Donnerstag, 20. Dezember 2012

Vorbildlich: Harvard Business Manager führt Übersetzer im Impressum auf


Passend zur Vorweihnachtszeit hier mal eine gute Nachricht für die Übersetzungbranche und wie man auch mit den Übersetzern umgehen kann:

Der Harvard Business manager ist die erweiterte deutsche Ausgabe der amerikanischen Harvard Business Review, die insgesamt in zwölf Sprachen erscheint. Bei gut der Hälfte aller Artikel in der deutschsprachigen Ausgabe des Monatsmagazins für Management- und Wirtschaftsthemen handelt es sich um Übersetzungen.
Statt – wie meist üblich – die Übersetzer ungenannt zu lassen, werden sie jedoch im Impressum ausdrücklich genannt (siehe Abbildung). Ein vorbildliches Verhalten der manager magazin Verlagsgesellschaft, die zur Verlagsgruppe rund um das Nachrichtenmagazin Der Spiegel gehört.



[Text: Richard Schneider. Bild: Richard Schneider.]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen