Mittwoch, 28. Dezember 2011

Gute Vorsätze

Auf dem Blog eines Bekannten habe ich vier kurze, knappe Ratschlägen für Führungskräfte gefunden, die sich auch sehr gut für Business aller Art eignen. Sie lauten:
  1. Sei nett
  2. Verbessere dich ständig
  3. Kommuniziere mehr als nötig wäre
  4. Halte mehr, als du versprichst
Ich zumindest werde sie als Vorsätze für 2012 nehmen...

___________________________________________________________________________________

I found four great pieces of advice for leaders on a friend's blog that are also applicable to business of all kinds. They are:
  1. Be nice
  2. Constantly improve
  3. Over communicate
  4. Underpromise and overdeliver
 I for one am going to use them as new year resolutions...

Mittwoch, 21. Dezember 2011

Essential Office Equipment: Copy Holder

As a sworn-in translator, I get to translate quite a lot of documents that are only available in paper format, such as birth certificates, marriage licenses, divorce decrees, certificates etc. I am not particularly fond of these kind of projects, mainly because the translation has to look like the original, which means I have to do a lot of formatting. For most of these documents, OCR is not an option, either, so I basically end up typing everything into a word processing program, which means that I have to constantly switch between looking at the original document and the computer screen. 

When I first started out, I used one of those foldable plastic desktop music stands usually used by children playing the recorder (at least here in Germany). It was better than having the document lie flat on the desktop, but still not perfect, since the only place I could set it up on my desk still required me to turn my head back and forth and up and down, plus I tended to get hunched over the longer I worked.

However, I finally found a solution that brought the head movement to a minimum, improved my posture, doesn't use up precious space on my desk and didn't cost an arm and a leg:

The Kensington(R) FlexClip(TM) gooseneck copyholder

The copy holder simply clips onto a flat PC or notebook monitor, or you can use the included plastic base that gets glued to the top of the monitor to attach the holder. Just clamp the document into the other end, adjust the "gooseneck" to the height and angle you need, and voilá - you have a good view of the document and good posture at the same time. You can use it on the left or the right, and it is so small that you can easily take it with you in your notebook bag when working on the go.
I don't know how many papers it can hold at a time - the maximum number I had so far was 10 sheets- , but for my purposes it is perfect.

Now if I could only find a similarly simple solution to the formatting problem...

Freitag, 16. Dezember 2011

Referententätigkeit

Ich bin mal wieder dabei ein neues Tätigkeitsfeld für mich zu entdecken, und zwar das einer Referentin.

Angefangen hat es Anfang letzten Jahres, als ich mich spontan von einer BDÜ-Kollegin dazu verpflichten ließ einen Workshop zum Thema RSS-Feeds zu halten. Einige Monate später dann habe ich einen Workshop über den Umgang mit der BDÜ-internen Internetplattform "MeinBDÜ" gehalten, hauptsächlich weil wir die interne Kommunikation in unserer Regionalgruppe über dieses Medium laufen lassen wollen.
Diesen Workshop, der jetzt auch ganz offiziell von den Regionalgruppen durch den LV Bayern gebucht werden kann, habe ich inzwischen schon ein zweites Mal gehalten, und zwar in Bamberg, und es kam auch schon eine Anfrage aus Landshut dafür. Außerdem hat mich Ralf Lemster, der Vizepräsident im Bundesvorstand ist, angesprochen, ob ich diesen Workshop auch als Webinar halten würde - wozu ich begeistert ja gesagt habe!
Ende Januar werde ich dann in Erlangen mein erstes ganztägiges Seminar halten, und zwar "Einführung in memoQ - Grundlagenseminar".
Außerdem haben mich inzwischen schon zwei weitere Kolleginnen als Referentin für ihre Firmen an Land gezogen, um bei interessierten Unternehmen verschiedene Vorträge zum Thema Dokumentation und Übersetzungen zu halten bzw. Seminare und Schulungen zu verschiedenen Tools und Themen für Übersetzer zu halten.

Ich bin sehr begeistert über diese neuen Aufgaben und Herausforderungen, denn ich habe festgestellt, dass es mir unheimlich Spaß macht vor Leuten zu stehen und ihnen etwas Neues und Nützliches erklären zu können. Und ich bin schon gespannt, wie das nächste Jahr sich in dieser Hinsicht entwickeln wird.

Mittwoch, 7. Dezember 2011

Essential Office Equipment: External Hard Drives & Regular Backups

I had to completely redo my PC from scratch after a virus incapacitated it last week. If you've never had to do this - count your blessings! If you've been there before (blue screen of death, anyone?), you know what I'm talking about. It's not fun at all! 
And it takes a long time to reinstall not only the "big", obvious software like mail and word processing programs and CAT tools, but also all those nifty little programs and tools you've collected over time that make work and life so much easier...
But wait - this only works if you've saved all your data somewhere else, away from the PC and any potential viruses, and preferably not 6 months ago. 
As unhappy as I was about having to wipe the hard disk and reformat it and start from zero, if I hadn't been faithfully backing up my data, I might have considered changing profession and/or jumping off a tall building!

I cannot emphasize this enough: if your PC is the basis of your work life, you absolutely must have a back-up system in place and apply it, too!

Here is what I do:
- Daily back-ups of all work-related files
- Weekly back-ups of all important files
- Monthly complete back-ups
- Alternating between three (encrypted) external hard drives

I've been using Z-DBackup by Andreas Baumann, and it's been a life saver on several occasions already, but definitely this time around! It let's you set up several different back-up sets (e.g. I have one for work-related files, one for music and pictures etc.) and choose between creating one file or doing a 1:1 back-up. Also, you can select several different types of back-ups, such as complete or incremental back-up, which means that only those files that have changed from last time are being backed up, making things a lot quicker (this is what I use). Of course, regular complete back-ups are part of that set-up, as well. 
There are too many great features to explain them all here, and really, it doesn't matter so much which program you use (I guess you don't even have to use a program at all), as long as you do back up your data regularly!

Do you have a back-up routine? How do you do it?

Freitag, 2. Dezember 2011

Alles neu.... macht der Virus?!

Tja, trotz bezahltem Antivirusprogramm hat mich bzw. meinen PC am Montag ein Virus erwischt. Nach mehreren Versuchen zu retten, was zu retten ist ohne alles platt machen zu müssen, ging es dann aber doch nicht mehr anders. Also hab ich meine Nerven gestählt, die Zähne zusammengebissen, mir gesagt, dass es eine gute Gelegenheit ist die Festplatte zu säubern (was ich sowieso schon länger mal machen wollte) und das Betriebssystem neu eingespielt.

Drei Tage und unzählige Neustarts, einige Urschreie und verzweifelte Telefonate mit meinem IT-kundigen Bruder später sehe ich endlich Licht am Ende des Tunnels. Die wichtigsten Programme sind installiert und laufen, mein Büro musste nicht schließen, und ich habe weder mir, noch meinen Mitmenschen, noch dem Computer Gewalt angetan.

Ich kann nur eines sagen: wie gut, dass ich immer fleißig Sicherungen gemacht habe, sonst wäre ich jetzt ziemlich aufgeschmissen...!

Mittwoch, 23. November 2011

Historic dictionary

We finally got around to cleaning out the attic two weeks ago, and besides sorting through and throwing out a lot of stuff - or giving it to a charity -, I came across some cool, fascinating, funny, interesting and strange things. 
One very interesting thing I found in a wooden trunk full of old books and LP records. I have no idea how it ended up in there, especially since no-one in my husband's family has or had any affinity for foreign languages, plus the name in the cover is not a relative. But however it found its way onto this attic in the wilderness of the Franconian Switzerland, I am very excited that it did!


Printed in 1946 by Sebaldus-Verlag Nürnberg, number of copies printed unknown, although there are some to be had via Amazon and antiquarian bookshops, and not very expensive at that.

The preface explains what it is and why it was published:

This book, “printed as manuscript”, contains a collection (about 25,000 key words) of personal notes jotted down by an interpreter and translator in the course of his everyday practice. It was not originally intended for publication, but, as it will be some time before any of the well-known dictionaries can be re-issued, I decided to give way to the numerous requests for having this book printed as it stands.
The expressions given in this book cover principally administration, legal practice, food and agriculture, trade and industries, and the engineering, botanical, chemical, anatomical and pharmaceutical professions, as well as the names of drugs, etc. To some key-words, such as for instance, “Aräometer”, “Calorien”, “Hormone”, “Penicillin”, “Streptomycin”, “Vitamine”, explanations have been added, which far exceed the usual practice in dictionaries, giving this book more the character of an encyclopedia. Furthermore, a number of charts and conversion tables for weights, measures, etc., have been included. So as not to disturb the clear arrangement and alphabetical order of the book, such explanations of key-words are separately boxed.
Something quite new is the collection of abbreviations coined during the Nazi-regime, such as “Reichsschrifttumskammer”, “NS-Hago”, etc., which, as far as is known, have not been included before in any dictionary and which are often difficult to translate into the Anglo-American language.
I wish to express my appreciation to the American officers and officials, especially to Major Krotcher, Capt. Kinard, 1st Lt. Thacker and Tec.Sgt. Much, who sacrificed their time in clearing up some expressions, also to Mr. Speier of the MAN, Nürnberg, who contributed a long list of technical expressions, as well as to the publishers and the C.H. Beck’sche Buchdruckerei at Nördlingen, who co-operated splendidly to ensure a very nice make-up of the book, in spite of the untold difficulties that had to be overcome in obtaining materials, etc., and, finally, to Mr. R. Küger, lecturer at Nördlingen, who devoted his costly time in giving expert advice to improve the book. I take this opportunity to thank very sincerely also the many unnamed contributors to this dictionary.
Suggestions regarding improvements or additions will be gratefully accepted. I hope the book may be of help, if only in a small way, to American officers, officials and the new German authorities.
Nürnberg, August 1945
E. Hinnerichs
I find it remarkable that this project was tackled already in the summer of 1945, just a few months after WWII had officially ended!

