Mittwoch, 29. Juni 2011

A ♥ for Language Blogs

Dagmar and Judy Jenner from Translation Times suggested to spread the word about good language blogs by asking fellow bloggers to list their 10 favorite ones and giving the post the above title.
So here is a list (with links) of 10 of the language blogs I read regularly, in no particular order, which I think are not only helpful and interesting, but also fun.
1. Thoughts on Translation: A blog by Corinne McKay, full of great articles about the translation industry. she gets lots of comments (as opposed to me...).

2. false friends, good and bad translation, Denglisch, Tipps für Übersetzer: A great blog by Martin Crellin on the pitfalls of German to English translation, and always fun to read, too!

3. Übersetzer-Blog: This is a German blog by two of my colleagues who only started blogging a while ago. But their content is great and gives wonderful insights into the working life of an interpreter and an architectural translator.

4. Musings from an overworked translator: This blog by Jill Sommer offers lots of insider information and inspiration - she's a veritable translation machine.

5. Separated by a common language: In her blog, Lynne Murphy, an American who lives in the U.K., explains the differences between American and British English, which I personally find very helpful.

6. Translation Times: The great blog by translating twins Judy & Dagmar Jenner, always short and to the point and full of good information.

7. Mox's Blog: Alejandro Moreno-Ramos is both a translator and a cartoonist and takes a not-so-serious look at the translation business - but always reminding translators not to sell themselves out cheap and forget their private life.
8. Translation Tribulations: Kevin Lossner writes very thorough posts especially about translation technology, but also about his various adventures with clients. His experience in the business is very valuable, and he shares it freely.

9. Transblawg: This blog is almost from around the corner - Margaret Marks lives and works only about 30km from me, but we have not yet met. She specializes in legal translations and shares the results of her research the same as the great pictures of Fürth.

10. Ü wie Übersetzen:  Elisabeth John offers great and detailed reviews of new tools beyond the expected that could be helpful for translators (in German).

Donnerstag, 23. Juni 2011

100 Tage Übersetzer-Blog

Zwischen philosophischer Tiefe, „Ich blogge, also bin ich“, und „digitalem Nihilismus“ siedelt der Medienwissenschaftler Geert Lovink in einem ZEIT-Interview das interaktive Web 2.0 an.
Denkarbeit sichtbar machen
Bloggen, so wie wir es verstehen, ist die Möglichkeit, die Arbeit einer Dolmetscherin und einer Übersetzerin transparenter werden zu lassen. Denn anders als bei einem Flugzeugbauer, der hinterher sogar in seinen Ideen fliegen kann, oder bei einem Stadtplaner, der hinterher auf den von ihm geplanten Straßen flanieren kann, ist von unserer Arbeit kaum etwas zu sehen. Eine Übersetzung hat gerade noch den Vorteil, vielleicht sogar gedruckt zu werden, aber soll natürlich nicht als Übersetzung erkennbar sein. Und das flüchtige Wort beim Dolmetschen, es verhallt. Keiner kann je wieder nachvollziehen, wie viel Mühe und Vorbereitung dafür notwendig war.
Denkwelten kommunizieren
Daher rührt vielleicht auch unser Wunsch, andere an unseren unterschiedlichen Denkwelten, in die wir regelmäßig abtauchen, teilhaben zu lassen. Wir bauen eben keine Flugzeuge und planen keine Prachtboulevards, aber wir arbeiten mit Sprachen und Sprache bedeutet Kommunikation und Kommunikation geschieht heute im Netz.

Mittwoch, 15. Juni 2011

Do you speak English?

I'm swamped with work this week, so here's a little funny (or is it?) video to lighten up my and your day. :)

