Samstag, 24. September 2016

Kundenservice Kartenzahlung

Neulich war auf Facebook eine Werbung für eine App, mit der man auch Kartenzahlungen akzeptieren kann. Alles, was man dazu noch braucht, ist das entsprechende Gerät.
Ich habe zwar nicht so oft Kunden, die bar bezahlen, aber hin und wieder kommt es schon vor. Da ich selbst kein großer Anhänger von Bargeld bin (hauptsächlich aufgrund der mangelnden Übersicht der Ausgaben), hatte ich immer wieder mal die Option der Kartenzahlung in Erwägung gezogen, aber die Kosten für Gerät, Service und die einzelnen Buchungen hatten es für mich einfach nicht rentabel gemacht.
Dieses Angebot nun bot aber einen großen Vorteil: keine monatlichen Gebühren, sondern nur die einmaligen Anschaffungskosten für das Kartenlesegerät und dann nur noch prozentual pro Buchung (0,95% für EC, 2,75% für Kreditkarte). Außerdem hatten sie gerade ein Angebot für den Kartenleser.

Nachdem ich mich ein bisschen bei den Kolleginnen und Kollegen im BDÜ umgehört hatte, entschloss ich mich, zuzugreifen.
Nur ein paar Tage später kam auch schon das Päckchen mit dem Kartenlesegerät, und es konnte losgehen - dachte ich. Nur dass es mit der Verbindung über Bluetooth mit meinem Handy nicht geklappt hat. Stattdessen kam eine Fehlermeldung auf dem Gerät, ich solle den Support anrufen.
Der hat mir dann erklärt, dass die Geräte gegen unbefugten Zugriff gesichert sind und scheinbar auch schon sperren, wenn sie ein bisschen zu sehr herum geschüttelt werden. Das Päckchen hatte wohl eine aufregende Reise hinter sich... Aber alles kein Problem, sie schicken mir ein neues, ich soll das alte in der Originalverpackung zurück schicken, was ich auch brav gemacht habe.

Wieder ein paar Tage später kam dann das neue Gerät, und siehe da - alles hat ohne Probleme geklappt! Ich habe mir auch gleich probehalber 1,00€ überwiesen, wovon wenige Tage später dann 0,99€ auf meinem Konto landeten.

Die Quittung für den Kunden kommt wahlweise per SMS oder E-Mail, und es gibt eine monatliche Abrechnung über Transaktionen und Gebühren. Total einfach und unkompliziert! Ich bin begeistert.
Der nächste Kunde kann also getrost ohne Bargeld bei mir vorbeikommen...

Ach ja, vielleicht sollte ich noch den Namen der App erwähnen: SumUp, vormals Payleven.

Dienstag, 13. September 2016

You cannot boil water in a toaster!

As you know, school has started again here in Bavaria, meaning I get to tell future translators all about the tools of the trade they can and should use. And as I'm sure you also know, I am a great fan of memoQ (although I do use other tools occasionally, as well, mainly because certain customers require it). Recently, Szabolcs Kincse wrote a post in the Kilgray blog about what a CAT tool can and cannot do. Basic stuff for us old hands, but for my students, it's new every year. Plus, it is written so well (and funny) that I want to share it with you here. So, enjoy!

Tomato, potato: what you cannot do with a translation memory

Tomato, potato: what you cannot do with a translation memory
No, no, no! You cannot boil water in a toaster! 

Ok, I understand this post will be slightly elementary for many of our kind and learned readers but… you know what? It will still be entertaining. For the question has arisen again: is a translation memory a tool for automatic translation?