I have no idea how and in what context this might come in handy, but I will certainly treasure it, if only for historical reasons!

Dienstag, 15. November 2011

Kompatibles Einsteck

Da ich diese Woche nicht nur jeden Tag beim Dolmetschen bin, sondern nebenbei auch noch ein monatliches Großprojekt abwickeln darf, heute mal wieder was zum Schmunzeln.

Dieses Fundstück wurde mir von meiner Kollegin Johanna Hief zugespielt, und ich teile es, sowie auch ihren Kommentar, gerne:

 ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

AliveGlow ist ein Photoshop kompatibles Einsteck. AliveGlow ist für Adobe Photoshop, Corel FOTO-PAINT ein Einsteck, die Pro Jasc Lackiererei und andere Grafik-Software, die Steckverbindungen stützt. Das Einsteck verursacht natürliche Glüheneffekte, die Grafikfachleuten erlauben, die erforderlichen Teile des Bildes zu betonen und Sichteffekte zu addieren. Für Ihre Bequemlichkeit hat das Programm einige gebrauchsfertige Glühenversionen (Voreinstellungen) die in ihrer Anfangsversion verwendet werden können oder geändert werden können. Geben Sie 10 Tage Probe frei.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Hoch lebe die Maschinenübersetzung, die nicht nur für unfreiwillige Komik sorgt, sondern auch dafür, dass unser Beruf allen Unkenrufen zum Trotz wohl so schnell nicht aussterben wird!

Donnerstag, 10. November 2011

O Muttersprache, Mutterlaut

Am Wochenende kamen wir endlich mal dazu den Dachboden auszuräumen und zu -misten. Unglaublich, was sich dort alles versteckt hatte?! Vieles haben wie aussortiert, aber ein paar Sachen, die sich in den verstaubten Kisten und Boxen fanden, waren doch mehr als interessant, u.a. diese Schallplatte:
Nürnberger "Gwärch"
Lieder, Tänze und Mundart aus der Noris erschienen im Dürerjahr 1971
Ein Mundartgedicht hat es mir besonders angetan, und das wollte ich euch nicht vorenthalten, nämlich:
"O Muttersprache, Mutterlaut" von Hans Mehl, gesprochen vom Dichter selbst
Ein herrliches Beispiel des Nürnberger Dialekts, und erstaunlich relevant, finde ich zumindest.

Viel Spaß beim Zuhören!

(Eventuell die Lautstärke hoch drehen, ich musste es mit Mikrofon vom Lautsprecher aufnehmen...)

Dienstag, 1. November 2011

Now I lay me down to sleep...

When I tell people I work from home, they tend to think that I sleep late, walk around in my PJs and lay on the couch with my notebook, taking frequent naps. Well. Maybe that's what other freelancers do. I don't. 
I get up early (usually between 6 am and 6:30 am) and get dressed (who knows when potential customers may find their way to my door?), and I have an actual desk with a real PC, where I spent most of my working hours when I am not interpreting. I do have a notebook, but I only use it when I'm on the road. And there also is a couch in the living room, but I have never worked on it, other than maybe reading some professional magazines or other business-related books etc.

So, how about them naps, then? After all, being self-employed and working from home should have some advantages, shouldn't it? Believe me, it does, and I would not trade it for an in-house position, regardless of how much you pay me! And, yes, one of these advantages is the fact that I can schedule my working hours fairly flexibly most of the time, including breaks and, well, naps. 

I don't do this regularly at all (unless I don't feel well, of course), but every now and then, maybe because I worked late the night before, or because I slept poorly because the one dog woke me up three times to be taken out and the other one joined in for company, or because it's just one of those days where the sun doesn't seem to want to break through the cloud cover, and work is slow anyway and a walk in the fresh air is not feasible for whatever reason - every now and then I actually do lay down on the couch in the middle of the day and take a nap. Not a long one, 45 minutes tops, and I do set an alarm. But that's usually enough to get me through that low point, past that slump in productivity, and then I am ready to roll again with a clear(er) mind.
The funny thing is that I usually don't even really sleep during that time. But something about just laying there, letting my thoughts drift (preferably not on anything work-related) and listening to my dogs snore gently on their pillow next to me is so relaxing that my batteries get recharged anyway.

How about you? Do you take "power naps" during the day? If so, how long and how frequently? If not, why not?

Mittwoch, 26. Oktober 2011

Schmierfilmbildung verboten

Ein weiteres Beispiel dafür, was bei einer unprofessionellen Übersetzung herauskommt - das erste Wort im Wörterbuch ist halt leider nicht immer das richtige...

(c) Stefan Muschweck

Mittwoch, 19. Oktober 2011

Essential Office Equipment: Footrest

I am fairly tall for a woman. Not super-tall (the WNBA wouldn't be very impressed), but tall enough to make buying a pair of pants somewhat of a nightmare undertaking for me... but that's a different story, and one I won't divulge here.
So, although I am pretty tall, most of that height comes from my legs. When I sit down, I appear actually rather short. Not a huge problem, really, but when it comes to sitting in front of a computer all day, it has the potential to become one. Mainly for my back. And the circulation in my legs (varicose veins, anyone?). And all that fun stuff that comes from sitting incorrectly in a chair for prolonged periods of time.
Having a good office chair is somewhat of a no-brainer, but if I want to sit at a height that accommodates my arms, wrists and hands (and consequently my head, neck and shoulders), my feet are too high off the ground. Yes, I could probably contrive something to have the keyboard and mouse lower than desktop-level, but I decided on a different solution: I bought me a footrest.


It can be completely adjusted to my needs, and the best part: it's heatable?! So on top of being in the right position (when I don't tuck them under myself), my feet will always be nice and warm, which will make the rest of me warm, too, even when the heater gives out!
So, bring it on, winter!

Dienstag, 11. Oktober 2011

Richtiges Denglisch

Als ich 2004 nach 10 Jahren USA wieder nach Deutschland kam, war ich überrascht (und ziemlich entsetzt) wie viele englische und vermeintlich englische Wörter sich in den deutschen Alltagswortschatz eingeschlichen hatten. V.a. bei Dingen, für die es wunderbare deutsche Wörter gab, hat mich das ziemlich aufgeregt - und tut es immer noch.
Auf einmal gab es keine Handzettel mehr sondern nur noch Flyer, statt Versammlungen oder Treffen gingen alle zu Meetings, und Fortbildungen waren zu Trainings mutiert (der Plural tut mir jedes mal aufs Neue weh). 

Image: suphakit73 / FreeDigitalPhotos.net
Das Paradebeispiel für Denglisch ist in meinen Augen aber immer noch das gute alte Handy. In letzter Zeit bin ich mir allerdings nicht mehr so sicher, ob diese Bezeichnung nicht vielleicht doch sehr viel treffender ist als gedacht.
Wer auch immer die Idee hatte das - mit seinen fünf Silben zugegebenermaßen doch recht lange - Mobiltelefon als "Handlich" zu bezeichnen muss zumindest latente wahrsagerische Fähigkeiten gehabt haben, denn was ist ein Mobiltelefon (neudeutsch "Smartphone") heutzutage, wenn nicht handlich? Es hat alles dabei, was man so braucht - Kontaktliste, Terminkalender, E-Mail, Internetzugang, Social Media, Chat, Musik, eBücher etc. - und noch so einiges mehr, was man vielleicht nicht so dringend braucht, das Leben aber netter macht. Und das alles in einem, genau, sehr handlichen Format!

Ach ja, telefonieren kann man damit auch noch, aber falls das mal nicht mehr wichtig sein sollte, passt der Name ja trotzdem immer noch, und dann sogar auch auf Englisch...

Donnerstag, 6. Oktober 2011

So you think English is easy


Read to the end . . a new twist

1) The bandage was wound around the wound.

2) The farm was used to produce produce.

3) The dump was so full that it had to refuse more refuse.

4) We must polish the Polish furniture.

5) He could lead if he would get the lead out.

6) The soldier decided to desert his dessert in the desert.

7) Since there is no time like the present, he thought it was time to present the present

8) A bass was painted on the head of the bass drum.

9) When shot at, the dove dove into the bushes.

10) I did not object to the object.

11) The insurance was invalid for the invalid.

12) There was a row among the oarsmen about how to row ...

13) They were too close to the door to close it.

14) The buck does funny things when the does are present.

