Mittwoch, 27. April 2016

Zitat der Woche

Die Übersetzung verwandelt alles, um nichts zu ändern.
 Günter Grass (1927-2015)

Donnerstag, 21. April 2016

Latest scam

An uproar went through the translating community last week, through all forums and mailing lists: if you haven't heard, then either count yourself lucky, because you're not affected, or get scrambling to see if perhaps maybe you are, after all. I got lucky, but I know of several colleagues here in Germany who weren't!
What's the story? Slator, a new translation industry newspaper, has it covered:
Scam and Talk About It: Contest Alerts Translators to Stolen Profiles
Scams are all too common in the translation industry. So common, that a website tracking it claims it has exposed some 4,000 scammers and over 10,000 e-mail addresses they use in 2015 alone.
Typically, translation scams revolve around modifying the CV of a real, experienced translator and sending the fake to an agency in the hope of getting work. Once work is assigned by the agency,  it is then passed onto another rock-bottom-priced translator and, eventually, the scammer gets paid by the agency.
Lured by the supposed ease of platform economics, however, an even more brazen (yet poorly executed) attempt at identity theft unravelled after job matching platform AATII.com listed in its database the names and purported rates of thousands of translators without their consent or knowledge.
No one would have been the wiser for a while, but AATII sent an e-mail to their (presumably illegally obtained) database of translators alerting them about a contest that offered “a prize of USD 1,000.” In cash? It is hard to tell from the way the mechanics are worded. Also, on April 5, 2016, AATII sent out a tweet for the same contest called “#IAmATranslator, Therefore I Am!”
As a result of their attention being called to AATII.com, a number of translators discovered their names and details on the AATII database despite never having signed up to it. What’s more, AATII quoted a per-word rate these translators never agreed to according to their understandably irate postings in fora.

Making a splash

Unlike scams that take refuge in relative anonymity, AATII is right out there promoting itself on social media (@AATIICOM) and even naming its founder, a real person (Clint Cheng), who has replied in fora where posters have complained. Which makes one wonder, was this a vile attempt at fraud or just an inept attempt by someone at making money off a huge database of translators they somehow got their hands on?
So what is AATII? AATII.com is the Alliance of Applied Translators and Interpreters International; but it also stands for the Association of Applied Translators and Interpreters International, online at AATII.org.
While AATII.com is “a Canadian company” that matches translators and interpreters with clients, AATII.org is a “not-for-profit association” in Canada. The person behind both is Clint Cheng.
An unsigned “clarification” appeared on the forum of ProZ.com, an established job matching platform recently covered by Slator, stating that AATII is “a young company” and the contest was meant to “announce our presence with a splash.”
But the complaints continued, especially since the clarification never really addressed the issue of why AATII offered the services of translators without their consent. The complaints ranged from “I never gave you permission to use my name” to “My details are incorrect, including my so-called rates,” but most urged AATII to remove their names from its database.

Back-pedalling

Finally signing his post, “ClintCheng” from Canada replied: “The database is cleared and under review. We have heard a lot of concern about how your names are listed on our website. I understand why some of you are upset, so I have instructed our IT department to remove all the accounts from the website except for those users who signed up for themselves.”
Attempting to explain how the services of translators who had never heard of AATII had come to be offered on their website, Cheng wrote, “We supposed to send invitation (sic) to everybody first, but a mistake was made so some of you received the message about the translation contest instead.”
According to several forum posters, the translator listings for certain language pairs had been drastically reduced. One comment said a search for translations services on AATII for the English-Italian pair once yielded 1,876 matches. Slator checked and we found only one listing as of press time.
When we signed up as a client for translation from English to Chinese, our search still yielded a substantial number, 1,965 matches; but according to one forum, it was 3,671 on April 15, 2016. Foremost of the lot was “George M Cheng” who had an “AATII Professional Rating” of AA―a rating given out by another Clint Cheng company, Princemountain Transnational Services.
We could not find anyone else with such a rating, apart from Clint Cheng (not surprisingly, the highest rating, AAA), who turned up as the first of four entries when we searched for an English to Chinese interpreter.
Slator reached out to Clint Cheng for comment, but has received no response as of press time.

Donnerstag, 14. April 2016

Jahresmitgliederversammlung des BDÜ LV Bayern

Letzten Samstag war die Jahresmitgliederversammlung des BDÜ Landesverbands Bayern in München.Eigentlich sollte ich ja selbst darüber schreiben, aber meine Kollegin Birgit Hofmann von beomed hat dort auf dem Blog schon so eine tolle Zusammenfassung geschrieben, dass ich so frei bin und sie hier verwende. Es war wirklich eine ausgesprochen interessante Versammlung, länger als erwartet, aber ganz und gar nicht langweilig!

