Sonntag, 23. Oktober 2016


Neulich bin ich über dieses kleine Gedicht von Hoffman von Fallersleben (1798 - 1874) gestolpert:
Ist das Deutsch schon so verdorben,
Daß man's kaum noch schreiben kann?
Oder ist es ausgestorben,
Daß man's spricht nur dann und wann?

Oder habet ihr vernommen,
Daß es bald zu Ende geht?
Daß die Zeiten nächstens kommen,
wo kein Mensch mehr deutsch versteht?
Jedes Denkmal wird frisieret
von der Philologen Hand,
Und so haben Sie beschmieret
Erz und Stein und Tisch und Wand.

Wo man hinschaut, strotzt und glozet
Eine Inschrift in Latein,
Die sich trotzig hat schmarotzet
In das Denkmal mit hinein.

Deutsches Volk, du musst studieren
Und vor allem das Latein,
Niemals kannst du sonst capieren
Was dein eigner Ruhm soll sein!

Wenn man "Latein" mit "Englisch" und die "Philologen" mit "fast jeder" ersetzt, könnte es glatt aus unserer Zeit stammen...

Der starke Gebrauch des Englischen im Deutschen ist ja nichts Neues, aber irgendwie habe ich manchmal das Gefühl, dass etwas nur dann "cool" - oder schlimmer: richtig und gut - ist, wenn es auf Englisch (oder - Hilfe! - Denglish) ist.  Man sehe sich nur mal die Werbung an, oder wie es in deutschen Firmen zugeht - Corporate Culture ...

Um es ganz klar zu sagen: Ich habe nicht die geringsten nationalistischen Tendenzen! Und ich habe überhaupt nichts gegen Englisch, im Gegenteil, ich finde die Sprache wunderschön, und das hat nichts mit meinem Beruf zu tun. Manche Dinge lassen sich auf Englisch einfacher, prägnanter, ja, schöner ausdrücken. Aber: das Gleiche gilt auch für das Deutsche! Nur sind es da halt andere Dinge, die sich einfacher, prägnanter und schöner ausdrücken lassen. Genauso wie im Spanischen, Französischen und so weiter.
Das hat nichts mit cool, richtig oder gut und alles mit der Kultur und Geschichte einer Sprachgruppe zu tun. Und genau das macht uns ja alle so wunderbar einzigartig.

Deswegen finde ich, dass wir Menschen unsere Muttersprache nicht vergessen oder gar verleugnen sollten, sondern sie mit Lust und Leidenschaft anwenden. (Und das hat auch wieder gar nichts damit zu tun, wie ich über die Mitglieder anderer Sprachgruppen denke.)
Ich finde die sprachliche Vielfalt wunderschön und spannend, was nicht zuletzt ein Grund dafür ist, dass ich mit Leib und Seele Sprachmittler bin. Diese Vielfalt sollten wir Menschen uns unbedingt behalten, auch und gerade in einer immer globalisierteren Welt!
Oder wie seht ihr das so?

Samstag, 15. Oktober 2016

Tablet Interpreting - USB Files

I recently decided to replace the netbook I had been using in the booth with a tablet computer. Actually, this was long overdue, as the netbook - not the fastest to begin with - had been getting slower and slower, taking somewhere around 5 minutes just to start up and deciding to freeze up at the most inopportune moments because its little RAM was simply not up to the task of processing four (or more) programs and a browser simultaneously. When the notice pooped up that I should replace the battery or it could just shut down without warning, I took that as a sign and switched to a tablet.

It just so happened that this was shortly before September 30 - Translator Day - when there was a virtual conference over on ProZ. Now, you can say what you like about that platform, but some offers really are good, and the conferences, both virtual and in the flesh, are of that group.
One of the sessions this year was a webinar on tablet interpreting! Yeah! Naturally, I signed up. Although I was unable to watch it live, the recording is still online, so I could watch it at my leisure later. And it really was so worth it! Loads and loads of excellent information and tips by Alexander Drechsel and Josh Goldsmith!