15) A seamstress and a sewer fell down into a sewer line.

16) To help with planting, the farmer taught his sow to sow.

17) The wind was too strong towing the sail.

18) Upon seeing the tear in the painting I shed a tear.

19) I had to subject the subject to a series of tests.

20) How can I intimate this to my most intimate friend?

Let's face it - English is a crazy language. There is no egg in eggplant, nor ham in hamburger; neither apple nor pine in pineapple. English muffins weren't invented in England or French fries in France . Sweetmeats are candies while sweetbreads, which aren't sweet, are meat. We take English for granted. But if we explore its paradoxes, we find that quicksand can work slowly, boxing rings are square and a guinea pig is neither from Guinea nor is it a pig.

And why is it that writers write but fingers don't fang, grocers don't grocer and hammers don't ham? If the plural of tooth is teeth, why isn't the plural of booth, beeth? One goose, 2 geese.. So one moose, 2 meese? One index, 2 indices? Doesn't it seem crazy that you can make amends but not one amend? If you have a bunch of odds and ends and get rid of all but one of them, what do you call it?

If teachers taught, why didn't preachers praught? If a vegetarian eats vegetables what does a humanitarian eat? Sometimes I think all the English speakers should be committed to an asylum for the verbally insane. In what language do people recite at a play and play at a recital? Ship by truck and send cargo by ship? Have noses that run and feet that smell?

How can a slim chance and a fat chance be the same, while a wise man and a wise guy are opposites? You have to marvel at the unique lunacy of a language in which your house can burn up as it burns down, in which you fill in a form by filling it out and in which, an alarm goes off by going on.

English was invented by people not computers and it reflects the creativity of the human race, which, of course, is not a race at all. That is why when the stars are out they are visible but when the lights are out they are invisible.

PS. - Why doesn't 'Buick' rhyme with 'quick' ?

You lovers of the English language might enjoy this .

There is a two-letter word that perhaps has more meanings than any other two-letter word, and that is 'UP'

It's easy to understand UP , meaning toward the sky or at the top of the list, but when we awaken in the morning, why do we wake UP ? At a meeting, why does a topic come UP ? Why do we speak UP and why are the officers UP for election and why is it UP to the secretary to write UP a report ?

We call UP our friends. And we use it to brighten UP a room, polish UP the silver; we warm UP the leftovers and clean UP the kitchen. We lock UP the house and some guys fix UP the old car. At other times the little word has real special meaning. People stir UP trouble, line UP for tickets, work Upon appetite, and think UP excuses.. To be dressed is one thing, but to be dressed UP is special..

And this UP is confusing: A drain must be opened UP because it is stopped UP . We open UP a store in the morning but we close it UP at night.

We seem to be pretty mixed UP about UP ! To be knowledgeable about the proper uses of UP, look the word UP in the dictionary. In a desk-sized dictionary, it takes UP almost 1/4th of the page and can add UP to about thirty definitions. If you are UP to it, you might try building UP a list of the many ways UP is used. It will take UP a lot of your time , but if you don't give UP ,you may wind UP with a hundred or more. When it threatens to rain, we say it is clouding UP .. When the sun comes out we say it is clearing UP ...

When it rains, it wets the earth and often messes things UP.

When it doesn't rain for awhile, things dry UP .

One could go on and on, but I'll wrap it UP , for now my time is UP , so........it is time to shut UP !

Oh . . . one more thing:


What is the first thing you do in the morning & the last thing you do at night? U-P 
Originally posted bySmall World Language Services

Mittwoch, 28. September 2011

15 Tipps zum Thema E-Mail-Etikette in der geschäftlichen Korrespondenz

Falls ich etwas vergessen haben sollte, bitte gerne in den Kommentaren ergänzen!

  1.  Ein Betreff muss sein - immer. Ich hasse nichts mehr als E-Mails ohne Betreff zu bekommen. Wenn ich den Absender nicht kenne, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie ungelesen im Spam-Ordner landet. 
  2. Es gibt einen Unterschied zwischen An, CC und BCC. Und den sollte man auch kennen. Und am besten CC und BCC sparsam verwenden und nur wenn es unbedingt sein muss. 
  3. Antwort an alle nur dann verwenden, wenn man auch wirklich allen antworten möchte, die in der Empfängerliste stehen. Andersherum gilt aber auch: nicht vergessen allen zu antworten, wenn es alle betrifft. 
  4. Höflich währt am längsten. E-Mails werden schnell missverstanden, deswegen ist der richtige Ton wichtig. Sarkasmus kommt schon „mündlich“ nicht immer an, schriftlich kann er zu leicht verletzen. Je sachlicher, desto besser. 
  5. Kurz und knackig. Das Wichtige in kurzen, leicht verständlichen Sätzen vermitteln - niemand möchte seitenlange Romane lesen, in denen letztendlich nur wenige Fakten stehen, die auch noch gut versteckt sind. 
  6. Rechtzeitig antworten. Auch wenn es nur ein kurzes “Danke für Ihre Anfrage, leider bin ich ausgebucht bis xyz” oder „Danke für die Info“ ist. 
  7. Kritik an anderen - auf keinen Fall (auch keine Beschwerden über Dritte). Kritik sollte immer persönlich oder per Telefon geübt werden, so dass Missverständnisse direkt aus der Welt geräumt werden können. Außerdem weiß man nie, was mit der E-Mail passiert, wenn sie erst einmal verschickt wurde - am Ende landet sie noch im Posteingangsordner der Person, über die man sich beschwert hat?! 
  8. E-Mails nicht wütend beantworten. Man kann die E-Mail zwar schreiben, aber dann sollte man sich erstmal ein oder zwei Stunden (oder vielleicht sogar Tage) Zeit nehmen zum Abregen. Am besten den eigenen Gefühlen Luft machen, indem man die E-Mail schreibt und dann statt auf Senden auf Löschen klickt. 
  9. Keine Kettenbriefe weiterleiten. Zum größten Teil handelt es sich dabei nur um moderne Legenden. Am besten einfach gar nicht weiterleiten, aber wenn man sich nicht sicher ist, kann man auf Seiten wie Snopes.com nachschauen, ob die Sache echt ist oder eben nicht. 
  10. Nicht alles in GROSSBUCHSTABEN schreiben. In der digitalen Kommunikation ist das gleichzusetzen mit Schreien - und niemand mag es angeschrien zu werden. Genauso ärgerlich ist es aber auch, wenn jemand überhaupt keine Großschreibung verwendet, denn das ist sehr anstrengend zu lesen und stimmt mich dem Absender gegenüber schon mal nicht sehr wohlgesonnen. 
  11. Die Signatur sollte den vollständigen Namen und Kontaktinformation enthalten, aber nicht länger als 4-5 Zeilen sein. Initialen oder Pseudonyme sind wenig hilfreich und erwecken eher einen unseriösen Eindruck. 
  12. Keine E-Mails mit beleidigendem, verleumderischem, anstößigem, rassistischem oder obszönem Inhalt verschicken oder weiterleiten. Eigentlich selbstverständlich, passiert aber trotzdem immer wieder. 
  13. E-Mails sind nicht privat. Sie sind wie Postkarten, sie können leicht abgefangen und von jedermann gelesen werden. 
  14. Rechtschreibprüfung ist ein absolutes Muss. Es gibt nichts schlimmeres, als eine E-Mail voller Rechtschreib- und Grammatikfehler zu empfangen (v.a. von jemandem, der mit Sprache arbeitet)! 
  15. Drum prüfe…  Vor dem Versenden die E-Mail nochmal durchlesen, am besten laut. So stellt man sicher, dass alles klar und deutlich rüber kommt und dass im Eifer des Gefechts keine Worte ausgelassen oder gar die falschen verwendet wurden, denn die erkennt die Rechtschreibprüfung nicht.
Mit herzlichem Dank an Overworked Translator, Jill Sommer!

