach München in "La Villa im Bamberger Haus". 
Als Mitglied im Vorstand war ich zwar quasi verpflichtet hinzugehen, aber selbst wenn dem nicht so gewesen wäre, hätte ich mich auf den Weg in die Landeshauptstadt gemacht, denn dieses jährliche Treffen mit Kollegen bei gutem Essen und in einer schönen Atmosphäre ist definitiv ein Highlight meines sonst ja tendenziell eher einsamen Freelancer-Daseins. Zum einen gibt es immer einen interessanten Vortrag oder eine Ansprache von einem oder mehreren unserer Gäste - dieses Jahr war es Dr. Christine Fourcaud vom Institut français, die als Vertreterin des französischen Generalkonsuls anlässlich des 50. Jahrestags des Elyseevertrags in diesem Jahr über die deutsch-französischen Beziehungen und die Bedeutung von Sprachmittlern dabei sprach -, zum anderen hat man (relativ) ausgiebig Zeit sich mit Kolleginnen und Kollegen zu unterhalten, was ja sonst, z.B. bei Seminaren, meistens zu kurz kommt. 

Auch wenn ich dieses Jahr von so vielen Mit-BDÜlern angesprochen wurde, die ich teilweise nur zu diesem Anlass sehe, dass mein Essen kalt wurde, hatte ich doch auch Gelegenheit eine neue Kollegin kennen zu lernen und außerdem noch ein paar Verbands-technische Dinge zu klären.

Alles in Allem also wieder ein Tag, der trotz langer Anfahrt an einem verschneiten und kalten Sonntag gut genutzt und den Aufwand wert war. Schade nur, dass nicht mehr Kollegen diese Gelegenheit nutzen...

Mittwoch, 9. Januar 2013

Three Kinds of Service

Seen here

I know, I'm not the first one to write about this, but in my opinion we cannot stress it enough, especially to customers! 
And hopefully, this will also help you sort the good from the bad, meaning: help you find the customers worth keeping, because they understand how quality, deadlines and price interact, and that good quality has its price and takes time.

Have any of you had any experience with explaining this to customers? How did it go? Did it work? I'm very interested to hear about it - please share in the comments!

Freitag, 4. Januar 2013

Jahresrückblick



Die Türen des Jahres öffnen sich, wie die der Sprache, dem Unbekannten entgegen.

Gestern Abend sagtest du mir: Morgen gilt es, ein paar Zeichen zu setzen, eine Landschaft zu skizzieren, einen Plan zu entwerfen auf der Doppelseite des Papieres und des Tages.

Morgen gilt es, aufs Neue die Wirklichkeit dieser Welt zu erfinden.

Octavio Paz


Nun ist es also auch wieder um, das Jahr 2012. Beruflich war es für mich wieder interessant, lehrreich und spannend, auch wenn ich dieses Jahr nicht ganz so viele Gelegenheiten zum Dolmetschen hatte wie das Jahr zuvor, aber dafür bei ein paar neuen Kunden. Ich konnte wieder viele neue Kolleginnen und Kollegen treffen, Beziehungen vertiefen, mich fortbilden (u.a. auch bei der BDÜ-Konferenz in Berlin) und selbst anderen etwas beibringen, und seit April bin ich im Vorstand meines Berufsverbands als Schatzmeisterin tätig, was wohl die wohl größte berufliche Veränderung 2012 war.

Für 2013 ist erstmal nichts Besonderes geplant, außer dass ich gerne mal wieder an einigen internationalen Konferenzen teilnehmen würde, aber das bedeutet ja nicht, dass es deswegen kein gutes Jahr wird.

Ich wünsche allen Lesern, Kolleginnen und Kollegen, Kunden und Freunden ein zufriedenes und erfolgreiches neues Jahr und hoffe, dass ich den einen oder die andere wieder persönlich sehen werde.