One of the things they talked about was a little device that lets you share files from a USB drive via wifi, turns LAN into WLAN, and is also a backup battery. I was immediately convinced and bought one, and I wanted to share how it works with you. However, someone else has already done so, so rather than raving myself, I will share the post by Sebastiano Gigliobianco originally published on the tablet interpreter blog:

USB drives and tablets? Solved! 

Recently, I was contacted by a student interpreter from Munich, Sebastiano Gigliobianco. He, too, is an enthusiastic tablet interpreter, and I am happy to say he has cracked the USB-drive-and-tablet issue. I publish his text here, slightly edited, in the hope that you find it just as informative and useful as I did.

For freelance interpreters in particular, the lack of a USB port remains a big problem when it comes to tablets. Although WiFi-enabled thumb drives have been widely available on the market, they do not solve the problem that many of us face when being handed a thumb drive with documents, files or the latest version of a PowerPoint presentation.

In this article, I will show you how to access a thumb drive, an external USB hard drive or an SD storage card from your tablet.

The only thing that you need, aside from your tablet and your drive, is a file hub. Again, there are several products on the market, and it is not my intention to advertise one or the other. I will just talk about the one that I bought: the RavPower.

The RavPower is a portable router which is able to create a WiFi network that shares a wired internet connection or hooks up to an existing WiFi as a repeater of sorts. It also doubles as a power bank that can charge your phone or tablet while you’re out and about. Without a doubt the most interesting feature, however, is the ability to share the contents of a USB drive, SD card or USB hard drive over a secure WiFi network. This can be done by either entering the address into the address bar of your browser or by using the official FileHub Plus app. FileHub Plus lets you open and manage most file formats (PDF, Office, video, audio etc.) which can then be opened in other applications as well such as Mail, iBooks, Readdle Documents, VLC and so on.

Although it is possible to open the files with one application and then export them into another, the constant back-and-forth is cumbersome and time-consuming. Apps such as Readdle Documents (my standard file manager on the iPad) usually have a built-in capability to access remote servers either through a local network or the internet. After having spent quite some time trying out different settings, I was finally able to find the correct ones that allow you to access the RavPower directly from Documents without having to open another app first.

Settings for Readdle Documents

  • Services/Network > Add Account > Windows SMB
  • Title: <customisable>
Although the official app will recognise the RavPower as a single unit having two devices plugged in (USB and SD card), Documents will see them as two different servers and have to be saved as such:
  • URL for USB: smb://
  • URL for SD card: smb://
  • (In older versions of Documents, the shared folder - USBDisk/SDCard - has to be entered separately.)
  • Domain: <empty>
  • Login: default is admin and no password

Settings for GoodReader

  • Go to the "Connect" tab
  • "Connect to Server" > Add > SMB Server
  • Readable title: <customisable>
  • Network address: (GoodReader then lets you navigate to all connected storage devices. Alternatively, you can enter the direct URL for USB and/or SD - see above under Readdle Documents.)
  • User:  <default: admin>
  • Password: <empty by default> 
  • Workstation: <empty>
Please note: The settings with other versions of the RavPower or with other apps may vary. To find out if the shared folder has changed,  download the official FileHub Plus app and click on "File/Folder" to see the devices currently plugged in. Simply copy the names and paste them in the shared folder fields.
By saving these settings, you can access either the USB stick or the SD card plugged into the RavPower with your tablet or smartphone. Moreover, you can also connect the RavPower to the internet either with an Ethernet cable or over WiFi using it as a repeater, for example while being at home or in a hotel.
I suggest using an SD card instead of a USB drive for permanent storage, since the RavPower has only one USB port for charging and data transfer. This may cause the thumb drive to get warm, and it drains the battery quicker.
I have been happily using this solution to access files on my thumb drive, SD card or external hard drive, using nothing but my iPad. I believe it to be a very practical solution if we are handed a pen drive (maybe in the booth, 5 minutes before the conference begins) and only have a tablet. It is also very useful on long journeys when we want to bring our favorite podcasts, videos or other big files without clogging up the internal memory of our device.


Freitag, 7. Oktober 2016

Zitat der Woche

"Sprache ist ein Verkehrsmittel; so wie die Eisenbahn die Güter von Leipzig nach Dresden fährt, so transportiert die Sprache die Gedanken von einem Kopf zum anderen." 