What exactly happened is that my good friend Josh downloaded a memoQ free trial version because his boss entrusted him with a task. The task accidentally involved some reading in Italian. Needless to say, my friend spoke no Italian whatsoever, and his native English and the acquired highschool German provided not much of a clue as to what the text contained. 
My good friend said translating this stuff with Google Translate would have been not too sexy so he opted for the sexy thing, memoQ. While we are rather flattered by our flagship product being the sexy thing in the market, we must make some things clear on behalf of the entire market (even on behalf of those on the not-too-sexy side): a translation memory is NOT a machine translation tool. That practically means that you will not translate anything automatically just by downloading a translation memory tool.  
Let me shed some light on the problem. Translation memories are tools that behave (surprise, surprise!) like a memory: they will remember certain things for you. In our case they will remember how pieces of text were translated into another language, and, in better (and, I might add, sexier) cases they even provide you with various other services if your job is to translate stuff. Translation memories (again: in sexier cases) are oftentimes just one element in a row of other tools weaved together to make up a translation environment: a range of amazing and useful tools that will make you translate things faster and better. One (and, of course, the sexiest) of these tools available on the market is memoQ. (And of course we are proud to state the obvious: memoQ is the most comprehensive of those – it contains by far the most of these gadgets!
However, in order to make things work in a translation memory, you will need to provide it with data: this data is previously translated text in both languages – the language you are translating from and to. Without prior data an empty translation memory will just not remember things for you. Easy: you will never remember running the Boston Marathon if you have actually never run the Boston Marathon (how much I wish I did!).
Machine translation tools however are an entirely different cup of tea. No, no, no! They really are not in a tomato-tomato relationship with translation memories. They were originally created to translate things for people who wish to read things in a language they do not speak.
Historically, MT tools operate in two ways: based primarily on algorithms or primarily on a statistical approach. Algorithm- (or rule-) based tools use giant dictionaries and a set of rules to translate text from one language to the other (you will find much of the iTranslate4.eu project to be algorithm-based), statistical tools in turn examine gigantic (really gigantic: billions and billions of pages) of text and create your translation based on statistical khm… how shall I put it… guessing. This approach works very successfully for languages with a lot of pages on the internet, and you will see it clicking very successfully away in Google Translate, for example.
Allow me to further confuse things for you, dear Josh!
While you cannot really translate with an empty translation memory, you can still do that in a translation environment. memoQ (and some of the less sexy tools of the market, too) offer integration with providers of machine translation. Why? (Here comes a thing I find translators do not often know either!) Because some of these tools are now so sophisticated that they can prove to be helpful in the translation process.
They can help create better memories in the translation memory enabling the translator to do his job faster – hence to earn more money in a shorter time. They still do not do the job of a translator, but they can, say, grab two or three memories and create a close enough translation for the translator, so they can create the translation in a shorter time.
I hope this explains it. And I suggest that you make your toast in a toaster, do not use the kettle for the purpose – even though both tools can be found (in most cases) in the kitchen. Tomato-potato!

Donnerstag, 8. September 2016

Schlüsselkompetenz Rechtschreibung

Nächste Woche fängt hier in Bayern das neue Schuljahr an. (Nicht nur) deshalb finde ich diesen Artikel vom Wissenswinkel zum Thema Rechtschreibung so passend. Denn Hand aufs Herz: Wer unter uns Sprachlern schafft es, ohne Kontrolle einen Text zu kreieren, der orthografisch absolut fehlerfrei ist? Ich bin ehrlich: ich nicht! Und ich verlasse mich auch nicht alleine auf meine Programme, sondern lese alles immer nochmal und nochmal durch.
Und trotzdem geht einem immer wieder etwas durch die Lappen. Bestes Beispiel: Meine Webseite. Als die damals live gehen sollte, hatte ich für alle Sprachen mehrere Andere gebeten, die fertigen Texte durchzulesen. Und trotzdem fanden sich noch Fehler, als die Seite schon online war - entdeckt von Nicht-Sprachlern!
Nobody is perfect - klar, und Programme helfen, aber sich nur darauf verlassen...? Lieber die Kunst der Rechtschreibung weiter üben und perfektionieren!