BDÜ Bayern – hier bewegt sich etwas!

„Ich fühl mich wohl in diesem Verband.“ Das war mein Resümee nach der Jahresmitgliederversammlung, die der bayerische Landesverband des BDÜ (Bundesverband der Übersetzer und Dolmetscher) am Samstag, den 9.4., abgehalten hatte.
Die knappe Tagesordnung erweckte zunächst den Eindruck, dass bis Mittag alle Punkte abgearbeitet sein sollten. Doch weit gefehlt! Die knapp 80 Anwesenden diskutierten engagiert und zeigten, dass ihnen der BDÜ wichtig ist und sie sich für die Arbeit des Vorstands interessieren.
Bei manchen Vereinen läuft das so: Rechenschaftsbericht verschlafen, Haushalt durchwinken, Vorstand entlasten, Brotzeit. Nicht aber beim BDÜ Bayern, da wurde emotional diskutiert, unter anderem über…

Das Recht auf professionelle Dolmetscher(innen) bei polizeilichen Vernehmungen

Die Sprachprofis des BDÜ besprachen, welche Wege der Verband noch beschreiten kann, um Polizei, Richter und Anwaltschaft davon zu überzeugen, dass qualifizierte Dolmetscher kein Luxus sind, sondern bei jeder Vernehmung ein Anrecht auf sie bestehen sollte. Die BDÜ-Dolmetscherinnen und Dolmetscher haben einen schweren Stand, weil die Polizei oft auf Rahmenverträgen mit Stundensätzen besteht, die vielleicht ein nettes Zubrot für einen Farsi-sprechenden Teppichhändler* sind, aber nicht ausreichen, um davon leben zu können.
Mich wundert ehrlich, dass noch niemand ein Gerichtsurteil angefochten hat, weil die Vernehmungsprotokolle auf unprofessionelle Weise zustande kamen! Übrigens bin ich überzeugt, dass Lobbyarbeit nicht nur auf höherer Ebene funktioniert. Jeder Übersetzer oder ­­Dolmetscher des BDÜ kann durch Gespräche im persönlichen Umfeld dazu beitragen, dass wir in der Öffentlichkeit als höchst professionell wahrgenommen werden, und aufklären, weshalb wir „unseren Preis wert“ sind: Weil wir objektiver sind und bessere Qualität bieten als Laien.
Andrea Balzer (links) schied aus dem Vorstand aus und erhielt von unserer Vorsitzenden ein kleines Dankeschön für ihre tolle Arbeit. Glückwunsch an Jeanette Lakèl, die neu in den Vorstand gewählt wurde.
Andrea Balzer (links) schied aus dem Vorstand aus und erhielt von unserer Vorsitzenden ein kleines Dankeschön für ihre tolle Arbeit.
Glückwunsch an Jeanette Lakèl, die neu in den Vorstand gewählt wurde.

Höheres Budget für Sonderveranstaltung

Aber zurück zur JMV: Die Kolleginnen und Kollegen wurden sich rasch darüber einig, dass das Budget für die Wanderausstellung „Dolmetscher und Übersetzer beim Nürnberger Prozess 1945/46“ für dieses Jahr deutlich höher angesetzt werden sollte als ursprünglich geplant. Anlässlich des 60. Jahrestags des Prozessbeginns haben wir so die Möglichkeit, zu einer Sonderveranstaltung im historischen Sitzungssaal in Nürnberg einen betagten russischen Zeitzeugen einzuladen. Für bessere Öffentlichkeitswirkung regten die bayerischen BDÜ-Mitglieder an, diese Veranstaltung für eine Web-Veröffentlichung auf Video aufnehmen zu lassen. Möglicherweise kann auch beim Fernsehen Interesse geweckt werden (Arte? Aspekte?)?

Einheitliches BDÜ-Logo statt Durcheinander

Für Erstaunen bei der BDÜ-Bayern-Vorsitzenden Martina Hesse-Hujber („Das hätte ich von den Bayern nicht erwartet!“) sorgte die einhellige Meinung der Anwesenden, dass „die Bayern“ ihrem Eigenbrötler-Ruf zum Trotz dafür stimmten, das BDÜ-Logo bundesweit zu vereinheitlichen und auf die Bayern-Rauten zu verzichten. Den Wiedererkennungswert einer einheitlichen Marke fanden die Teilnehmer der Jahresmitgliederversammlung wichtiger. Nun wird sich zeigen, wie die anderen Landesverbände auf diese Vorlage reagieren!
Nach einer etwas hitzigen, aber produktiven Diskussion über Text und Bilder für die neuen BDÜ-Plakate kam die Versammlung zum Ende.

