Donnerstag, 29. März 2012

Vorsorge

Das Thema Vorsorge scheint zur Zeit in aller Munde zu sein. Ob das vielleicht etwas mit der Idee von Ministerin von der Leyen, eine verpflichtende Altersvorsorge für Selbstständige einzuführen, zu tun hat? Wie dem auch sei, nicht nur über die Altersvorsorge, sondern auch über diverse Versicherungen wurde diese Woche auf verschiedenen Listen und Foren heftig diskutiert. Als ich dann heute auch noch einen Anruf meines Versicherungsmaklers bekam, ob ich nicht eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen wollte, dachte ich, dass ich das Thema hier vielleicht auch aufgreifen sollte.

Natürlich ist die Situation für jeden Freiberufler anders, aber grundsätzlich bin ich schon der Meinung, dass man für die Zukunft vorsorgen sollte. Wie das konkret aussieht, ist allerdings eine andere Frage. Es gibt ja eine schier unendlich erscheinende Auswahl an Versicherungen und Vorsorgeplänen, und nicht alle müssen etwas mit Geld auf einem Konto zu tun haben. Ich kenne auch Kollegen, die lieber Immobilien kaufen, als in einen Fonds einzuzahlen, vom schnöden Sparbuch einmal ganz zu schweigen. Das Vertrauen in den Finanzsektor ist vor allem in den letzten Jahren ja drastisch gesunken, und das nicht zu Unrecht. Auch die wirtschaftliche Situation, sowohl in Europa als auch weltweit, lässt die Ängste vor einer starken Inflation wieder erwachen. Aber seinen Notgroschen in der Matratze zu lagern, ist schließlich auch keine Lösung (und im Falle einer Inflation genauso schlecht).

Und dann gibt es ja auch noch alle möglichen (und unmöglichen) Versicherungen, die gegen jegliche Eventualitäten wappnen sollen. Welche davon sinnvoll sind, muss natürlich auch wieder jeder für sich entscheiden, aber ich halte es für Selbständige wichtig zumindest so grundlegende Dinge wie eine berufliche Haftpflichtversicherung abzuschließen. Schließlich kosten die nicht die Welt, und auch wenn man persönlich niemanden kennt, der sie schon einmal gebraucht hat, bin ich lieber auf der sicheren Seite - ganz davon abgesehen, dass es meiner Meinung nach nur professionell ist.

Ich habe sowohl eine Berufshaftpflichtversicherung als auch eine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung. Außerdem lege ich monatlich einen festen Betrag in diversen privaten, Fonds-basierten Rentenversicherungen zurück, und wenn etwas übrig ist, kommt es auf die Bank. Hin und wieder wird dann auch mal ein größerer Betrag fest angelegt, aber ich jage den Zinsen nicht hinterher. Schließlich ist ein schöner, entspannter Urlaub auch eine Art Vorsorge...

Das Thema ist schwierig, was die heißen Diskussionen belegen, und die reichen von der Art der Versicherung über die Höhe der diversen Rücklagen bis hin zur Sinnhaftigkeit derselben. Wie gesagt, jede Situation ist anders. Aber lässt sich trotzdem so etwas wie eine grundlegende Empfehlung aussprechen? Oder eine Prozentzahl?

Mittwoch, 21. März 2012

The importance of physical fitness

We hear it and read it frequently: staying fit is good, not only for the body, but also for the mind and soul. 
Although I was fairly active in my youth (mainly as a swimmer), I pretty much stopped doing much of anything during my university years. When I started working, I barely had time for my social life, let alone sports of any kind. Even when I got my two dogs, I didn't move significantly more -after all, they're just miniature wiener dogs, with very short legs...
Living in the US at the time, with all that implies, didn't help, either, so it wasn't until I returned to Germany that I started even thinking about doing something again, which eventually lead to really doing something.
Since then, I've been mainly running off and on (the usual hectic times keep me down now and again, plus winters here are pretty harsh, and doing anything outside at temperatures below the freezing point is not fun!), but also swimming and some cycling. I even have a spinning wheel in my office (mainly because it wouldn't fit anywhere else, and because that way I see it every day), which comes in really handy when the weather is rather inclement.