Hier also der Artikel von Giselle Chaumien:
Eine korrekte Rechtschreibung ist das A und O in der Arbeit eines Übersetzers. Hier ein paar Gedanken zu diesem Thema.
Die älteren Hasen wissen es: Beim Diktat muss jeder Buchstabe „sitzen“, nur dann ist das Wort richtig geschrieben. Deshalb heißt es auch Rechtschreibung. Oder Orthographie. Oder Orthografie.
Manche beherrschen sie perfekt, andere weniger – und so mancher steht mit ihr auf Kriegsfuß: Es geht um die Rechtschreibung. Orthografie heißt „richtig schreiben“, denn „ortho“ kommt aus dem Griechischen und bedeutet „aufrecht, richtig“. Wenn der Orthopäde derjenige ist, der darin ausgebildet ist („paideia“ heißt „Ausbildung“), Menschen zu helfen, damit sie „aufrecht“ gehen und/oder sich „richtig“ bewegen, dann sind wir, die wir uns mit Sprache – Muttersprache und Fremdsprache(n) – befassen, sozusagen Wort-Orthopäden.
Wir sind darin ausgebildet, unsere Arbeitssprachen, einschl. der Muttersprache, einwandfrei anzuwenden, sie zu beherrschen – mindestens in Bezug auf die Rechtschreibung und idealerweise auch hinsichtlich aller anderen Aspekte, die in diesem Beitrag nicht thematisiert werden. Doch irgendwann erfanden kleine Teufel, die den Menschen das Denken abgewöhnen wollten, Programme zur automatischen Rechtschreibkorrektur. Und dann verließen sich viele auf diese Programme und schoben die Verantwortung darauf, wenn etwas falsch geschrieben war. Und scherten sich nicht so sehr um die Rechtschreibung – das Programm werde es am Ende schon richten.
Traurig ist es schon, dass diese Kunst – im Sinne von Können – verloren geht. Das ist ein wenig so, als würden Musiker mit der Zeit verlernen, ihr Instrument zu beherrschen oder Noten zu lesen.
Eine Lieblingsbeschäftigung von Spracharbeitern besteht darin, Fehler in Fremdtexten, auf Schildern, in Speisekarten, Büchern, Zeitungsartikeln usw. in den social media zu posten. Doch auch in den eigenen Posts schleicht sich nicht selten der Fehlerteufel ein. Neben Tippfehlern, die jedem passieren, sind auch immer wiederkehrende Rechtschreibmängel festzustellen. Das spielt keine Rolle, meinen Sie? Mmh, der eine oder andere, der Aufträge hin und wieder weitervermittelt, lässt sich möglicherweise dadurch beeinflussen und vergibt seinen Auftrag lieber demjenigen, der auch in seinen Posts die Kunst des Rechtschreibens unter Beweis stellt.
Selbstverständlich indiskutabel sind Orthografiefehler in abgelieferten Auftragstexten, Übersetzungen usw. – das geht gar nicht. Das ist nicht anders, als wenn der Sommelier in einem guten Restaurant Rotweinflecken auf der Tischdecke hinterlässt, weil er den Wein nicht sorgfältig einschenkt, oder wenn der Maler den Teppichboden mit Farbklecksen versieht.
Fünf Prozent Rechtschreibfehler seien doch wohl erlaubt, schrieb vor einiger Zeit ein Kollege in einem einschlägigen Forum. Aha!? Fünf Rotweinflecken auf der weißen Damasttischdecke, fünf Farbkleckse auf dem Teppichboden, das würden Sie kommentarlos als Restaurantgast oder Auftraggeber des Malers akzeptieren? Schon zwei Prozent Rechtschreibfehler können das Image eines Unternehmens stark schädigen – da genügt es, wenn der Buchstabe W im Verb „schweißen” in einem Firmenflyer fehlt. Auch eine falsche Maßangabe (zum Beispiel m3 statt m2) kann verheerende Folgen haben, oder es kann teuer werden, wenn statt 10 Spezialseilen nach Kundenspezifikation 10 Spezialkeile geliefert werden.
CATs und Rechtschreib- bzw. Grammatikkorrektoren gaukeln Qualität vor. Messbare, d. h. zählbare Rechtschreibfehler können jedoch bestenfalls ein Qualitätskriterium unter vielen anderen sein.  Daher gilt: Augen auf und besser mehrfach als nur einmal prüfen!
Bessere Lesbarkeit: In allen Texten deckt die männliche Form (z.B. Übersetzer, Freiberufler, Unternehmer) auch die weibliche Form ab.
(c)www.wissenswinkel.com

Freitag, 2. September 2016

Post-vacation problems...

Since I am back from vacation the first week, I though this was a very apt comic. Thanks to Tina and Mouse!
(c) www.tina-and-mouse.com

Donnerstag, 25. August 2016

Sind Dolmetscher zu teuer oder zu billig?

Wolfgang Steinhauer hat Anfang des Jahres auf LinkedIn einen sehr guten und leicht nachvollziehbaren Beitrag dazu geschrieben, wie sich das Honorar von Dolmetschern zusammen setzt. Das kann ich so uneingeschränkt unterschreiben - und teilen!