Weiterdiskutieren!

Ich wünsche mir, dass die Diskussionen so lebendig weitergehen. Das ist ganz einfach, wenn sich noch mehr Kolleginnen und Kollegen im BDÜ-internen Internetforum einbringen.

Donnerstag, 7. April 2016

The best compliment ever

Last week I was on an interpreting assignment with a colleague regarding finance matters for a German company. The clients were two Americans, the rest (about 20 people) were Germans.
The interpretation into English was simultaneous through earphones, when the Americans spoke, consecutive out loud, with no microphones used by anyone. The acoustics were less than ideal, and the German speakers often forgot to make sure we could hear them, but ultimately all went well and everyone was happy with our service.
The best thing came, however, when it was already over. We happened to ride the elevator down with one of the Americans and got to talking about the difficulties of interpreting in this particular setting. Although the client had heard me speak German as I had done all the interpreting into German, he turned to me and asked me what my native language was. On a whim, I asked him to guess, and he said, "It's not German." He thought I was an English native speaker! What better compliment could there be for a language professional?!  ^_^

Mittwoch, 30. März 2016

Tag der offenen Tür

Es ist zwar schon über einen Monat her, aber den Zeitungsartikel habe ich erst jetzt (endlich) gefunden. Am 23. Februar war an unserer Schule Tag der offenen Tür, und diesmal waren wir - die Dolmetschschüler und ihre Klassenkameraden der FAK3 - das absolute Highlight! Ich gebe zu, ich bin mehr als nur ein bisschen stolz! Und Spaß gemacht hat es auch!

Hier der ganze Artikel vom Weidener Neuen Tag:

Musik, Filme und Köstlichkeiten: Fremdsprachenschulen präsentieren sich mit buntem Programm
Sprachreise um die halbe Welt

Am Tag der offenen Tür boten die Fremdsprachenschulen interessante Einblicke: Auszubildende Tanja Heider (20) dolmetschte bei einer Vorführung von Englisch auf Deutsch. Bild: Schönberger
 
Von Tschechisch bis Japanisch - wer sowieso gerne reist und Spaß an Sprachen hat, könnte hier seinen Traumberuf finden. Die Berufsfachschule für Fremdsprachen und die Fachakademie für Übersetzen und Dolmetschen boten am Tag der offenen Tür einige Einblicke für Studieninteressierte. Und Appetithäppchen, die man nicht nur hören, sondern auch schmecken konnte.Italienische Musik erklang, französische Filme waren zu sehen, spanischen Köstlichkeiten zu genießen - das Angebot der Lehrkräfte, Schüler und Studierenden war groß. Jede Gruppe versuchte, die Besucher für ihre Sprache zu begeistern. Während im Französisch-Raum ein spezielles Fernsehmagazin gezeigt wurde, gab es im Spanisch-Zimmer Guacamole, Salsa und Tortillas. Die Tschechisch-Schüler boten unter anderem "kofola" an. So nennt sich das tschechische Pendant zur Cola.

Erst Test, dann Essen

Neben den spaßigen Aktivitäten gab es für die Gäste auch Tests und Rätsel zu bewältigen. "Erst wenn man den Test bestanden hat, darf man ans Büfett", erklärte Schülersprecher Daniel Wellicki schmunzelnd.
 
In einem anderen Raum debattierte Anke Betz vom Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer mit ihren Schülern über die Zukunft einer entlaufenen Kuh. Die Schüler schlüpften in die Rollen von Tierschützern, Polizisten und Schlächtern und diskutierten dabei abwechselnd auf Englisch und Deutsch. Gleichzeitig konnten die Besucher über Kopfhörer mitverfolgen, wie die Dolmetscher in ihren Kabinen die Aussagen übersetzten. Die Schule bietet außerdem ein Sprachlabor und einen EDV-Raum, in dem die Schüler das schnelle Schreiben am Computer erlernen.
 
Am Ende des Tages stand schließlich eine Verlosung an, bei der Patricia Götzer von der Mädchen-Realschule in Schwandorf das Rennen machte. Die Rolle der Glücksfee bei der Verlosung hatte übrigens ein besonderer Gast übernommen: die ehemalige Schülerin Anja Würl. Neben den Ausbildungen zur staatlich geprüften Fremdsprachenkorrespondentin und Euro-Korrespondentin hatte sie auch noch das Abitur gemeistert. Für diese Leistung wurde die 19-Jährige nun geehrt.
 
