Sonntag, 23. Mai 2010

The Queen apparently has some pet peeves, as well....

There are a ton of discussions going on about British English and American English, there are blogs to read and videos to watch, some funny, some actually educating, and the question often is which version of English is the correct one.... well, in my opinion, that is really the wrong question to ask, since both flavors (and keep in mind that there are numerous others, as well, such as Australian, Jamaican etc.) are just that: flavors that are unique to a country, a group of people, and ultimately a culture.

Well, having said this, here's a little video on what the HM the Queen thinks of American English -enjoy! :)

Dienstag, 18. Mai 2010

Trade English for lodging

For all those wanting to travel the world on a small budget, here's an idea:

Thrifty travellers can trade English lessons for lodging 

Organization signs up 5,000 families

By Farah Master, Reuters
SHANGHAI, China -- Visitors seeking to see China on a budget would do well to brush up their English language skills to take advantage of a scheme that offers free lodging in Chinese homes in exchange for English tutoring.
With the cost of one hour of English tuition costing up to $75 -- unaffordable for the vast majority of Chinese -- a not-for-profit Chinese organization called Tourboarding launched the initiative last month.
Lodgers must speak at least two hours of English a day in return for their keep while their Chinese hosts can learn for free from a resident live-in English teacher.
"In the past 30 days, 5,000 Chinese families have signed up," said Ken Chen, 38, one of the founding members for Tourboarding.
Chen said the aim of the company, which is run online ( www.tourboarding.com),is not to make money but to provide opportunity for the millions of Chinese keen to learn English.
Tourboarding hopes to tap into foreign demand for cheap accommodation in China, particularly in Shanghai, as hotel prices have soared since the start of the World Expo in May.
"Travel industry hates us, people love us," is the motto on its website, which prides itself on offering travellers airport pickup and drop-off, free accommodation with a Chinese family and two meals a day during their stay.
Travellers can choose to exchange their language for free accommodation, tour guiding or even Chinese cooking lessons.
Yang Yang, 16, a female student in Shanghai, advertises her home on the Tourboarding website to prospective travellers.
"The house is next to a lake, green is good. We can offer single rooms for you to live. My parents want me to invite a woman."
Chen said Yang is just one example of a rising number of Chinese opening their homes to foreigners in the hope of improving their English.
"We accept travellers from all over the world.
"In the future, we will copy this model to imitate in new, booming countries such as Russia, Brazil and Vietnam," said Chen.
Chen, who quit his job at Nike Sports China, joined forces with Nuno Zhang, 28, an ex-Google employee to create the Tourboarding concept.
The company started up in April.
He added that the website would rely on donations from travellers until volume traffic increases.
"In the future, we will bring in advertising to make the service sustainable, but we will not charge hosts at all as they are from a developing country," Chen added.

Dienstag, 11. Mai 2010

Anfängertipps fürs Dolmetschen


Dolmetschen als Anfänger
Dies ist die Zusammenfassung einer Diskussion in u-forum. Ursprüngliche Frage und Zusammenfassung von Astrid Wanke, Antworten von Gottfried Appel, Tim Slater und anderen. Zusammengestellt von Volker Lehmacher.

Worauf muss man als Anfänger beim Dolmetschen achten?
Dolmetschen ist nicht gleich Übersetzen. Im Idealfall sollte ein ausgebildeter Dolmetscher eingesetzt werden. Ansonsten sollte man erst mit Konsekutivdolmetschen anfangen, da das dem Übersetzen noch relativ ähnlich ist (nur mit Zeitdruck und Publikum). Für Simultandolmetschen bedarf es einiger Übung.
Gründliche Vorbereitung und Fachkenntnisse des Gesprächsthemas sind notwendig. Beim Dolmetschen ist ein Einsatz von Wörterbüchern oder Recherchieren unbekannter Sachverhalte, wie beim Übersetzen üblich, nicht möglich. Leider erhält der Dolmetscher von seinem Kunden häufig nur unzureichende Informationen, daher sollte vor Auftragserteilung betont werden, dass gründliche Vorbereitung vor allem auch im Interesse des Kunden ist.
Zeitrahmen: Empfehlenswert ist ein Einsatz von maximal 6 Stunden pro Tag, bei Einsatz mehrerer Dolmetscher ggf. auch länger. Üblicherweise wechseln sich Konferenzdolmetscher in der Kabine alle zwanzig Minuten ab, da dann die Konzentration deutlich nachlässt.

Welche Fragen sollte man dem Kunden stellen, bzw. selbst beachten?
Belastung:
Handelt es sich um Konsekutiv- oder Simultandolmetschen?
Wie viele Dolmetscher werden eingesetzt?
Wie viele Teilnehmer sind an dem Gespräch beteiligt? (bzw. bei Reden: Wie viele Zuhörer?)
Wie viele Personen werden sprechen und müssen gedolmetscht werden?
Werden alle Teilnehmer in ihrer Muttersprache sprechen? (Teilnehmer, die in einer Fremdsprache sprechen (z.B. Chinesen auf Englisch) sind meist schwieriger zu verstehen und zu dolmetschen)
Zeitrahmen:
Wie viele Tage und wie viele Stunden pro Tag sind angesetzt?
Wo ist der Verhandlungsort, wie kommt man dort hin? (zum Einberechnen der Fahrtzeit)
Muss auch außerhalb des eigentlichen Gesprächs gedolmetscht werden? (Mittagessen, Abendveranstaltungen)
Hintergrund:
Bitte möglichst genaue Beschreibung des Gesprächsinhalts.
Gibt es ein Glossar?
Bei Reden/Vorträgen: Gibt es ein Script?

Was sind die üblichen Tarife und Berechnungsweisen?
Stunden-/Tagessatz
Stundensatz ist eher unüblich und sollte nur verwendet werden, wenn es sich wirklich nur um eine oder zwei Stunden handelt, ohne zusätzlichen Aufwand wie lange Anfahrt oder Einarbeitung in die Thematik. Normalerweise werden Tagessätze genutzt, für 4-6 Stunden Einsatz, Kosten ca. 500-600, je nach Veranstaltung, benötigter Qualifikation u.ä. bis zu 900 Euro. In der Simultankabine sollte immer nur zu zweit gearbeitet werden, wobei beide Dolmetscher den vollen Tagessatz berechnen. Halbtagessätze werden bei kürzeren Dolmetscheinsätzen genutzt und entsprechen ca. 60% der Tagessätze.
Spesen, Reisekosten und -zeiten Reisekosten, Mahlzeiten und Unterkunft werden gesondert in Rechnung gestellt. Die Reisezeit wird üblicherweise nicht berechnet, sondern ist bereits in der Tagespauschale enthalten.

(aus TechWriter's Home)

Dienstag, 4. Mai 2010

Rools of the Pool

The last 3 weeks have been grueling - I was inundated with work (which is a good thing) and had 3 business trips (among them the workshop I held on RSS Feeds) and 4 private events, in part also requiring travel, all vying for my attention, all needing time and preparation. I finally turned in the last project this morning after another late night, and already there are new jobs on my desk, albeit not quite as urgent ones as everything else seems to have been these days.
Next week, I'll be on a well-earned mini-vacation, so here's a little something to get in the mood - even if I am not going where there is a pool, but rather where there is plenty of open road and lovely curves to ride with my motorcycle...