Donnerstag, 24. Juli 2014

Endlich Ferien

Nachdem heute mein letzter Schultag war - das erste Jahr als Dozentin ist überstanden - , hier ein bisschen was zum Schmunzeln. Viel Spaß!

Samstag, 19. Juli 2014

Why We Remember Song Lyrics So Well

Still too much to do, so today'll be another link to an interesting post.
I've had what we call an "ear worm" in German - a song that's stuck in your head and won't leave no matter how many other songs you listen to - so this post by is not only interesting, but also fitting at the moment.
Enjoy! 

Why We Remember Song Lyrics So Well

Donnerstag, 10. Juli 2014

Jetzt noch teurer? – Das muss ich haben!


Und hier kommt wieder ein sehr guter Post, der zum Nachdenken anregt, diesmal von Petra Hennrich.

Viel Spaß beim Lesen!

Freitag, 4. Juli 2014

Freelancing mistakes

My schedule is packed for the next few weeks until school is out, so please bear with me if I "only" share what others have written - but please believe me that if I share something, it really is worth it!

Here is a post by Samar Owais I found over on copyblogger about the most common mistakes freelancers make, often without even realizing it! I hope you find yourself in only a few (or none)!

53 Freelancing Mistakes That Are Costing You Clients, Cash, and Credibility

Samstag, 28. Juni 2014

Balsam für die Dolmetscherseele

Gestern hatte ich mal wieder einen Dolmetschauftrag der interessanteren, aber auch anstrengenderen Sorte. Zusammen mit einer Kollegin durfte ich bei der Nürnberger Sicherheitstagung, organisiert vom Nürnberger Presseclub, einige sehr spannende Vorträge und Diskussionen dolmetschen. Es ging um den Nahen Osten und Europa, zunächst um Israel und Palästina, dann um den Nahen Osten im Allgemeinen und schließlich um den Iran.
Die vier Redner (u.a. auch der stellvertretende Leiter des israelischen nationalen Sicherheitsrats und der ehemalige Justiz- und Außenminister Klaus Kinkel) haben sehr leidenschaftlich und interessant gesprochen und dann auch debattiert, sowohl untereinander als auch mit dem Publikum, und es war wirklich äußerst interessant und lehrreich. Aber eben weil es so "geladene" Themen waren und alle sehr involviert, ging es meist mit einem hohen Sprechtempo zur Sache, bei dem uns teilweise kaum Zeit zum Luftholen (geschweige denn Nachdenken) blieb.
Ein Beitrag aus dem Publikum wurde in einem besonders schnellen Tempo vorgetragen, woraufhin der Moderator das Mikrofon ergriff und meinte, es sollte doch bitte bedacht werden, dass es zwei Damen hinten im Saal gäbe, ohne die diese Konferenz nicht möglich wäre, und die alles in eine andere Sprache übertragen müssten, was bei einem derartigen Tempo ans Unmögliche grenze.
Diese unaufgeforderte und höchst willkommene, aber leider eher seltene Intervention seitens der Kunden hat zwar nur bedingt geholfen, aber allein die Tatsache, dass es sie gab, ist schon toll. Normalerweise nehmen die Kunden uns Dolmetscher, wenn überhaupt, nur am Rande wahr, und dann meist auch nur, wenn "der Kopfhörer nicht funktioniert" oder ähnliches. Dass beim Reden Rücksicht genommen wird, ist eher die Ausnahme.

Wir haben uns in der Pause natürlich beim Moderator bedankt, der nur voller Bewunderung meinte, er könne sich gar nicht vorstellen, so etwas zu machen, und wie beeindruckt er von unserer Leistung sei. Sowas hört man natürlich gerne, v.a. wenn es ein so anstrengender Auftrag ist!
Und das Beste: Wir haben sowohl in der Pause als auch am Schluss von allen Teilnehmern viel Lob bekommen, oft verbal, aber auch mit Applaus und erhobenen Daumen beim Vorbeigehen an der Kabine. Balsam für die Dolmetscherseele... :-)

Mittwoch, 18. Juni 2014

Why translations is like music

I came across this little film here by smartling. Not what I expected, but good nevertheless. Enjoy!

Mittwoch, 11. Juni 2014

Zitat der Woche

„Denn was man auch von der Unzulänglichkeit
des Übersetzens sagen mag, so ist und bleibt es
doch eines der wichtigsten und würdigsten
Geschäfte in dem allgemeinen Weltverkehr.“
Johann Wolfgang von Goethe