So although I have been doing ok with the physical fitness, it wasn't until some time last fall that it really became clear to me how important moving your body is. I had been interpreting under fairly tough conditions for three whole days in a row, and due to some unfortunate circumstances, I knew I had to spend at least another three hours in front of the computer translating, something I usually try to avoid. I felt like my head was about to explode. I knew I needed some fresh air to clear my thoughts or I would not be able to produce anything of value. So I grabbed my running shoes and set off. 
It was truly amazing: Although I was utterly exhausted when I left the client's factory, I felt like I was flying through the fields during my run. I could have run forever! Well, probably not, but I sure felt like it. Although I was tired immediately after the run, after a quick shower, I was completely invigorated. The fresh air had blown all stress right out of my brain and my body, and I was able to work some more - and do so well. Had I sat down at the PC right away, I probably would have struggled with every single phrase and still not produced to my usual standard.

Now I try to get moving regularly even more, especially when I don't feel like it, or when I think I don't have time. I found that even a brisk, if short, walk with the dogs is more effective in helping concentration and creativity than any amount of coffee (or other stimulant of your choice)!

So what do you do to stay fit, both physically and for work?

Donnerstag, 15. März 2012

Drei Wochen Urlaub

Kaum zu glauben, aber wahr: Nach etwas über drei Jahren Selbständigkeit habe ich es tatsächlich gewagt drei Wochen am Stück Urlaub zu machen - und das komplett incommunicado!

Wie ich ja an anderer Stelle bereits geschrieben habe,  gehe ich vor einer längeren Abwesenheit eine Checkliste durch, so dass der Übergang von Arbeit zu Urlaub und zurück ohne Probleme verläuft. Ich war mir nicht ganz sicher, dass es auch bei einer so (relativ) langen Abwesenheit reibungslos funktionieren würde, aber genau das tat es zu meiner angenehmen Überraschung!
Als ich wieder kam, waren nur drei Anfragen in meinem Postfach, zwei davon von unregelmäßigen Kunden, die ich nicht extra informiert hatte, und eine von einer neuen Kundin. Dank meiner automatischen Abwesenheitsmeldung wussten alle aber sofort Bescheid und hatten genügend Zeit Ersatz zu finden. Selbst bei dem neuen Kontakt führte die (automatische) Absage dennoch zu einer positiven Rückmeldung - Professionalität und Sorgfalt auch in den kleinen Dingen zahlt sich eben doch aus!
Auch der Computer war nett und sofort wieder Einsatz-bereit ohne zu mucken, so dass ich am Montag das Büro ohne Verzögerungen wieder öffnen konnte.

Inzwischen ist die erste Woche zurück im Büro schon fast wieder vorbei, und der Alltag und die Arbeit haben mich (leider) schon fast wieder komplett eingeholt. Zum Einen ist das natürlich gut, denn als ich das Büro geschlossen habe, wusste ich nicht, wann die nächsten Aufträge kommen würden. Zum Anderen könnte ich aber noch gut eine Woche (oder mehr) gebrauchen, um diesen Urlaub abzuschließen und zu verarbeiten. Warum? Tja, wer jemals in Indien war, dürfte wissen, was ich meine...

Dienstag, 6. März 2012

The Price for profit and sanity

Here's a good post from the Small Business Blog by BizLaunch on how to figure out what prices to quote customers. The original post can be found here.

Small business owners should quote services using ‘good, fast or cheap’ matrix

Afraid to stand up to that pushy customer and risk losing the job, many entrepreneurs agree to supply their wonderful services for an unrealistic mix of money, quality and time.

Charging for services can be tricky, especially if you’re running a one-person show and typically earn by the hour because every customer wants the job done ‘good, fast and cheap’.

You’ve likely heard this one before.

The customer wants high quality work from you (so they can look good to their boss) to be completed in a very short time (because they failed to plan ahead) for very little money (because they failed to establish adequate budgets).

Next time you’re asked to quote, present the words ‘good, fast and cheap.’ Tell them they can have two.

For example, if your work must be ‘good and fast’, explain to your customer how you must displace other paying customers, work late into the night, miss out on family time, skip meals and chain yourself to the desk. You may be willing to do all that for a premium rate.

If they want it ‘cheap and good’ – guess what? It won’t be done quickly because you must first attend to other, better paying jobs that are already scheduled for completion. Lower-paying work is done during off-peak hours whenever you can get to it and will therefore take longer to finish.

‘Fast and cheap’ delivers a result that won’t be very good. Without the customer investment of sufficient production time and adequate budget, quality will suffer because you must rush. In fact, you may opt to preserve your good reputation by declining such work, or referring a colleague who is willing to do it.

You get the idea. Customers will always demand good, fast and cheap together; but, time, money and quality are opposites.

Boost your bucks, reduce your stress and protect your reputation by taking reasonable control of such customer expectations. Your work is worth it.