    Mittwoch, 21. September 2011

    Beer & Work

    Yes, I'm German. So using beer and work in the same sentence is therefore absolutely normal, you say? Well, it may be more common and less frowned upon to have an alcoholic beverage during lunch time over here, but honestly, I don't drink (alcohol) while working!! (Just liters and liters of water, tea and coffee.)
    I still get to use beer and work together, though, because last week I got to interpret a guided tour at a brewery! Yes, you heard that right, a brewery. They had their four best US-salesmen (yes, they were all men) over for a few days, and part of the trip was a tour through the brewery.
    I learned tons about the brewing process, both while preparing for the job and during the tour. The guide was an employee who has been with the company for 31 years and really knew his stuff. He was full of funny stories, and there wasn't a question he couldn't answer. I had quite a time trying to keep up with him and the questions from the very interested guys, and in certain parts of the brewery I had to employ every trick of projection I ever learned during my voice performance studies, but I had a great time nonetheless. 
    The company is also very much connected with its employees, the facility to a large extent planned, built and financed by them, and very up-to-date and in part ahead of the times regarding both technology and sustainability, which is something that always makes me very happy.
    Some friends had seriously asked me whether I would get paid in beer (?!), and the tour actually ended with a beer tasting, but since I still had to interpret during the tasting and then drive home afterwards, I had to content myself with a non-alcoholic Weizen, instead of trying the Export, the Pils and the regular Weizen. O well. I can buy plenty with what I earned... ;)

    Donnerstag, 15. September 2011

    Urlaubscheckliste

    Im Gegensatz zur großen Mehrheit meiner Kollegen kommt mein "großer" Urlaub dieses Jahr erst noch, und bevor ich mich nächste Woche aufs Motorrad schwinge, gibt es noch Einiges zu tun, und zwar nicht nur privat! Auch das Büro will Urlaubs-fest gemacht werden, damit ich nicht zu einer überfüllte Mailbox, verärgerten Kunden und einem überzogenen Geschäftskonto zurückkomme. Ich habe zwar Kollegen, die auch im Urlaub Notebook und Mobiltelefon dabei haben, aber ich mache richtig Urlaub und bin völlig incommunicado! Keine E-Mails, keine (geschäftlichen) Telefonate, nichts! Schließlich will ich mich erholen...
    Deshalb habe ich eine Checkliste erstellt, damit auch nichts vergessen wird:
    • Regelmäßigen Kunden mehrere Woche vorher (je nach durchschnittlichem Auftragsvolumen 2-4 Wochen) per E-Mail Bescheid geben, dass das Büro von-bis geschlossen sein wird. Eventuell für Notfälle Kontaktdaten von (zuverlässigen und vertrauenswürdigen) Kollegen angeben, wobei das nicht jedermanns Sache ist.
    • 2 Wochen vorher E-Mail-Signatur mit Hinweis (bei mir in drei Sprachen) versehen, wann das Büro geschlossen ist, warum, und wann es wieder offen ist.
    • Automatische Abwesenheitsmeldung der E-Mail (Auto-Reply) einrichten, mit den gleichen Daten wie oben.
    • Anrufbeantworter-Ansage ändern.
    • Bei längerer Abwesenheit Blog-Beiträge schreiben und deren spätere Veröffentlichung einrichten.
    • Back-up aller Daten, am besten Festplatte spiegeln, auf externen Speicher (externe Festplatte, online etc.) - man weiß nie, was dem Computer alles so einfällt während man unterwegs ist, und zum "blauen Bildschirm des Todes" zurück zukommen ist kein Spaß!
    • Sicherstellen, dass genügend Geld auf dem Geschäftskonto ist, so dass alle automatischen Überweisungen und Abbuchungen, die während der Abwesenheit fällig werden, auch gedeckt sind.
    • Alle elektronischen Geräte ausstecken (außer Anrufbeantworter, natürlich).
    • Und das Wichtigste: Kopf abschalten!!!! Urlaub ist zum Aus- und Entspannen, und genau das habe ich vor...

    Donnerstag, 8. September 2011

    Interpretation of/at a wedding

    Last week I was the interpreter at a German-Australian wedding "out in the country". I had requested and received the mayor's speech beforehand so I could translate it - anyone who has ever interpreted at a wedding knows how fond the officials are of quotes, poems, pithy sayings and clever plays of words, and how hard it is to translate those off the cuff?!
    The speech consisted of five pages and was full of typos and grammatical errors. When I spoke with the registrar, she said: "Yes, we know he likes to talk, but he'll shorten it when he notices people starting to loose interest." Great, I thought. The speech already sounded long-winded just reading it. 
    I imagined the mayor in question to be a prime example of a country official: short, stout, probably red-faced and with a heavy Franconian accent. (Not that that's a bad thing! After all, I live in the country and am married to a man who speaks with a heavy Franconian accent!) And giving that speech, he would be... well, long-winded.
    When I finally met him, I was almost shocked at how spot-on my imagination had been!
    He was very jovial, and one of the first things he said to me was: "I'm not going to follow that speech too closely, probably going to add some things, but that's not a problem, is it?" "Of course not!" (What else could I say?)
    To top things off, he was quite hard to understand at times, and it was only due to my marriage that I was able to understand what he was saying at times. Afterwards he told me that he had had a stroke and that's why he had problems enunciating... Which was also why he had me read all the official documents, in German and in English, although I didn't know why at the time. He just handed them to me and said: "You read that, you'll do a much better job than me, I'm sure." Good thing I read so well, it didn't bother me to do it.
    But I wonder what he would have done if I had refused to do it. After all, there are no few interpreters out there who are not very good at reading out loud, or doing things spontaneously, for that matter... (maybe not the right profession for them, but that's just how it is, and not only in the interpreting business.)
    This probably sounds like it was a terrible job, but actually, it was the most fun I had interpreting at a wedding ceremony ever! The things he added to his speech were ok to translate (and the wedding party was in a great mood and went along with everything we threw at them), I was able to follow his speech, even if he left out stuff and jumped around, he joked quite a bit, and I translated everything he said, to the great amusement of the English-speaking group (which made up more than half of the wedding party I would say). I have never laughed so much at an official act, nor experienced such a relaxed and fun wedding. 
    And I had feared it to be awful, or at least awkward?! Just goes to show how easy it is to misjudge people and events by only partial information...

    Have you had a similar unexpected experience interpreting? Funny or terrible? Do tell, please!

    Mittwoch, 31. August 2011

    Buchhaltung und Bilanzierung - und ein kleines Twitter-RL-Treffen

    Letzte Woche war ich in Leipzig für ein Seminar des BDÜ LV Sachsen. Da es schon um 10 Uhr morgens los ging und die A9 bekanntlicherweise viele Baustellen hat, bin ich lieber schon am Freitagnachmittag losgefahren und habe in Leipzig übernachtet. (Das mit dem Stau-Umgehen hat zwar nicht so ganz geklappt, aber egal...)
    Ein weiterer Bonus dafür, dass ich schon am Abend vorher in Leipzig war, war, dass ich endlich eine Kollegin in natura kennen lernen durfte, die ich bisher nur über Twitter kannte. Es war trotz der späten Stunde eine sehr nette Sache, wir haben uns prächtig verstanden und über alles mögliche und unmögliche bezüglich Übersetzen, Dolmetschen und der Problematik von Ost und West unterhalten, und wir kamen zu dem Schluss, dass es wenig sinnvoll ist, sich online anders zu verhalten als im wirklichen Leben, denn irgendwann fällt man damit gewaltig auf die Nase, und das nicht nur privat - und v.a. als Einzelunternehmer ist das mehr als nur ungünstig! 

    Aber zurück zum Seminar:
    Obwohl ich meine Buchhaltung von Anfang meiner Selbständigkeit an alleine gemacht habe und kürzlich ein großes Lob seitens meines Steuerberaters bekommen habe, dass ich ihn eigentlich gar nicht bräuchte, hielt ich es für eine gute Idee, mich auf einem speziell für meinen Beruf zugeschnittenen Seminar zu informieren - schließlich kann man immer dazu lernen. Und das habe ich auch tatsächlich!
    Der Referent, Matthias Unger von Unger & Partner aus Berlin, seines Zeichens Rechtsanwalt und Steuerberater, hat es geschafft, dieses an sich eher trockene Thema nicht nur anschaulich zu vermitteln, sondern hat auch geduldig jede Frage beantwortet, die wir ihm stellten. Und die Gruppe beinhaltete alles vom Kurz-vor-der-Selbständigkeit-Stehendem bis zum alten Hasen. Außerdem gab es auch ausführliche Unterlagen zum Mitnehmen.
    Nachdem Herr Unger erst einmal die Grundbegriffe der Buchhaltung erklärt hatte, legte er dar, welche Dinge für Freiberufler, die ja an sich nicht buchführungspflichtig sind, trotzdem sinnvoll sind, teilweise zu Darstellungszwecken gegenüber dem Finanzamt, teilweise zum eigenen Überblick. Er gab praktische Tipps wie man auch als Freiberufler seine kleine Buchführung organisiert und erklärte u.a. was es mit Belegen und den GDPdU auf sich hat.

    Alles in Allem fand ich das Seminar sehr informativ. Ich habe wieder einiges an Neuem gelernt und konnte etliches mitnehmen. Einiges davon habe ich auch schon umgesetzt, nämlich mir ein tatsächliches Kassenbuch zugelegt, in das ich meine seltenen Bareingänge mit der Hand eintrage, und ein zweites Girokonto eröffnet, damit meine geschäftlichen und privaten Einnahmen und Ausgaben fein säuberlich getrennt sind, auch auf den Kontoauszügen, denn die möchte das Finanzamt bei einer Prüfung sehen.

    Und wie handhaben meine Kolleginnen und Kollegen und andere Leser dieses Blogs dieses Thema? Welche Art der Buchhaltung praktiziert ihr?