Freitag, 10. Juni 2011

Essential Office Equipment: UPS

I finally got around to purchasing one very important piece of office equipment, which I have been meaning to do for quite a while - a UPS (uninterrupted power supply). However, I didn't want to just buy any old - dare I say "cheap"? - device, so I did some in-depth research on what would best suit me needs and purposes and still be affordable (although the price really should be secondary - lost work, or worse, lost or corrupted files due to a power outage can be expensive in more way than one).
After looking around on various Internet platforms and studying brands and, most importantly, reviews, I finally decided to purchase the APC Back-UPS CS 500.
Set-up (connecting the battery and the various cables to and from the PC and the outlet) and installation of the software were a matter of minutes, and although it said to charge the battery for at least 8 hours before first use, it showed a completely charged battery upon plug-in already. I still left it connected to the power over night, though, just to be on the safe side.
The cool thing about the included software is that it shuts down the PC after a certain time period on battery power, which you can specify. This means, should I for whatever reason not be in the office during a power outage, the PC will shut down safely and in an orderly manner (after there had been an outage last week while I was out running some errands, this was especially important to me). Usually, however, the power outages around here are only brief, so a shut-down is not necessary. 
I did a quick test of the UPC by flipping the switch on the power strip to which everything is connected, and voilá - the PC continued running as if nothing had happened! Exactly what I had been looking for. 
The included surge protection is another bonus, although that is part of the power strip already, but double-safe won't hurt.
I only have the PC and one of the two monitors I work with hooked up to the UPS, but that should be sufficient for my needs. I could add the second monitor and my printer, as well, but I would need extra cables and adapters, since the UPS only accepts IEC connectors (the only slight drawback in my opinion).

So,do you have a UPS in your office? If so, which one? If not, why not?

Mittwoch, 1. Juni 2011

Firmenführung SEDA GERMANY

Freitag, der 13. Mai, war diesmal überhaupt kein Unglückstag, sondern vielmehr eine Gelegenheit für 10 Übersetzerinnen und Übersetzer aus ganz Mittel- und Oberfranken und noch weiter sich die Verpackungsfirma SEDA GERMANY in Neuhaus an der Pegnitz einmal von innen anzusehen. Organisiert wurde das Ganze von yours truly in meiner Funktion als Co-Leiterin der BDÜ-Regionalgruppe Nürnberg/Fürth/Erlangen/Bamberg.

Vom Personalleiter aufs Herzlichste begrüßt, gab es erst einmal einen Überblick über die Geschichte des ursprünglich fränkischen Familienbetriebs und die rasante und trotz der Wirtschaftskrise positive Entwicklung der letzten Jahre, sowie einen Einblick in das hervorragende Ausbildungsprogramm im inzwischen italienisch geführten Unternehmen, das einen Jahresumsatz von ca. 80 Mio. Euro macht und in Neuhaus 300 Mitarbeiter beschäftigt. Dann gab es Gelegenheit Fragen zu stellen, was auch ausgiebig genutzt wurde.

Anschließend führte einer der Produktionsleiter die Gruppe in die Fertigungs- und Lagerhallen, wo Trinkbecher, Faltschachteln und andere Papierverpackungen hergestellt werden. Da es sich um ein Unternehmen aus dem lebensmittelnahen Bereich handelt, erhielten wir aus Sicherheits- und Hygienegründen Schutzkleidung, Haarnetze und Ohrenstöpsel bevor wir die Produktion betraten. Es war wirklich äußerst interessant zu sehen, wie aus dem weißen Papier, das in Bögen oder Rollen angeliefert wird, zum Beispiel ein Becher für den Kaffee unterwegs oder ein Behälter für Fischstäbchen oder Burger wird. Verschiedene Druckverfahren, teilweise speziell dort in Zusammenarbeit mit den Maschinenherstellern entwickelt, und jede Menge Maschinen, zusammen mit einem inzwischen fast komplett automatisierten Palettisierungssystem arbeiten zusammen, so dass täglich tausende Becher die Firma in den gesamten Deutsch-sprachigen Raum verlassen.

Erfreulich war nicht nur die Beteiligung dreier Kolleginnen der benachbarten Regionalgruppe Hof/Bayreuth, sondern auch der Überraschungsbesuch aus München und Aschaffenburg. So konnte die leider etwas dürftige Beteiligung unserer Regionalgruppe kompensiert werden. Es ist für die meisten von uns schwierig, ihre Teilnahme an einer Veranstaltung tagsüber und unter der Woche zu organisieren und so mussten einige angemeldete KollegInnen zum Teil sehr kurzfristig wieder absagen. Eine Betriebsbesichtigung kann ja aber nur an einem Werktag stattfinden und ist immer ein großer Gewinn für diejenigen, die es schaffen, dabei zu sein. Gerade wer sich im Fachbereich Technik oder Wirtschaft spezialisiert hat, profitiert enorm vom „Anschauungsunterricht” vor Ort. Daher sind wir als RegionalgruppenleiterInnen bemüht, immer wieder solche Besichtigungen zu organisieren und hoffen, bald wieder eine anbieten zu können.