Es herrscht ja eine große Kontroverse darüber, was ein Dolmetscher kosten darf und sollte. Daher möchte ich heute einmal Licht ins Dunkel bringen und anhand von ein paar Beispielen Aufwand und Kosten gegeneinander aufrechnen.

Kurzeinsatz 1h (Pressekonferenz, Präsentation)

Sagen wir, es geht um eine Pressekonferenz. Sie dauert nicht länger als 1 Stunde, oft auch nur 30 bis 45 Minuten, wenn die zu verhörenden Manager oder Sportler noch andere Termine haben. Ein Dolmetscher, da es sich um eine PK mit Sprechern und Presse aus verschiedenen Ländern handelt. Der Dolmetscher oder die Dolmetscherin ist schnell gefunden und verlangt dafür 400 EUR. Ist das zu teuer oder zu billig?

Arbeit + ...

Recherche: Üblicherweise muss man sich auf Einsätze vorbereiten, das erfordert immer Recherche. Ein Dolmetscher macht ja nicht jeden Tag genau dasselbe beim selben Unternehmen wie die meisten festangestellten Mitarbeiter. Wenn es sich um ein neues Fachgebiet oder einen neuen Kunden handelt, dann ist dieser Rechercheaufwand relativ hoch, wir sprechen hier etwa von einem halben Tag.
Wenn wir mit dem Kunden und dem Thema schon vertraut sind, würden etwa 2 Stunden anfallen. Die Recherche umfasst die aktuellen Neuigkeiten, evtl. wertvolle Kommentare von Journalisten und alles, was seit dem letzten Einsatz passiert ist. Bei Events, wo Gäste aus verschiedenen Ländern anwesend sind, muss man beispielsweise die Recherche in den verschiedenen Sprachen durchführen, also die entsprechenden Publikationen aus anderen Ländern miteinbeziehen. Immerhin wird in verschiedenen Ländern auf verschiedene Dinge wert gelegt, andere werden dagegen oft komplett ausgelassen.
Anfahrt: Dann haben wir die Anfahrt, was in den meisten Fällen 1 Stunde ist, manchmal sogar mehr. (Wer wohnt schon 10 Minuten von einem Dutzend seiner wichtigsten Kunden entfernt?) Hier sollte man die Rückfahrt nicht vergessen.
Verzögerungen + Briefing: Oft werden kleinere Termine wie Pressekonferenzen, Interviews mit Politikern oder Beiträge für das Fernsehen auch kurzfristig verschoben. Daher sollte man noch mit einer Stunde Verzögerungen planen. Darüber hinaus ist man ja als Profi schon 45 bis 60 Minuten vor dem Einsatz für das Briefing und die letzten Instruktionen vor Ort.
Die eigentliche Arbeit: Schließlich findet unser Event statt und dauert etwa 1 Stunde. Danach findet oft noch eine Nachbesprechung statt, die wir hier aber einmal der Einfachheit halber weglassen wollen.
Nachbereitung: Zuhause angekommen, folgt noch die Nachbereitung. Diese beinhaltet Glossarpflege, festhalten, was man hätte besser machen können, Lösungen für eventuell aufgetretene Probleme finden, sich den verdolmetschten Beitrag noch einmal ansehen und bewerten, Buchhaltung. Die entdeckten Schwachstellen sollten dann auch abgestellt werden, was nochmal durchschnittlich mit 1 Stunde Übung zu Buche schlägt. Eigentlich müssten wir hier noch die nicht-spezifische Vor- und Nachbereitung nennen. Damit sind allgemeine Fortbildungen in den Fachgebieten gemeint, Stimmtraining, technische Grundlagen, Büromanagement, ergänzende Sprachen oder Fachgebiete lernen, in den Arbeitssprachen auf dem Laufenden bleiben. Alles in allem müsste man eigentlich nochmal 2 Stunden addieren, aber da diese nichts mit dem eigentlichen Auftrag zu tun haben, wollen wir die hier mal weglassen.
Und hier ist das auftragsbezogene Ergebnis:
Vorbereitung
2 h
Anfahrt + Rückfahrt
2 h
Briefing
1 h
Verzögerung
1 h
Arbeit
1 h
Nachbereitung, Buchführung
2 h
Gesamte Arbeitszeit
9 h
Hier wird auch klar, warum so ein Einsatz von „nur einer Stunde“ so viel kostet. Die Leute, die den Dolmetscher buchen, wissen das meistens nicht und denken sich nur „Wenn ich 400 EUR die Stunde kriegen würde...“.
Wenn wir jetzt den Stundenlohn anhand von drei geläufigen  Tarifen ausrechnen, dann kommen wir zu folgenden Ergebnissen:
300 EUR : 9 h =
     400 EUR : 9 h =
     450 EUR : 9 h =
33 EUR/h
     44 EUR/h
     50 EUR/h
Wenn ich daran denke, dass mein Automechaniker 60 EUR/h verlangt und an den Ersatzteilen noch zusätzlich verdient, dann frage ich mich, warum alle den Dolmetscher so teuer finden. Gehen wir zum nächsten Rechenbeispiel über.