    Mittwoch, 24. August 2011

    Two languages, same mistake

    I was reading The Wind in the Willows by Kenneth Grahame - it's a children's story, I know, but it's a classic, too, and I've never read it, so there - when I came across a paragraph that just left me speechless. It's towards the end of the book, after Toad has escaped from prison and been rescued from the river by his friends, who tell him that his ancestral home, Toad Hall, has been taken over by weasels and stoats. Here's the part I'm talking about:
    The Toad, having finished his breakfast, picked up a stout stick and
    swung it vigorously, belabouring imaginary animals. "I'll learn 'em
    to steal my house!" he cried. "I'll learn 'em, I'll learn 'em!"
    "Don't say 'learn 'em,' Toad," said the Rat, greatly shocked. "It's
    not good English."
    "What are you always nagging at Toad for?" inquired the Badger, rather
    peevishly. "What's the matter with his English? It's the same what I
    use myself, and if it's good enough for me, it ought to be good enough
    for you!"
    "I'm very sorry," said the Rat humbly. "Only I think it ought to be
    'teach 'em,' not 'learn 'em.'"
    "But we don't want to teach 'em," replied the Badger. "We want to
    learn 'em -- learn 'em, learn 'em! And what's more, we're going to
    do it, too!"
    Where I live, in Southern Germany, it is very common to hear people say "Ich lerne dir das" instead of "Ich bringe dir das bei" or "Ich lehre dich das" (which is fairly high-brow and probably never actually spoken although the more correct version) - exactly the same phrase Toad and Badger use, which is incorrect in English, too, apparently! 
    Who would have thunk... ;)

    Donnerstag, 18. August 2011

    Voice-over für Lohengrin

    Letzte Woche hatte ich den bis dato interessantesten und spannendsten Auftrag meiner Karriere als Übersetzerin und Dolmetscherin: Ich durfte für die Bayreuther Festspiele die Voice-overs für die Interviews aufnehmen, die während der live Übertragung online in den Pausen gezeigt wurden. 
    Die Interviews (ca. 2 Stunden) waren mit den Sängern der Hauptcharaktere, dem Konzertmeister, dem Dirigenten, dem Bühnenbildner, etc., also genau mein Spezialgebiet, und auf Deutsch, sollten online aber auch auf Englisch zu hören sein. Meine Aufgabe war es also, genau das möglich zu machen. Ursprünglich hatten die Filmleute gedacht, dass ich das mal eben so simultan dolmetsche und sie das aufnehmen, aber als ich vorschlug, dass es doch professionell klingen sollte (immerhin ist es u.a. von Siemens gesponsert) und es besser wäre, wenn ich die Texte auf Englisch ablesen könnte, sind sie sofort auf meinen Vorschlag eingegangen. 
    Das Ergebnis sah dann so aus, dass ich die transkribierten Texte ein paar Tage vorher erhielt und in aller Ruhe (naja...) übersetzt habe und dann mit den übersetzten Texten auf Papier - wann habe ich das letzte Mal eine Übersetzung ausgedruckt? - nach Bayreuth ins Tonstudio gefahren bin. 
    Dort erwartete mich eine kleine Kabine mit Mikro und Bildschirm, auf dem ich die Interviews gesehen habe, während ich das Ganze mit meiner Stimme auf Englisch übersprochen habe. Alles in Allem lief es wirklich gut, der Tontechniker/Cutter und die Redakteurin konnten gar nicht glauben, dass das mein erstes Mal  war und wollten gleich meine Karte habe (sehe ich da eine zweite Karriere als "Stimme" am Horizont?)! 
    Spannend wurde es, als herauskam, dass eines der Interviews gestrichen wurde, weil die befragte Person nicht mehr im Ensemble war, und die anderen Interviews deswegen verlängert werden mussten. Das bedeutete, dass vorher gestrichene Teile wieder eingefügt wurden, von denen ich aber den Text nicht übersetzt hatte. Das Problem lösten wir so, dass die Redakteurin während wir Mittagspause machten die fehlenden Texte auf Deutsch abtippte und ich diese dann Stegreif während der Aufnahmen quasi doch live dolmetschte. Das ging auch erstaunlich gut, v.a. weil ich mir die kniffeligen Teile vorher noch mit Stichworten versehen hatte.
    Außerdem waren da noch die Einleitungen zu den einzelnen Akten, von denen ich ebenfalls vorher keine Texte hatte. Das sie aber nicht so lang waren, habe ich sie mir auf Deutsch angehört und gleich ins Englische abgetippt, was ich dann für die Aufnahmen abgelesen habe.

    Insgesamt war ich dann zwar doch 8 Stunden lang dort, aber es hat unheimlich Spaß gemacht, nicht zuletzt, weil auch meine zwei Komplizen wirklich gut drauf waren und sich von den Problemen die gute Laune nicht verderben ließen. Am Ende habe ich gemerkt, dass nicht nur meine Stimme, sondern auch ich langsam müde wurde und mein Mund und meine Zunge nicht mehr so wollten wie ich, wir also doch einige Stopps und "den Satz bitte nochmal" hatten, was aber wohl ganz normal und kein Problem ist. Ziemlich platt, verschwitzt (keine Lüftung in der Kabine wegen der Geräusche), aber sehr begeistert bin ich dann wieder Richtung Süden gefahren... ich hätte wirklich nichts dagegen, bald wieder meine Stimme herzugeben...

    Donnerstag, 11. August 2011

    I’m not going to give you a discount…

    1.   … because you are a new client, and I don’t know what to expect.
    2.   … because you are an old client and you know my rates.
    3.   … because this job is for a new client.
    4.   … because this job is for an old client.
    5.   … because last time I gave you a discount.
    6.   … because last time I didn’t give you a discount.
    7.   … because I always give you discounts and I’m tired of it.
    8.   … because I never give discounts.
    9.   … because I know how much my services cost.
    10.   … because professional translators rarely give discounts.
    11.   … because if you want to work with me, you have to accept my rates.
    12.   … because if you don’t want to work with me, you are free to look for another translator.
    13.   … because I will not make up for the discount in future jobs, because you will keep asking for them.
    14.   … because it is a big job, months of guaranteed work, and I’m not going to work for peanuts.
    15.   … because it is a small job and I will have to juggle with my other commitments.
    16.   … because my schedule is already tight.
    17.   … because it is a simple job that I do very often, and giving you a discount will cut my profits.
    18.   … because I’m not going to work during the weekend, I need my rest as well.
    19.   … because there is no such a thing as an easy text.
    20.   … because it’s a subject I spent years to get familiar with.
    21.   … because it’s a subject I’m not familiar with and I have to do a lot of research.
    22.   … because it’s a subject I’m not familiar with and I really do have to do a lot of research.
    23.   … because it is not just like something I did two years ago.
    24.   … because I have to read all the reference materials.
    25.   … because there is a difference between a glossary and translation.
    26.   … because I still have to translate the text.
    27.   … because I will have to spend loads of time to learn how to use your proprietary CAT tool.
    28.   … because I’m not really into quantum physics.
    29.   … because I’ve never done anything like this.
    30.   … because it’s a non-technical text.
    31.   … because it’s a technical text. I have to worry about style.
    32.   … because I have my standards and I approach every text with the same attention.
    33.   … because if you want a summary translation, we can negotiate a different rate.
    34.   … because I still have to translate it, regardless of the format.
    35.   … because if you want me to edit or proofread a text, we can negotiate a different rate.
    36.   … because I have to correct other bits, and that proves to be very time consuming.
    37.   … because I’m not a secretary.
    38.   … because I’m not your sister, brother, mother, partner or cousin.
    39.   … because you couldn’t do it yourself, that’s why you’re looking for a translator.
    40.   … because that’s the price for a quality translation.
    41.   … because a junk translation is a junk translation.
    42.   … because I am a professional translator and that’s how much I charge.
    43.   … because that’s how much I charge, regardless of what your clients think.
    44.   … because it doesn’t matter to me who pays for the job, as long as it is paid.
    45.   … because I need my profit.
    46.   … because you know my rates.
    47.   … because the exchange rate is not my concern.
    48.   … because for me, every project is the same priority, the same budget.
    49.   … because your budget is not my concern.
    50.   … because that’s how much I’m charging.
    51.   … because again, your budget is not my concern.
    52.   … because your problems are not my problems, as long as I get paid.
    53.   … because if I can’t afford something, I don’t buy it.
    54.   … because your boss is ignorant.
    55.   … because if I tell my husband how little I’ve earned this month he will kill me.
    56.   … because your problems are not my problems.
    57.   … because I know my price.
    58.   … because I’m not going to do it for under $150. That’s it.
    59.   … because I don’t have any influence on world’s economy.
    60.   … because I don’t have any influence whatsoever on world’s economy.
    61.   … because I know what rates are there in my country.
    62.   … because your bids and proposals are not my problem.
    63.   … because I always have an alternative. I can simply say no.
    64.   … because you still care more about your commission than my rates.
    65.   … because it’s simply not my problem.
    66.   … because your incompetence is not my problem.
    67.   … because your friends are not my friends.
    68.   … because I’m not in a crisis.
    69.   … because I’m still not in a crisis.
    70.   … because I’ve never felt any effects of any crisis.
    71.   … because your horizon is not my horizon.
    72.   … because you know my rates.
    73.   … because NO!
    Your thoughts on this?

    Originally published by Marta Stelmaszak here (I edited it a tiny bit).