(Wilhelm Oswald)

... und Übersetzer auch noch über Landes- und Sprachgrenzen hinweg!

Freitag, 30. September 2016

Happy Translator Day!

The board of the BDÜ LV Bayern #iconnectworlds

Samstag, 24. September 2016

Kundenservice Kartenzahlung

Neulich war auf Facebook eine Werbung für eine App, mit der man auch Kartenzahlungen akzeptieren kann. Alles, was man dazu noch braucht, ist das entsprechende Gerät.
Ich habe zwar nicht so oft Kunden, die bar bezahlen, aber hin und wieder kommt es schon vor. Da ich selbst kein großer Anhänger von Bargeld bin (hauptsächlich aufgrund der mangelnden Übersicht der Ausgaben), hatte ich immer wieder mal die Option der Kartenzahlung in Erwägung gezogen, aber die Kosten für Gerät, Service und die einzelnen Buchungen hatten es für mich einfach nicht rentabel gemacht.
Dieses Angebot nun bot aber einen großen Vorteil: keine monatlichen Gebühren, sondern nur die einmaligen Anschaffungskosten für das Kartenlesegerät und dann nur noch prozentual pro Buchung (0,95% für EC, 2,75% für Kreditkarte). Außerdem hatten sie gerade ein Angebot für den Kartenleser.

Nachdem ich mich ein bisschen bei den Kolleginnen und Kollegen im BDÜ umgehört hatte, entschloss ich mich, zuzugreifen.
Nur ein paar Tage später kam auch schon das Päckchen mit dem Kartenlesegerät, und es konnte losgehen - dachte ich. Nur dass es mit der Verbindung über Bluetooth mit meinem Handy nicht geklappt hat. Stattdessen kam eine Fehlermeldung auf dem Gerät, ich solle den Support anrufen.
Der hat mir dann erklärt, dass die Geräte gegen unbefugten Zugriff gesichert sind und scheinbar auch schon sperren, wenn sie ein bisschen zu sehr herum geschüttelt werden. Das Päckchen hatte wohl eine aufregende Reise hinter sich... Aber alles kein Problem, sie schicken mir ein neues, ich soll das alte in der Originalverpackung zurück schicken, was ich auch brav gemacht habe.

Wieder ein paar Tage später kam dann das neue Gerät, und siehe da - alles hat ohne Probleme geklappt! Ich habe mir auch gleich probehalber 1,00€ überwiesen, wovon wenige Tage später dann 0,99€ auf meinem Konto landeten.

Die Quittung für den Kunden kommt wahlweise per SMS oder E-Mail, und es gibt eine monatliche Abrechnung über Transaktionen und Gebühren. Total einfach und unkompliziert! Ich bin begeistert.
Der nächste Kunde kann also getrost ohne Bargeld bei mir vorbeikommen...

Ach ja, vielleicht sollte ich noch den Namen der App erwähnen: SumUp, vormals Payleven.

Dienstag, 13. September 2016

You cannot boil water in a toaster!

As you know, school has started again here in Bavaria, meaning I get to tell future translators all about the tools of the trade they can and should use. And as I'm sure you also know, I am a great fan of memoQ (although I do use other tools occasionally, as well, mainly because certain customers require it). Recently, Szabolcs Kincse wrote a post in the Kilgray blog about what a CAT tool can and cannot do. Basic stuff for us old hands, but for my students, it's new every year. Plus, it is written so well (and funny) that I want to share it with you here. So, enjoy!

Tomato, potato: what you cannot do with a translation memory

Tomato, potato: what you cannot do with a translation memory
No, no, no! You cannot boil water in a toaster! 

Ok, I understand this post will be slightly elementary for many of our kind and learned readers but… you know what? It will still be entertaining. For the question has arisen again: is a translation memory a tool for automatic translation?