Tagessatz (Konferenz, Produktpräsentation)

In diesem Fall haben wir es mit einer längeren Arbeitszeit und mehr Vorbereitungsaufwand zu tun.
Vorbereitung
8
Anfahrt + Rückfahrt
2
Briefing
1
Arbeit
8
Nachbereitung
2
Gesamte Arbeitszeit
21 h
Hier ergeben sich folgende Stundensätze:
500 EUR : 21 h =
     700 EUR : 21 h =
     900 EUR : 21 h =
23,80 EUR/h
     33 EUR/h
     42,85 EUR/h
Eine zweitägige Konferenz macht in diesem Fall kaum einen Unterschied, da die Vorbereitung der einzige Posten ist, bei dem Einsparungen möglich wären. Sollte die Konferenz weiter weg stattfinden, dann würden noch zusätzliche Kosten für die Anfahrt, Hotel und Spesen anfallen.
Um zum Vergleich mit dem Automechaniker zurückzukommen: Wenn ein Mechaniker einen Hausbesuch macht, dann kostet das auch mehr als 42,85 EUR pro Stunde, oder?

Der springende Punkt

Dann stellt sich noch die Frage, wie viel Verantwortung Sie ihrem Dolmetscher übertragen, welchen Schwierigkeitsgrad und welche Bedeutung dem Event zukommt und ob Sie jemandem, mit dem der Erfolg einer Veranstaltung steht und fällt, tatsächlich nur 33 EUR pro Stunde zahlen wollen.
Ich hoffe, ich konnte mit dieser Aufschlüsselung etwas Licht ins Dunkel bringen und hoffe, damit auch einen Teil zur Verständigung zwischen Auftraggeber und Dienstleister gegeben zu haben.

Mittwoch, 17. August 2016

Quote of the Week

“Words are, of course, the most powerful drug used by mankind” — R. Kipling

Donnerstag, 11. August 2016

Die Sache mit der Bezahlung

Wer arbeitet. möchte auch dafür entlohnt werden. Und wer selbständig ist, möchte natürlich, dass seine Rechnungen auch bezahlt werden, und zwar vollständig und zum Fälligkeitsdatum, unabhängig davon, in welcher Situation sich der Rechnungsempfänger befindet. Schließlich hat er bekommen, was bestellt wurde, jetzt möchte ich auch meinen Lohn dafür.
Bis jetzt hatte ich das Glück noch immer mein Geld bekommen zu haben - manchmal verspätet und nur auf wiederholtes Nachhaken, aber es wurde noch jede meiner Rechnungen bezahlt.
Ich bin auch ein großer Verfechter der offenen Kommunikation, d.h. ich gehe immer erst mal davon aus, dass es einen logischen Grund gibt, warum meine Rechnung noch nicht beglichen wurde.
In den meisten Fällen ist es tatsächlich auch nur so etwas wie: Rechnung wurde zwischen den vielen übersehen (da evtl. auf Sammelrechnungen umsteigen?), die zuständige Person ist/war krank etc. Manchmal hat der Kunde Probleme mit der Zahlungsmoral seiner Kunden. Das hat zwar zunächst erstmal nichts mit der geschäftlichen Beziehung (und den entsprechenden Verpflichtungen) mit mir zu tun, aber wenn es sich z.B. um einen Kunden handelt, mit dem ich schon jahrelang sehr gut zusammen arbeite, bin ich auch bereit zu warten.
Und natürlich darf man die Konsequenzen nicht vergessen: Normalerweise sollte die Devise sein: einmal und nie wieder! Die Wahrscheinlichkeit, v.a. bei Neukunden, dass sie beim nächsten Mal pünktlich zahlen, ist doch relativ gering, und so groß ist meine Gutmütigkeit dann doch nicht...