    Donnerstag, 4. August 2011

    Komplizierte Textpassagen übersetzen

    Diese Woche saß ich wieder über ein paar nicht-technischen Texten, die es teilweise so richtig in sich hatten. Gesprochenes in lesbare Form zu bringen ist ja schon in einer Sprache schwierig, aber dann das Ganze noch in eine andere zu übersetzen...!
    Manchmal "flutscht" es ja so richtig, da fliegen die Finger über die Tasten, und wohl geformte Sätze fließen förmlich aus dem Hirn auf den Bildschirm. Und dann - ein Satz, eine Wendung, und mir fällt erstmal gar nichts ein. Oder nur klotzige Formulierungen, die ich eigentlich am liebsten gar nicht tippen würde, so unbeholfen klingen sie. Aber das ist ja auch ein Vorteil des Computers: man kann quasi "auf dem Bildschirm denken", Wörter aneinander reihen, verschieben, löschen, ersetzen, bis es passt.
    Nur manchmal scheint es einfach nicht passen zu wollen. Mir hilft es dann oft, den sperrigen Satz stehen zu lassen und weiter zu übersetzen - mein Unterbewusstsein rattert im Hintergrund weiter. Nicht selten kommt mir dann eine halbe Stunde später die zündende Idee. Oder während ich eine Runde mit den Hunden drehe. Oder beim Gespräch mit jemand anderem (solange es sich nicht um vertrauliche Information handelt, natürlich).
    Aber manchmal habe ich diesen zeitlichen Luxus nicht, und dann heißt es: Gehirnzellen auf Höchstleistung fahren und eine Lösung finden. Dabei helfen mir ein paar Überlegungen:
    1. Was steht dann da eigentlich genau im Ausgangstext? Ist der überhaupt eindeutig, klar, verständlich und gut formuliert (was ja leider oft genug nicht der Fall ist)? Ist er am Ende vielleicht sogar fehlerhaft? Vielleicht hilft es ja, ihn umzuformulieren, in kleinere Stücke zu teilen, zu vereinfachen - was ist denn eigentlich die Grundaussage?
    2. Wie genau muss ich mich ans Original halten? Hier spielt natürlich die Textart und das Zielpublikum eine wichtige Rolle, aber selbst ein technischer Text darf auch mal etwas freier übersetzt werden, und auch ein literarischer kann etwas "wörtlicher" sein - wenn es angebracht ist.
    3. Kann ich eventuell etwas weglassen? Oder dazu fügen? Das fällt mir hin und wieder schwer, aber dann erinnere ich mich daran, dass ich als Übersetzerin ja auch schöpferisch und kreativ tätig bin und mich eben gerade nicht an den Ursprungstext klammern darf, sondern den Inhalt in die andere Sprache transportieren muss, so dass er dort genauso und genau so verstanden wird.
    4. Und ganz wichtig: Was steht davor und danach? Es ist sehr leicht sich so an einem Satz fest zu beißen, dass man quasi "betriebsblind" wird und die Lösung oder der entscheidende Hinweis einen sozusagen gleich beißt - wenn man nur ein Stück weiter lesen oder zurückblättern würde!
    Und wenn ich dann das Ergebnis lese, bin ich häufig erstaunt, dass diese wunderbaren Wortgebilde auf meinem Mist gewachsen, äh, aus meiner Feder geflossen sind. :-)

    Donnerstag, 28. Juli 2011

    Save our inboxes

    This is just too good to not share it!
    We're drowning in email. And the many hours we spend on it are generating ever more work for our friends and colleagues. We can reverse this spiral only by mutual agreement. Hence this Charter...

    The Email Charter was created in response to widespread acknowledgement that email is getting out of hand for many people. It started life as a blog post by TED Curator Chris Anderson and TED Scribe Jane Wulf.

    Dienstag, 19. Juli 2011

    Erfolgreich Verkaufsgespräche führen

    Vor einiger Zeit habe ich an einem eintägigen Seminar zum Thema Verkaufsgespräche teilgenommen. Alles, was ich dort gelernt habe, hier in einem Blog-Beitrag aufzuschreiben wäre einerseits etwas viel und andererseits will ich ja nicht alle Tricks verraten... Aber ein paar möchte ich doch weiter geben - ich bin halt doch kein Egoist. ;)

    Zum Thema Telefonate:
    • 20-Sekunden-Regel: Innerhalb dieser Zeit sollte man es irgendwie schaffen der Person am anderen Ende der Leitung Lob und Wertschätzung auszudrücken. Klingt zunächst etwas seltsam, lässt sich aber vielleicht anhand von Beispielen erklären. Lob bezieht sich auf die Person, z.B. "Schön, dass ich Sie erreiche", Wertschätzung betrifft eine Handlung, z.B. "Danke, dass Sie für mich Zeit haben". Auf jeden Fall nie so etwas wie "Darf ich stören" sagen, denn hier haben die Worte meist genau diese Wirkung.
    • Wenn ich anrufe um einen Termin auszumachen, muss ich auch den Termin verkaufen, nicht mein Produkt oder meine Dienstleistung, d.h. die Vorteile eines Termins mit mir, nicht des Produkts oder der Dienstleistung anpreisen. Das Motto lautet: neugierig machen, aber das Wesentliche verhüllen.
    Zum Thema Preis:
    • Die Frage nach dem Preis sollte erst in der zweiten Gesprächshälfte kommen, wenn klar ist, dass der Kunde kaufen möchte. Kommt sie zu früh, am besten eine Preisspanne oder eine Hausnummer mit Varianten nennen.
    • Ehe man einen Preis nennt, nochmal alles aufzählen, was der Kunde dafür bekommt, und dann schließen mit "... dafür müssen Sie xyz Euro investieren."
    • Es ist wichtig, seine eigene preisliche Schmerzgrenze zu kennen und diese auch klar zu machen. Auf keinen Fall breit schlagen lassen!
    • Wenn Rabatte, dann nur einstellig! Dies ist wie ein kleiner Sieg für den Verhandlungspartner. Besser sind stufenweise Rabatte (wenn überhaupt), z.B. bei einem Umsatz von 12.000 Euro im Monat gibt es 3% Nachlass, bei 20.000 Euro im Monat 5% etc.
    Zum Thema Selbstvermarktung:
    • Hohes Fachwissen und Kompetenz alleine reichen nicht, um einen Kunden zu gewinnen. Auch die (notwendige) Qualität allein bringt keine neuen Aufträge. Am wichtigsten sind die Alleinstellungsmerkmale, und diese sollte man auch hervorheben.
    • Nicht der Produkt-/Dienstleistungsnutzen zählt, sondern der Kundennutzen. Beispiel: Niemand braucht eine Waschmaschine, aber alle wollen saubere Wäsche.
    Addendum:
    Hier ist ein sehr interessanter Blog-Beitrag darüber, warum der Preis alleine nicht alles ist und wie man Kunden davon überzeugt, indem man 5 wichtige Punkte klärt (nur auf Englisch).

      Mittwoch, 13. Juli 2011

      Essential Office Equipment: Second Monitor

      I know, opinions are split on this one, but I have been working with two monitors ever since I started working as a freelancer full-time, and I wouldn't want it any other way. 
      First I used an additional monitor to the one on my laptop, then, when I had my desktop PC custom-build, I bought a larger monitor (22") as main one and kept the other, smaller one (17") as extra. I have them set up so that the extra monitor is to the right of the main one. 
      I use the larger one as main monitor, because it lets me view two documents next to each other, e.g. two text documents or a text document and a pdf, when I am proofreading, checking formatting etc. It also offers lots of space, i.e. information (TM view, termbank view etc.), when I work with my translation tools, which makes things a lot easier and faster in my opinion.
      The smaller monitor to the right is my reference monitor. Here I have my web browser, my dictionaries and any reference documents open, so I don't have to constantly switch between programs while translating. Another plus is that I can write e-mails on the main computer and have any documents, websites etc. I might need to peruse or reference to in the mail open on the second monitor, again making switching back and forth unnecessary.
      I cannot imagine working with only one monitor - regardless how large - anymore, and have a hard time adjusting whenever I have to work on my laptop and just that one monitor. A colleague of mine is even thinking about adding a third monitor, but aside from the fact that I'm not sure how to connect a third monitor to the computer, I'm not sure what I would use it for. I'll probably buy a larger monitor in the future and then use my current main monitor as second one, but then I'd probably toss out the smallest one. Three would be just too much - and besides, I would need a bigger desk, too - again! - , so, no, no third monitor for me (for now).

      Donnerstag, 7. Juli 2011

      Neuer BDÜ-Mitgliedsausweis

      Lange versprochen, fast genauso lange vorbereitet und heiß ersehnt, jetzt halte ich ihn endlich in Händen: meinen neuen BDÜ-Mitgliedsausweis.
      Der alte ähnelte mehr einem laminierten Schülerausweis als dem handlichen Beweis der Zugehörigkeit zu einem Berufsverband, wobei das Photo nicht gerade half (ja, ich habe es selber hin geschickt, aber ich hatte damals kein anderes). 
      Der neue hat zwar die gleiche Information, weist allerdings zusätzlich noch meine Sprachen aus und hat alle Eigenschaften eines professionellen Mitgliedsausweises, inklusive besserem Photo und garantiert längerer Haltbarkeit. Ich hatte zwar noch gehofft, dass auch der längliche Schlitz an der oberen Kante dazu kommt, damit man ihn auch als Namensschild verwenden kann, aber diese Variante wurde wohl überstimmt. Schade eigentlich. Dann wäre er für mich wirklich perfekt gewesen.