What exactly happened is that my good friend Josh downloaded a memoQ free trial version because his boss entrusted him with a task. The task accidentally involved some reading in Italian. Needless to say, my friend spoke no Italian whatsoever, and his native English and the acquired highschool German provided not much of a clue as to what the text contained. 
My good friend said translating this stuff with Google Translate would have been not too sexy so he opted for the sexy thing, memoQ. While we are rather flattered by our flagship product being the sexy thing in the market, we must make some things clear on behalf of the entire market (even on behalf of those on the not-too-sexy side): a translation memory is NOT a machine translation tool. That practically means that you will not translate anything automatically just by downloading a translation memory tool.  
Let me shed some light on the problem. Translation memories are tools that behave (surprise, surprise!) like a memory: they will remember certain things for you. In our case they will remember how pieces of text were translated into another language, and, in better (and, I might add, sexier) cases they even provide you with various other services if your job is to translate stuff. Translation memories (again: in sexier cases) are oftentimes just one element in a row of other tools weaved together to make up a translation environment: a range of amazing and useful tools that will make you translate things faster and better. One (and, of course, the sexiest) of these tools available on the market is memoQ. (And of course we are proud to state the obvious: memoQ is the most comprehensive of those – it contains by far the most of these gadgets!
However, in order to make things work in a translation memory, you will need to provide it with data: this data is previously translated text in both languages – the language you are translating from and to. Without prior data an empty translation memory will just not remember things for you. Easy: you will never remember running the Boston Marathon if you have actually never run the Boston Marathon (how much I wish I did!).
Machine translation tools however are an entirely different cup of tea. No, no, no! They really are not in a tomato-tomato relationship with translation memories. They were originally created to translate things for people who wish to read things in a language they do not speak.
Historically, MT tools operate in two ways: based primarily on algorithms or primarily on a statistical approach. Algorithm- (or rule-) based tools use giant dictionaries and a set of rules to translate text from one language to the other (you will find much of the project to be algorithm-based), statistical tools in turn examine gigantic (really gigantic: billions and billions of pages) of text and create your translation based on statistical khm… how shall I put it… guessing. This approach works very successfully for languages with a lot of pages on the internet, and you will see it clicking very successfully away in Google Translate, for example.
Allow me to further confuse things for you, dear Josh!
While you cannot really translate with an empty translation memory, you can still do that in a translation environment. memoQ (and some of the less sexy tools of the market, too) offer integration with providers of machine translation. Why? (Here comes a thing I find translators do not often know either!) Because some of these tools are now so sophisticated that they can prove to be helpful in the translation process.
They can help create better memories in the translation memory enabling the translator to do his job faster – hence to earn more money in a shorter time. They still do not do the job of a translator, but they can, say, grab two or three memories and create a close enough translation for the translator, so they can create the translation in a shorter time.
I hope this explains it. And I suggest that you make your toast in a toaster, do not use the kettle for the purpose – even though both tools can be found (in most cases) in the kitchen. Tomato-potato!

Donnerstag, 8. September 2016

Schlüsselkompetenz Rechtschreibung

Nächste Woche fängt hier in Bayern das neue Schuljahr an. (Nicht nur) deshalb finde ich diesen Artikel vom Wissenswinkel zum Thema Rechtschreibung so passend. Denn Hand aufs Herz: Wer unter uns Sprachlern schafft es, ohne Kontrolle einen Text zu kreieren, der orthografisch absolut fehlerfrei ist? Ich bin ehrlich: ich nicht! Und ich verlasse mich auch nicht alleine auf meine Programme, sondern lese alles immer nochmal und nochmal durch.
Und trotzdem geht einem immer wieder etwas durch die Lappen. Bestes Beispiel: Meine Webseite. Als die damals live gehen sollte, hatte ich für alle Sprachen mehrere Andere gebeten, die fertigen Texte durchzulesen. Und trotzdem fanden sich noch Fehler, als die Seite schon online war - entdeckt von Nicht-Sprachlern!
Nobody is perfect - klar, und Programme helfen, aber sich nur darauf verlassen...? Lieber die Kunst der Rechtschreibung weiter üben und perfektionieren!