hat bei Wissenswinkel einen guten Beitrag zum Thema Zahlungsausfälle geschrieben und gibt auch gleich sieben konkrete Tipps, um Zahlungsausfälle schon im Vorfeld zu verhindern.
  1. Gleich zu Beginn des Gesprächs bzw. des schriftlichen Austauschs das Thema Zahlung ansprechen und die Konditionen klar nennen. Dazu gehört nicht nur der Preis. Auch die Zahlungsmodalitäten (Zahlungstermin, -modus usw.) sind wichtig.
  2. Dokumentieren Sie alle geschäftlichen Vorgänge, einschl. der pünktlichen Lieferung. Bitten Sie um eine Eingangsbestätigung, auch wenn sie in Ihrem Mailsystem eine automatische Empfangsbestätigung eingerichtet haben. Manche Empfänger können diese ignorieren und trotzdem Ihre Mail samt Anhang lesen und verarbeiten.
  3. Stellen Sie Rechnungen immer zeitnah, am besten unmittelbar nach der Lieferung/Erbringung der Leistung. Zu empfehlen ist für die Zusendung der Rechnung eine separate Mail mit Betreff „Rechnung Übersetzungsleistung“, damit diese ggf. gleich an die Buchhaltung weitergeleitet wird. Wird die Rechnung gleich mit der fertiggestellten Übersetzung geliefert, befasst sich der Kunde erst einmal mit seinem Text und vergisst möglicherweise, die Rechnung weiterzuleiten, bzw. denkt erst einige Tage später daran.
    Erwähnen Sie in der Begleitmail zur Rechnung, dass die Begleichung unabhängig von etwaigen Nachbesserungsansprüchen seinerseits und -rechten Ihrerseits erfolgt (vgl. Schuldrechtsreform zum 1. Januar 2002, § 437 Nr. 1 BGB, § 439 BGB sowie § 634 Nr. 1, § 635 BGB).
  4. Prüfen Sie bei Neukunden die Bonität. Das können Sie entweder über eine Wirtschaftsauskunftei (z.B. Bürgel, Schufa) oder anhand einer entsprechenden Selbstauskunft Ihres Geschäftspartners durchführen. Neukunden, die keine Kontaktdaten zur Verfügung stellen oder aber deren angegebene Postanschrift offensichtlich nicht existiert, sollten vorsichtshalber abgelehnt werden.
  5. Prüfen Sie, ob Sie nicht eine Vorauszahlung entweder des Gesamtbetrags oder zumindest der Hälfte des Leistungsbetrags fordern, bevor Sie mit der Arbeit beginnen. Bei Geschäften mit einem besonders großen Auftragsvolumen sind Zwischenzahlungen (Teilzahlungen) entsprechend dem Fortschrittsstand des Projekts durchaus üblich. Schließlich muss Ihre Liquidität gesichert sein.
  6. Überlegen Sie, ob Sie den Fall eines säumigen Zahlers nicht gleich an ein Inkassobüro weitergeben bzw. ob Sie nicht von vornherein eine Vereinbarung mit einem Inkassobüro treffen. Notorische Zahlungsmuffel rechnen häufig damit, dass gerade kleine Unternehmen und erst recht einzelkämpfende Selbstständige vor diesem Schritt zurückschrecken.
  7. Machen Sie den Fehler nicht ein zweites Mal, weil Ihnen der säumige Zahler hoch und heilig verspricht, beim nächsten Mal pünktlich zu zahlen, sondern trennen Sie sich von solchen Kunden. Sie sind ein Ärgernis, sie kosten Zeit, Geld und Nerven. Das muss nicht sein.
Und der beste Tipp von Fr. Chaumien zum Schluss: Vertrauen Sie Ihrem Bauchgefühl!