      Links der alte, rechts der neue - schick, oder?

      Mittwoch, 29. Juni 2011

      A ♥ for Language Blogs

      Dagmar and Judy Jenner from Translation Times suggested to spread the word about good language blogs by asking fellow bloggers to list their 10 favorite ones and giving the post the above title.
      So here is a list (with links) of 10 of the language blogs I read regularly, in no particular order, which I think are not only helpful and interesting, but also fun.
      1. Thoughts on Translation: A blog by Corinne McKay, full of great articles about the translation industry. she gets lots of comments (as opposed to me...).

      2. false friends, good and bad translation, Denglisch, Tipps für Übersetzer: A great blog by Martin Crellin on the pitfalls of German to English translation, and always fun to read, too!

      3. Übersetzer-Blog: This is a German blog by two of my colleagues who only started blogging a while ago. But their content is great and gives wonderful insights into the working life of an interpreter and an architectural translator.

      4. Musings from an overworked translator: This blog by Jill Sommer offers lots of insider information and inspiration - she's a veritable translation machine.

      5. Separated by a common language: In her blog, Lynne Murphy, an American who lives in the U.K., explains the differences between American and British English, which I personally find very helpful.

      6. Translation Times: The great blog by translating twins Judy & Dagmar Jenner, always short and to the point and full of good information.

      7. Mox's Blog: Alejandro Moreno-Ramos is both a translator and a cartoonist and takes a not-so-serious look at the translation business - but always reminding translators not to sell themselves out cheap and forget their private life.
      8. Translation Tribulations: Kevin Lossner writes very thorough posts especially about translation technology, but also about his various adventures with clients. His experience in the business is very valuable, and he shares it freely.

      9. Transblawg: This blog is almost from around the corner - Margaret Marks lives and works only about 30km from me, but we have not yet met. She specializes in legal translations and shares the results of her research the same as the great pictures of Fürth.

      10. Ü wie Übersetzen:  Elisabeth John offers great and detailed reviews of new tools beyond the expected that could be helpful for translators (in German).

      Donnerstag, 23. Juni 2011

      100 Tage Übersetzer-Blog

      Zwischen philosophischer Tiefe, „Ich blogge, also bin ich“, und „digitalem Nihilismus“ siedelt der Medienwissenschaftler Geert Lovink in einem ZEIT-Interview das interaktive Web 2.0 an.
      Denkarbeit sichtbar machen
      Bloggen, so wie wir es verstehen, ist die Möglichkeit, die Arbeit einer Dolmetscherin und einer Übersetzerin transparenter werden zu lassen. Denn anders als bei einem Flugzeugbauer, der hinterher sogar in seinen Ideen fliegen kann, oder bei einem Stadtplaner, der hinterher auf den von ihm geplanten Straßen flanieren kann, ist von unserer Arbeit kaum etwas zu sehen. Eine Übersetzung hat gerade noch den Vorteil, vielleicht sogar gedruckt zu werden, aber soll natürlich nicht als Übersetzung erkennbar sein. Und das flüchtige Wort beim Dolmetschen, es verhallt. Keiner kann je wieder nachvollziehen, wie viel Mühe und Vorbereitung dafür notwendig war.
      Denkwelten kommunizieren
      Daher rührt vielleicht auch unser Wunsch, andere an unseren unterschiedlichen Denkwelten, in die wir regelmäßig abtauchen, teilhaben zu lassen. Wir bauen eben keine Flugzeuge und planen keine Prachtboulevards, aber wir arbeiten mit Sprachen und Sprache bedeutet Kommunikation und Kommunikation geschieht heute im Netz.

      Mittwoch, 15. Juni 2011

      Do you speak English?

      I'm swamped with work this week, so here's a little funny (or is it?) video to lighten up my and your day. :)

      Freitag, 10. Juni 2011

      Essential Office Equipment: UPS

      I finally got around to purchasing one very important piece of office equipment, which I have been meaning to do for quite a while - a UPS (uninterrupted power supply). However, I didn't want to just buy any old - dare I say "cheap"? - device, so I did some in-depth research on what would best suit me needs and purposes and still be affordable (although the price really should be secondary - lost work, or worse, lost or corrupted files due to a power outage can be expensive in more way than one).
      After looking around on various Internet platforms and studying brands and, most importantly, reviews, I finally decided to purchase the APC Back-UPS CS 500.
      Set-up (connecting the battery and the various cables to and from the PC and the outlet) and installation of the software were a matter of minutes, and although it said to charge the battery for at least 8 hours before first use, it showed a completely charged battery upon plug-in already. I still left it connected to the power over night, though, just to be on the safe side.
      The cool thing about the included software is that it shuts down the PC after a certain time period on battery power, which you can specify. This means, should I for whatever reason not be in the office during a power outage, the PC will shut down safely and in an orderly manner (after there had been an outage last week while I was out running some errands, this was especially important to me). Usually, however, the power outages around here are only brief, so a shut-down is not necessary. 
      I did a quick test of the UPC by flipping the switch on the power strip to which everything is connected, and voilá - the PC continued running as if nothing had happened! Exactly what I had been looking for. 
      The included surge protection is another bonus, although that is part of the power strip already, but double-safe won't hurt.
      I only have the PC and one of the two monitors I work with hooked up to the UPS, but that should be sufficient for my needs. I could add the second monitor and my printer, as well, but I would need extra cables and adapters, since the UPS only accepts IEC connectors (the only slight drawback in my opinion).

      So,do you have a UPS in your office? If so, which one? If not, why not?

      Mittwoch, 1. Juni 2011

      Firmenführung SEDA GERMANY

      Freitag, der 13. Mai, war diesmal überhaupt kein Unglückstag, sondern vielmehr eine Gelegenheit für 10 Übersetzerinnen und Übersetzer aus ganz Mittel- und Oberfranken und noch weiter sich die Verpackungsfirma SEDA GERMANY in Neuhaus an der Pegnitz einmal von innen anzusehen. Organisiert wurde das Ganze von yours truly in meiner Funktion als Co-Leiterin der BDÜ-Regionalgruppe Nürnberg/Fürth/Erlangen/Bamberg.

      Vom Personalleiter aufs Herzlichste begrüßt, gab es erst einmal einen Überblick über die Geschichte des ursprünglich fränkischen Familienbetriebs und die rasante und trotz der Wirtschaftskrise positive Entwicklung der letzten Jahre, sowie einen Einblick in das hervorragende Ausbildungsprogramm im inzwischen italienisch geführten Unternehmen, das einen Jahresumsatz von ca. 80 Mio. Euro macht und in Neuhaus 300 Mitarbeiter beschäftigt. Dann gab es Gelegenheit Fragen zu stellen, was auch ausgiebig genutzt wurde.

      Anschließend führte einer der Produktionsleiter die Gruppe in die Fertigungs- und Lagerhallen, wo Trinkbecher, Faltschachteln und andere Papierverpackungen hergestellt werden. Da es sich um ein Unternehmen aus dem lebensmittelnahen Bereich handelt, erhielten wir aus Sicherheits- und Hygienegründen Schutzkleidung, Haarnetze und Ohrenstöpsel bevor wir die Produktion betraten. Es war wirklich äußerst interessant zu sehen, wie aus dem weißen Papier, das in Bögen oder Rollen angeliefert wird, zum Beispiel ein Becher für den Kaffee unterwegs oder ein Behälter für Fischstäbchen oder Burger wird. Verschiedene Druckverfahren, teilweise speziell dort in Zusammenarbeit mit den Maschinenherstellern entwickelt, und jede Menge Maschinen, zusammen mit einem inzwischen fast komplett automatisierten Palettisierungssystem arbeiten zusammen, so dass täglich tausende Becher die Firma in den gesamten Deutsch-sprachigen Raum verlassen.

      Erfreulich war nicht nur die Beteiligung dreier Kolleginnen der benachbarten Regionalgruppe Hof/Bayreuth, sondern auch der Überraschungsbesuch aus München und Aschaffenburg. So konnte die leider etwas dürftige Beteiligung unserer Regionalgruppe kompensiert werden. Es ist für die meisten von uns schwierig, ihre Teilnahme an einer Veranstaltung tagsüber und unter der Woche zu organisieren und so mussten einige angemeldete KollegInnen zum Teil sehr kurzfristig wieder absagen. Eine Betriebsbesichtigung kann ja aber nur an einem Werktag stattfinden und ist immer ein großer Gewinn für diejenigen, die es schaffen, dabei zu sein. Gerade wer sich im Fachbereich Technik oder Wirtschaft spezialisiert hat, profitiert enorm vom „Anschauungsunterricht” vor Ort. Daher sind wir als RegionalgruppenleiterInnen bemüht, immer wieder solche Besichtigungen zu organisieren und hoffen, bald wieder eine anbieten zu können.

