Mittwoch, 17. Januar 2018

Pricing

As I have recently updated my prices, I have also thought about publishing my price lists on my website. I haven't, so there's no need to rush on over to www.a-z-translations.com although I do appreciate traffic there, of course. :-) But the thought does pop up now and then, especially when I visit colleagues' or agency's websites who do actually give figures.

I am torn about this topic, and I think most of you are, as well.
On the one hand, it would be nice for costumers if they could get at least an idea about how much their particular translation will cost them. Plus, it might in many instances even ward off those low-balling inquiries, saving me time when it comes to clearing my inbox.
On the other hand, we are, as a colleague says, craftsmen and women, and no self-respecting car mechanic would tell you how much repairing your car will cost you without having seen and checked it. So giving even a ballpark figure can be potentially problematic if the "2 pages of mostly general text" turn out to be in size 8 font, single-line and full of obscure tech-speak.

So what do you do? Give ranges? Always insist on seeing the translation first?
Please tell me in the comments below, I really am curious!

Sonntag, 14. Januar 2018

Neujahrsempfang des BDÜ LV Bayern

Heute im Paulaner Bräuhaus in München - viel Spaß beim Netzwerken und bon appetit! 

Freitag, 5. Januar 2018

The latest news on translation scams

In case you're not subscribed to the Slator newsletter or never pop onto their website - it's really worth it, including for freelancers. There is always something interesting about what's happening in the language industry, as well as great articles with tips and helpful links.

The most recent newsletter had an article about the ‘Translator Scammers Directory’ (TSD) website and included some great links (e.g. a document on how to spot a fake CV).

I have written about the problem of stolen identities and other security issues before, so if you are interested, take a look at these posts:
Translator scams and identity theft
How to protect your translator CV
Latest scam

Mittwoch, 27. Dezember 2017

Blick zurück und nach vorne

Das Jahr hat nur noch ein paar wenige Tage, und inzwischen ist es auch für mich schon eine Tradition, hier auf das vergangene zurück und das neue nach vorne zu schauen.

2017 war im Großen und Ganzen nicht viel anders als das Jahr davor, mit einem zusätzlichen, sehr interessanten Großprojekt im Frühjahr, das sich auch positiv auf die Jahresbilanz auswirkt. Ich hatte auch ein paar mehr Dolmetschaufträge als 2016 (darunter auch einige neue Dinge wie das Ferndolmetschen), was mich sehr freut, und ich durfte wieder aktiv an der Reform der Fachakademien für Übersetzen und Dolmetschen in Bayern mitwirken.

Außerdem ist es mir mit nur äußerst wenigen Ausnahmen gelungen, die Balance zwischen Arbeit und Freizeit so zu halten, dass ich mich eigentlich so gut wie nie gestresst gefühlt habe - und das ist für mich der größte Erfolg dieses Jahr!

Ich sehe dem neuen Jahr sehr entspannt entgegen und freue mich auf viele neue Erfahrungen und Aufträge - und das wünsche ich auch allen Kolleginnen und Kollegen!

(c) freeimages.com

Freitag, 15. Dezember 2017

Immer diese Diäten...

Und damit meine ich jetzt mal nicht die, mit denen wir uns mehr oder weniger regelmäßig die Lust am Essen verderben, nur damit der Sommer kommen kann - der kommt so oder so, egal was die Waage oder der Spiegel sagen mögen!
Nein, ich meine die, deren Auswirkungen auf den Konten der Parlamentarier zu sehen sind. Von denen ebendiese nächstes Jahr noch mehr bekommen werden. Darüber mag man nun denken, wie man will, mich zumindest hat es motiviert, mal wieder einen Blick auf meine Preislisten zu werfen.
Dabei habe ich mit Erstaunen (und leichtem Entsetzen) festgestellt, dass ich einige davon schon seit Jahren(?!) nicht mehr aktualisiert hatte. Die älteste hatte ein Datum von 2013! Höchste Zeit also, sich mal wieder mit dem Thema "angemessene Vergütung" zu befassen.
Letztlich sah es auf dem Papier dann nach einem viel größeren Preisanstieg aus als es tatsächlich ist, weil ich die meisten Preise sowieso mit jedem Kunden einzeln ausmache und nur selten auf meine Listen verweise, und dabei habe ich über die Jahre auch immer wieder die Preise angepasst.
Das einzige, das wirklich neu ist, ist meine Beglaubigungs- und Stempelgebühr, die ab dem 1. Januar 2018 nicht mehr 5,00€, sondern 7,50€ beträgt. Und das wird vermutlich bei den allerwenigsten meiner Kunden Empörung auslösen.

(c) freeimages.com


Und, wann habt ihr das letzte Mal eure Preise aktualisiert?

Donnerstag, 7. Dezember 2017

More about the future

I have been writing and talking about MT for a while now, and of course the discussions go on - as does the development of MT.
As I've said before, opinions vary greatly, but regardless of everything that is (potentially or factually) bad about it, there are just as many positive points to be made. And since it won't go away... well, you know MY opinion. :-)

Mats Dannewitz Linder wrote a great guest post on eMpTy Pages about what MT means for translators who (have to) edit it. The post gives a good insight into how to first of all decide whether to do it at all, and then figure out how to work with it. The different scenarios reflect reality today, I think, and also show what we can expect and consequently how we can influence the future development of MT.

Also very interesting are the comments and the respective responses.

Enjoy the read!