Hier also der Artikel von Giselle Chaumien:
Eine korrekte Rechtschreibung ist das A und O in der Arbeit eines Übersetzers. Hier ein paar Gedanken zu diesem Thema.
Die älteren Hasen wissen es: Beim Diktat muss jeder Buchstabe „sitzen“, nur dann ist das Wort richtig geschrieben. Deshalb heißt es auch Rechtschreibung. Oder Orthographie. Oder Orthografie.
Manche beherrschen sie perfekt, andere weniger – und so mancher steht mit ihr auf Kriegsfuß: Es geht um die Rechtschreibung. Orthografie heißt „richtig schreiben“, denn „ortho“ kommt aus dem Griechischen und bedeutet „aufrecht, richtig“. Wenn der Orthopäde derjenige ist, der darin ausgebildet ist („paideia“ heißt „Ausbildung“), Menschen zu helfen, damit sie „aufrecht“ gehen und/oder sich „richtig“ bewegen, dann sind wir, die wir uns mit Sprache – Muttersprache und Fremdsprache(n) – befassen, sozusagen Wort-Orthopäden.
Wir sind darin ausgebildet, unsere Arbeitssprachen, einschl. der Muttersprache, einwandfrei anzuwenden, sie zu beherrschen – mindestens in Bezug auf die Rechtschreibung und idealerweise auch hinsichtlich aller anderen Aspekte, die in diesem Beitrag nicht thematisiert werden. Doch irgendwann erfanden kleine Teufel, die den Menschen das Denken abgewöhnen wollten, Programme zur automatischen Rechtschreibkorrektur. Und dann verließen sich viele auf diese Programme und schoben die Verantwortung darauf, wenn etwas falsch geschrieben war. Und scherten sich nicht so sehr um die Rechtschreibung – das Programm werde es am Ende schon richten.
Traurig ist es schon, dass diese Kunst – im Sinne von Können – verloren geht. Das ist ein wenig so, als würden Musiker mit der Zeit verlernen, ihr Instrument zu beherrschen oder Noten zu lesen.
Eine Lieblingsbeschäftigung von Spracharbeitern besteht darin, Fehler in Fremdtexten, auf Schildern, in Speisekarten, Büchern, Zeitungsartikeln usw. in den social media zu posten. Doch auch in den eigenen Posts schleicht sich nicht selten der Fehlerteufel ein. Neben Tippfehlern, die jedem passieren, sind auch immer wiederkehrende Rechtschreibmängel festzustellen. Das spielt keine Rolle, meinen Sie? Mmh, der eine oder andere, der Aufträge hin und wieder weitervermittelt, lässt sich möglicherweise dadurch beeinflussen und vergibt seinen Auftrag lieber demjenigen, der auch in seinen Posts die Kunst des Rechtschreibens unter Beweis stellt.
Selbstverständlich indiskutabel sind Orthografiefehler in abgelieferten Auftragstexten, Übersetzungen usw. – das geht gar nicht. Das ist nicht anders, als wenn der Sommelier in einem guten Restaurant Rotweinflecken auf der Tischdecke hinterlässt, weil er den Wein nicht sorgfältig einschenkt, oder wenn der Maler den Teppichboden mit Farbklecksen versieht.
Fünf Prozent Rechtschreibfehler seien doch wohl erlaubt, schrieb vor einiger Zeit ein Kollege in einem einschlägigen Forum. Aha!? Fünf Rotweinflecken auf der weißen Damasttischdecke, fünf Farbkleckse auf dem Teppichboden, das würden Sie kommentarlos als Restaurantgast oder Auftraggeber des Malers akzeptieren? Schon zwei Prozent Rechtschreibfehler können das Image eines Unternehmens stark schädigen – da genügt es, wenn der Buchstabe W im Verb „schweißen” in einem Firmenflyer fehlt. Auch eine falsche Maßangabe (zum Beispiel m3 statt m2) kann verheerende Folgen haben, oder es kann teuer werden, wenn statt 10 Spezialseilen nach Kundenspezifikation 10 Spezialkeile geliefert werden.
CATs und Rechtschreib- bzw. Grammatikkorrektoren gaukeln Qualität vor. Messbare, d. h. zählbare Rechtschreibfehler können jedoch bestenfalls ein Qualitätskriterium unter vielen anderen sein.  Daher gilt: Augen auf und besser mehrfach als nur einmal prüfen!
Bessere Lesbarkeit: In allen Texten deckt die männliche Form (z.B. Übersetzer, Freiberufler, Unternehmer) auch die weibliche Form ab.