      Mittwoch, 25. Mai 2011

      Starthilfe

      Letzte Woche erhielt ich einen Anruf von einer Kollegin, die ich ein paar Tage zuvor bei einer von mir organisierten Firmenführung kennengelernt hatte. Sie wollte sich fürs Organisieren bedanken und außerdem wissen, ob ich ihr nicht ein paar Tipps geben könnte, wie sie sich als Übersetzerin etablieren könnte, da sie sich erst vor Kurzem selbständig gemacht hat. Ich hatte zwar genau dann keine Zeit für ein längeres Gespräch, sagte ihr aber, dass sie mich gerne am Abend nochmal anrufen könnte, was sie auch prompt tat. 
      Während des Gesprächs stellte sich heraus, dass sie wohl schon ein paar Mal andere Kolleginnen und Kollegen um Starthilfe gebeten hatte, aber nur Absagen erhielt, nach dem Motto: Das musst du schon selbst herausfinden! 
      Das hat mich zunächst ein bisschen geschockt, schließlich geht es ja nicht darum, irgendwelche Geheimnisse auszuplaudern, sondern einer Kollegin, die gerade am Anfang dieser aufregenden Reise der professionellen Sprachmittlung steht, genau diesen Anfang etwas leichter zu machen. Es gibt jede Menge Tipps zum Thema Marketing, Profilierung, Spezialisierung, Vergütung, etc. mit denen ich nicht nur dem Neuling, sondern letztlich auch der gesamten Branche und somit auch mir selbst helfe ohne gleichzeitig meine "Betriebsgeheimnisse" (wenn ich denn welche habe) preis zu geben.
      Nach dem Gespräch überlegte ich, warum die Kollegen (von denen ich einige persönlich kenne und das so gar nicht zu ihnen passt) so negativ auf die Anfragen reagiert haben könnten. Die einzige Erklärung, die mir plausibel erscheint, ist, dass besagte Anfragen vielleicht nicht so gut formuliert waren und als "Gib mir deine Kundendatenbank und sag mir deine Preise" rüber kamen, was aber wohl kaum die Absicht gewesen sein dürfte. Die verschiedenen kulturellen Hintergründe haben vermutlich auch eine Rolle gespielt, was aber ja gerade bei Übersetzern und Dolmetschern eigentlich kein Hindernis darstellen sollte. 
      Wie dem auch sei, vermutlich gab es Missverständnisse auf beiden Seiten, und ich kann nur allen Kolleginnen und Kollegen, erfahren und neu, raten, zum einen nicht zu vergessen, dass der Ton die Musik macht, und zum anderen nicht gleich jeden als Konkurrenten zu sehen. Ich kann mich nur immer wiederholen: Nur gemeinsam sind wir letztendlich stark!

      Freitag, 20. Mai 2011

      - - -

      My father-in-law passed away Tuesday night, so there will be no post this week.

      Donnerstag, 12. Mai 2011

      Countries by population

      A view of the world where the geographically largest countries also have the largest population.

      Wenn die geografisch größten Länder der Welt auch die mit den meisten Einwohner wären.

      Si los estados más grandes tendrían las poblaciones más largas.

      (c) http://i.imgur.com/c6Agr.jpg

      Freitag, 6. Mai 2011

      Wenn Arbeit und Spaß sich vereinen

      Letzten Dienstag habe ich auf der Feier anlässlich des 65. Geburtstags des Inhabers eines mittelständischen Unternehmens die Reden für die ca. 50 nicht-Deutsch-sprachigen Gäste gedolmetscht, ein Auftrag, den ich über eine Kollegin erhalten hatte (siehe hier). Es war ziemlich anstrengend, weil die Redner unheimlich schnell und teilweise in unvollständigen Sätzen sprachen, und ich hatte das Gefühl, dass ich selbst ebenfalls teilweise Unverständliches von mir gegeben habe, aber die Rückmeldungen waren durch die Bank positiv, was mal wieder beweist, dass man selbst sein schlimmster Kritiker ist.
      Nachdem der offizielle Teil vorbei war, wollte ich eigentlich wieder den Heimweg antreten, wurde aber von der Dame, die mich engagiert hatte, fast schon genötigt, zu bleiben, etwas zu essen, an ihrem Tisch sei noch ein Platz frei. Also fand ich mich zwischen einem Malaysier und einem Australier wieder und durfte das wirklich leckere Buffet genießen. Die Unterhaltung am Tisch war sehr angeregt, die Stimmung überhaupt sehr gut, und als dann die Live-Band anfing zu spielen, fehlte eigentlich nur noch ein Tanzpartner, um den Abend perfekt zu machen - und der fand sich doch tatsächlich auch?!
      Somit endete mein eigentlich 2-stündiger Dolmetscheinsatz erst nach 5 Stunden und beinhaltete auch noch leckeres Essen, viel Spaß und die Gelegenheit, mal wieder ausgiebig das Tanzbein zu schwingen. Wenn doch jeder Auftrag so schön wäre...




      Mittwoch, 27. April 2011

      The power of "we"

      At the interpreting assignment yesterday, my usual partner in crime was on vacation, so I had the pleasure of meeting a new colleague. She is just starting out, both as an interpreter and a translator, and of course was full of questions on how to find work and clients.
      As expected, she asked for my "secret" after hearing that I had started freelancing not so terribly long ago myself, yet am having to turn down work, but as I have had to tell others before her, too, there is no such thing as "the" method or trick by which to find clients and jobs. I can only say what I do.
      My "secret" is really simple: be visible. Get out there and network and spread the word about yourself and your services. How? Here is what I would recommend:
      • Always have business cards with you to hand out at every opportunity - you never know when and where you may meet the next potential client. 
      • Go to where your potential clients are, e.g. trade fairs.
      • Get involved in your association, and make use of the local meetings and networks.
      • Join online communities, both for translators and interpreters and general business networks. 
      • Participate in forum discussions.
      • Spruce up your website and update it regularly, e.g. with blog posts or a calendar showing your next assignments.
      • Don't forget to continuously learn, via workshops and seminars, and to talk about it, so people know that your skills and knowledge are up-to-date.
      •  Go to live networking events, and above all not (only) those within the language industry, although those are important, too.
      Something I read recently rings very true in this context:
      It's a human tendency to overestimate what we can do by ourselves and to underestimate what we can do as a group.
      Especially in these times of ever greater and more extensive assignments, a reliable network of colleagues is key to not only being able to accept jobs you could never do by yourself, but also to your personal health and sanity - taking time off for yourself without having to worry about losing clients is only possible if you have a network of colleagues you can refer to without having to wonder whether the result will be up to (your) standard or whether they will "steal" your client.
      I firmly believe that the times of the translator or interpreter as lone warrior are over. Our colleagues are not (only) our competition, but rather a valuable source of support, experience and knowledge. Just look at the numerous forums where you can ask for help on strange or unusual translations, ask about the reliability and solvency of a potential client or hear what others have done in a particular situation. We don't have to do everything ourselves and repeat every mistake and learn everything anew for ourselves. By working together and sharing our knowledge we will not "give away trade secrets" or "hurt our business". Ultimately we only benefit ourselves as a profession and as individuals.

      Mittwoch, 20. April 2011

      BDÜ-JMV 2011

      Es ist zwar schon wieder ein paar Tage her, aber ich bin zur Zeit so beschäftigt, dass ich erst jetzt dazu komme, über die diesjährige Jahresmitgliederversammlung des BDÜ-Landesverbands Bayern zu schreiben.

      Dieses Jahr fand sie wieder in Erlangen statt, d.h. ich hatte nur eine kurze Anfahrt, worüber ich sehr froh war. Es waren auch erfreulich viele Kolleginnen und Kollegen da - mit Vollmachten waren insgesamt 88 Mitglieder vertreten -, die auch begeistert mit diskutiert haben. 
      Es gab ja auch eine Menge zu besprechen und abzustimmen: die zukünftige Öffentlichkeitsarbeit des Landesverbands, die neue interne Terminologiedatenbank, die drohenden Rahmenverträge der Gerichte, die Erweiterung des Vorstands von fünf auf sieben Mitglieder, und die Wahl der vier neuen Vorstandsmitglieder. 
      Ich hatte ursprünglich einmal angedacht, mich auch aufstellen zu lassen, aber die letzten Monate waren v.a. privat sehr turbulent, ohne nennenswerte Besserung in Sicht, so dass ich mich für dieses Jahr darauf beschränkt habe mich als Kassenprüferin zu Verfügung zu stellen. Meine Tätigkeiten als Regionalgruppenleiterin und im Redaktionsteam für das BayernInfo gibt es ja auch noch, und ich denke damit und mit eventuellen Workshops und Seminaren werde ich gut ausgelastet sein.

      In den Pausen habe ich natürlich auch wieder eifrig Beziehungen gepflegt, schließlich sieht man manche Kolleginnen und Kollegen sonst das Jahr über gar nicht. Und bei der wirklich guten Verpflegung und dem herrlichen Sonnenschein konnte man sich auch sehr gut austauschen.

      Auch das Treffen der Regionalgruppenleiter am Tag vorher war sehr informativ und bereichernd. Zum anschließenden gemeinsamen Abendessen sage ich nur soviel: indisches Essen unter flackernden Lichtern kann erstaunlich hohen Unterhaltungswert haben!

      Ich bin auf jeden Fall froh in einem so aktiven Landesverband zu sein, der wirklich viel für seine Mitglieder tut, und freue mich schon auf dieses Jahr und die nächsten Treffen.