Wer an der Berufsfachschule für Fremdsprachen seine Ausbildung absolviert, darf sich anschließend staatlich geprüfter Fremdsprachenkorrespondent oder Euro-Korrespondent nennen. Zur Wahl stehen unter anderem die Sprachen Englisch, Französisch, Spanisch, Tschechisch, Italienisch. Sogar Japanisch ist seit diesem Schuljahr im Angebot.
 
Deutsch sei neben den Fremdsprachen für die Ausbildung genauso wichtig. "Es geht schließlich immer in beide Richtungen", erklärt Oberstudienrätin Brigitte Ross.

Partner in England

An der Fachakademie für Übersetzen und Dolmetschen gibt es die Möglichkeit, nach drei Jahren einen Abschluss zu machen, der dem Bachelor gleichgestellt ist. Wer noch ein einjähriges Masterstudium anhängen will, kann dies an der Partneruniversität University of Lancashire in England machen.

Samstag, 26. März 2016

Happy Easter... I think

In Germany, we enjoy a long weekend on Easter, because both Good Friday and Easter Monday are holidays here - which means no work! And I for one have been in need of some off time, let me tell you...
But anyway, even if it is all play this weekend, here's a little language lesson for you: Do you know where the word "Easter" comes from? In case you don't, here's the answer, courtesy of The English Language:

Where does the word Easter come from? 

Perhaps surprisingly the origin of Easter is not biblical.
The word is not in the New Testament. Nor does it feature in most translations of the Bible into vernacular languages. 
  • Romance languages directly link Easter to the Jewish feast of Passover.  Pâques in French covers both Easter and Passover.     
  • There is often more linguistic emphasis on the idea of Holy Week  as  in Semana Santa in Spanish)

So where did the word Easter come from? 

Scholars agree that the word Easter has pre-Christian roots. Beyond that there is little consensus.
The most popular theory is reflected in the entry for Easter in the Canadian Oxford Dictionary:
Old English ēastre, after a Germanic goddess Eostre; related to Old High German ōstarūn Easter, Old Norse austr to the east, Old Slavonic ustru like summer.
According to this explanation, the Old English word eastre came Eostre, "a goddess associated with spring."
Further elaboration is found in a work written in AD 725 by Saint Bede, an English monk and historian. According to Bede, April was called Eosturmonath ("Easter-month") because in pagan times the month was dedicated to Eostre, an Anglo-Saxon goddess of spring. 
Ostara (1884) by Johannes Gehrts
When Christian beliefs spread throughout England, says Bede, Easter-month lent its name to the new April festival.

 Spring Festivals?

Another theory is that Eostre was simply the Anglo-Saxon word for spring festivals. Linguists trace this word to roots thousands of years old meaning "shine" and "dawn." Spring is a season of lengthening days and increased light. It would make sense for early peoples to give their spring festivals a name that celebrated the rising sun. Source

Regardless of where the word comes from though, or how many days you get to have off, the reason we celebrate it is because Christ is risen - He is indeed risen!
So have a Happy Easter!

Samstag, 19. März 2016

Verkleinerung

Zur Zeit herrscht hier im Haus ziemliche Unruhe, weil eine Baustelle die nächste ablöst. Diese zieht sich allerdings deutlich länger, und es ist noch kein richtiges Ende in Sicht, weil viele Dinge erst passieren können, wenn andere Dinge geschehen sind, und die können erst stattfinden, wenn dies oder jenes über die Bühne ist. Was dabei am meisten fehlt, ist schlicht und ergreifend Zeit! Aber das wird schon, irgendwann...

Eine Sache, die schon stattgefunden hat und (bis auf zwei Schubladen) abgeschlossen ist, ist der Umzug meines Büros ein Stockwerk tiefer. Die Herausforderung an dem Ganzen: Die Größe des neuen Büros ist nur ca. 1/3 des alten?! Dafür ein bisschen höher, aber "das macht das Kraut auch nicht fett", wie man hier sagt.

Erstaunlicherweise hat aber alles reingepasst! Ich konnte es selbst erst gar nicht fassen, aber es ist tatsächlich so. Sicher, etwas kuscheliger ist es schon, und die Tür geht auch grad so auf, aber dafür komme ich überall hin ohne meinen Platz verlassen zu müssen!

Außerdem wird es im Sommer deutlich kühler sein als unterm Dach mit ungenügender Isolierung!
Und ich muss die Wohnung nicht mehr verlassen um ins Büro zu gehen!

Einziger Nachteil: Ich muss immer Ordnung halten.
Ein Vorteil dagegen: Ich muss immer Ordnung halten. (Bis jetzt klappt das auch ganz gut...)

Und noch ein Vorteil: Ich bin direkt neben der Küche! Oder ist das dann doch eher ein Nachteil...?